Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Herz an Herz mit dem Boss?

Herz an Herz mit dem Boss?

Titel: Herz an Herz mit dem Boss?
Autoren: Cathy Williams
Ads
Frauen gekauft, Blumen ausgesucht und bringen lassen und Theaterkarten vorbestellt. Einmal hatte er sie sogar zu einem Nobelwagenhändler mitgenommen und sie gefragt, für welche Farbe er sich entscheiden sollte, als er einer Frau, mit der er nur ein paar Wochen lang zusammen war, einen Porsche kaufen wollte. Obwohl er nie eine längere Beziehung im Sinn hatte, war er ein großzügiger Liebhaber. „Und es gefällt mir nicht, wenn du mich bezichtigst, gemeinsame Sache mit deinen Tus… Freundinnen zu machen.“
    Sie fühlte, wie sie errötete. Ryan sah sie mit zusammengekniffenen Augen an. „Ich frage nur, weil du Leannes Auftritt eben offenbar etwas Komisches abgewinnen konntest. Ich könnte schwören, dich lachen gehört zu haben.“
    Jamie sah ihn an. Er hatte sich wieder auf die Tischkante gesetzt, seine langen Beine, die in Jeans steckten, ausgestreckt und die Füße übereinandergelegt. Mit hochhackigen Schuhen war Leanne mindestens einen Meter dreiundachtzig groß, und trotzdem hatte er sie noch um ein gutes Stück überragt.
    „Es tut mir leid. Das war unangemessen.“ Doch sie musste sich sehr beherrschen, um nicht wieder loszulachen, und sah auf ihre gefalteten Hände hinab.
    Als sie wieder aufsah, stand er vor ihr, und bevor sie mit ihrem Stuhl wegrücken konnte, hatte er sich zu ihr heruntergebeugt, die Hände auf die Stuhllehnen gestützt und sein Gesicht so nah an ihrem, dass sie sah, wie ungewöhnlich lang seine Wimpern waren und dass seine dunklen Augen leicht goldgesprenkelt waren. Er kam ihr so nah, dass sie die Hand nur wenige Zentimeter hätte heben müssen, um ihm über die Wange zu streichen und seine Bartstoppeln an den Fingern zu spüren.
    Verwirrt von diesem abwegigen Gedanken kämpfte Jamie gegen ein flaues Gefühl im Magen an und sah Ryan unverwandt ins Gesicht, obwohl sie ihr eigenes Herz wie verrückt schlagen hörte.
    „Was mich interessiert“, sagte er sanft, „ist, was genau du daran so lustig fandest.“
    „Warum willst du das wissen?“
    „Weil ich gern wüsste, was im Kopf meiner Sekretärin vor sich geht. Das mag verrückt klingen, aber ich glaube, dass das die Zusammenarbeit wesentlich leichter macht.“ In Wirklichkeit glaubte Ryan nicht, dass es irgendjemanden gab, mit dem die Arbeit angenehmer gewesen wäre. Jamie besaß eine verblüffende Fähigkeit, sein Handeln vorauszusehen, und ihre Ruhe bildete einen angenehmen Gegenpol zu seiner Sprunghaftigkeit.
    Nachdem seine treue Sekretärin mittleren Alters, die ihm fast zehn Jahre lang gute Dienste geleistet hatte, nach Australien ausgewandert war, hatte er sich drei Jahre lang mit unfähigen Sekretärinnen herumgeärgert, die sich dummerweise alle in ihn verliebt hatten.
    Jamie Powell hingegen arbeitete wirklich für ihn, ganz unabhängig davon, was in ihrem Kopf vorging oder was sie über ihn dachte. Trotzdem überkam ihn plötzlich das Bedürfnis, sie aus der Reserve zu locken.
    Er richtete sich auf und ging zu dem Sofa, welches ihm auch als Bett diente, wenn er so lange arbeitete, dass es das Einfachste war, im Büro zu übernachten.
    Widerwillig drehte sich Jamie mit ihrem Stuhl in seine Richtung und fragte sich, wie viele milliardenschwere Chefs in Jeans und verblichenem Pulli die Arbeit unterbrachen und sich mit hinter dem Kopf verschränkten Händen auf ihrem Sofa ausstreckten, um Dinge zu fragen, die sie nichts angingen.
    Ihr lief ein nervöser Schauer den Rücken hinunter. Hätte sie diese Stelle angenommen, wenn sie gewusst hätte, was sie erwartete?
    „Ich werde nicht dafür bezahlt, dir meine Meinung über dein Privatleben mitzuteilen“, sagte sie in einem letzten Versuch, das Thema zu wechseln.
    „Keine Sorge. Du hast hiermit die Erlaubnis, zu sagen, was du denkst.“
    Jamie fuhr sich nervös mit der Zunge über die Lippen. Dies war das erste Mal, dass er nicht von ihr abließ, obwohl er wusste, dass seine Neugierde bei ihr nicht auf fruchtbaren Boden fiel.
    „Na gut.“ Sie sah ihn ruhig an. „Ich war überrascht darüber, zu erleben, dass eine deiner Freundinnen es wagt, ins Büro zu stürmen und dir die Meinung zu sagen. Ich fand es lustig, darum musste ich lachen. Und wenn ich das Büro verlassen hätte, als ich es wollte, hätte ich nicht gelacht. Aber du hast mich gebeten zu bleiben. Also kannst du mir meine Reaktion nicht zum Vorwurf machen.“
    Ryan setzte sich auf und sah sie aufmerksam an. „Siehst du? Ist es nicht befreiend, sich auszusprechen?“
    „Ich weiß, dass es dir Spaß macht, mich

Weitere Kostenlose Bücher

0398 - Herr der blauen Stadt
0398 - Herr der blauen Stadt von Werner Kurt Giesa
Irrflug
Irrflug von M Bomm
031 - Weltfeind Nr. 1
031 - Weltfeind Nr. 1 von Ronald M. Hahn
Unsterbliches Verlangen
Unsterbliches Verlangen von Rosemary Laurey