Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Hexentöchter: Erotischer Vampirroman (German Edition)

Hexentöchter: Erotischer Vampirroman (German Edition)

Titel: Hexentöchter: Erotischer Vampirroman (German Edition)
Autoren: Mona Vara
Ads
P ROLOG
     
    Selbst als sie schon längst verstummt waren, konnte er sie noch schreien hören. Ihre Stimmen dröhnten unaufhörlich in seinem Kopf, übertönten das Lachen des Mannes, der neben ihm stand, und sogar sein eigenes Stöhnen, seine Stimme, die zu schwach war, um noch ein Wort hervorzubringen.
    Aus halb geschlossenen Augen sah er, wie sich der Mann über ihn beugte.
    „Nun, erhabener Prinz? Womit soll ich dich jetzt zum Wimmern bringen? Unser Herr möchte deine Stimme hören. Er langweilt sich.“
    Ein beißender Schmerz wühlte in ihm. Er wusste nicht wo und mit welcher Waffe der andere ihn marterte, aber er schrie nicht. Er hatte aufgehört zu schreien, als sie gestorben waren. Sein Körper wand sich unter Qualen, aber sein Inneres war taub und tot.
    Der Mann beugte sich tiefer, als wolle er an seinem Mund lauschen. „Was ist denn? Höre ich …“ Die Worte gingen in einem Gurgeln unter.
    Seine Arme und Beine waren gefesselt, aber sein Kopf war frei. Es musste der Hass sein, die Verzweiflung, die ihn hochfahren und seine Zähne tief in den Hals des anderen schlagen ließ, sodass dessen Schrei von seinem eigenen Blut erstickt wurde. Die warme Flüssigkeit rann ihm in den Mund, die Kehle, floss über sein Gesicht.
    Er verspürte keinen Ekel, keinen Widerwillen, als er trank. Es erfrischte ihn. Gierig saugte er den Lebenssaft aus den Adern des anderen. Und mit jedem Schluck wuchs eine neue, fremde Kraft in ihm. Er wurde stärker. Sein getrübter Blick wurde scharf. Er streckte sich, spannte die Muskeln an. Die Fesseln zerrissen.
    Er setzte sich auf und schob den leblosen Körper verächtlich von sich. Sein Blick fand die Toten auf der anderen Seite des Zeltes. Er erhob sich, trat zu ihnen und blickte mit unerträglichem Schmerz auf sie herab. Er war dankbar gewesen, als sie vor zwei Tagen für immer verstummt waren und ihre Qual ein Ende hatte.
    Ein Mann betrat das Zelt, sah ihn vor sich stehen, erblickte das blutverschmierte Gesicht, den Hass ihn seinen Augen, die Mordlust. Es dauerte kaum einen Herzschlag lang, da hatte er auch ihn gefasst.
    Er ließ ihn mit zerrissener Kehle liegen, als er aus dem Zelt ins Freie trat und sich auf die anderen stürzte. Er wusste kaum noch, was er tat.
    Er war nicht mehr er selbst. Er war wie ein tödlicher Schatten, der seinen Feinden den Lebenssaft aussaugte.
    Er war schneller als ein Gedanke.
    Und tödlicher als jedes Schwert und jeder Pfeil.

K APITEL 1
     
    London, Mitte des 19. Jahrhunderts
    Die junge Frau, die soeben mit raschen, anmutigen Schritten die Straße überquerte und geschickt einer mit Unrat gefüllten Lache auswich, in der eine tote Ratte lag, hatte keine Ahnung, dass sie beobachtet wurde. Ein kaltes Augenpaar verfolgte im Schatten des Londoner Nebels bereits seit längerer Zeit ihren Weg – im Grunde schon, seit sie die besseren Gegenden verlassen und sich immer tiefer in die schmutzigen Armutsviertel begeben hatte. Sie bog in eine düstere, enge Straße ein, die schon am hellen Tag kaum beleuchtet wurde, geschweige denn jetzt, nachdem die Dämmerung hereingebrochen war, und der Nebel sich verdichtet hatte. Eine Schwade von kaltem Dunst kam auf sie zu und legte sich auf ihre Lunge, bis die junge Frau nach Luft rang. Sekundenlang blieb sie stehen und blickte zweifelnd in die Straße. Dann schloss sie ihre Hand fester um ihren Regenschirm und marschierte energisch los.
    Sie war kaum einige Meter gekommen, als plötzlich ein Mann aus einem der dunklen Hauseingänge auf sie zusprang und nach ihr griff, um sie zu packen. Sie sah gerötete Augen, blitzende Zähne. Ein kleiner Schrei entrang sich ihr, aber dann fasste sie auch schon ihren Regenschirm fester und schlug damit so kräftig auf den Angreifer ein, dass dieser auf der Stelle von ihr abließ, sich schützend die Arme über den Kopf hielt und zurückwich.
    Charlie, deren Schreck durch heiligen Zorn ersetzt worden war, verfolgte ihn, ihn dabei mit Ausdrücken bedenkend, die eine Dame von ihrem Stand und Aussehen niemals kennen sollte. Sie ließ erst von ihm ab, als er anfing, loszuschreien.
    „Hör auf, Charlie! Bist du verrückt geworden?!“
    Sie hielt inne. Dann senkte sie schwer atmend den Schirm und starrte den Angreifer wütend an. „Ich? Du bist verrückt geworden! Wie kannst du mich nur so erschrecken!“
    „Geschieht dir ganz recht! Was machst du überhaupt hier? Du hast hier nichts verloren!“
    „Was glaubst du wohl, was ich hier tue? Ich bin auf der Suche nach dir!“
    Er sah sie

Weitere Kostenlose Bücher

Die Jaeger der Nacht
Die Jaeger der Nacht von Andrew Fukuda
Wanderungen durch die Mark Brandenburg, 8 Bde., Bd.1, Die Grafschaft Ruppin
Wanderungen durch die Mark Brandenburg, 8 Bde., Bd.1, Die Grafschaft Ruppin von Theodor Fontane , Gotthard Erler , Rudolf Mingau
Born 01 - Born
Born 01 - Born von Tara Brown