Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Han Solos Abenteuer 03 - Han Solo und das verlorene Vermächtnis

Han Solos Abenteuer 03 - Han Solo und das verlorene Vermächtnis

Titel: Han Solos Abenteuer 03 - Han Solo und das verlorene Vermächtnis
Autoren: Brian Daley
Ads
Augenblicken hatten die Soldaten die verblüfften Collegestudenten mit blankem Bajonett gefangengenommen. Weitere Einheiten schoben sich auf das Sternenschiff zu.
    Han hatte bereits Hissal am dünnen Arm gepackt und zerrte ihn die Rampe hinauf. »Aber das ist unerhört! Wir haben doch nichts Unrechtes getan!« regte sich Hissal auf.
    Han ließ ihn los und stürzte sich durch die Hauptluke. »Wollen Sie vielleicht mit einer Kugel debattieren? Entscheiden Sie sich, ich mach’ jetzt dicht.« Hissal rannte die Rampe hinauf. In dem Augenblick, als die Truppen die Rampe erreichten, rollte die Hauptluke herunter. Han hörte, wie eine Salve von Kugeln von ihr abprallte.
    Im Cockpit hatte Chewbacca bereits die Schutzschirme aktiviert und begonnen, die Motoren anzuwärmen. Hissal, der hinter Han gelaufen kam, protestierte immer noch. Aber Han hatte jetzt keine Zeit, zu antworten. Er war voll und ganz damit beschäftigt, das Schiff startbereit zu machen.
    Die Studenten wurden unterdessen draußen in die wartenden Panzer gezerrt. Einige widersetzten sich und wurden niedergeschlagen und an ihren dünnen Knöcheln weggezerrt. Han stellte fest, daß die mit Kriegsflaggen versehenen Truppentransporter der Brigianer in Wirklichkeit Müllwagen einer veralteten Konstruktion waren.
    Chewbacca stieß ein drohendes Geräusch zwischen seinen zusammengebissenen Zähnen hervor. »Ich bin wegen unseres Geldes auch sauer«, antwortete Han. »Wie kriegen wir jetzt die zweite Hälfte, ohne Übergabequittung?«
    Die Truppen postierten sich jetzt rings um das Sternenschiff. »Hätten die nicht noch zehn Minuten warten können?« murmelte Han.
    Ein Brigianer trat vor die Reihen der Soldaten. Wegen des grellen Lichts der Scheinwerfer mußte Han sich die Hand über die Augen halten, um zu erkennen, daß der Brigianer einen Lautsprecher mit Mikrofon in der einen und eine offiziell wirkende Schriftrolle in der anderen Hand hielt.
    Han stülpte sich die Kopfhörer über und schaltete die Außenmikrofone gerade noch rechtzeitig ein, um zu hören: »…es wird euch kein Leid geschehen, Freunde aus dem Weltraum. Das friedliebende Neue Regime fordert nur, daß ihr den Flüchtling ausliefert, der sich jetzt an Bord eures Schiffes befindet. Die brigianische Regierung wird euch dann nicht weiter belästigen.«
    Han schaltete das Mikro seines Kopfhörers auf die Außensprecher. »Und was ist mit unserem Geld?« Er vermied es dabei, Hissal anzusehen, hielt aber die Hand an der Waffe.
    »Darüber kann man sich einigen, geehrter Außenweltler. Erlauben Sie mir, an Bord zu kommen und zu verhandeln.«
    Wieder drückte Han den Sprechknopf. »Ziehen Sie Ihre Soldaten zurück und schalten Sie die Scheinwerfer ab. Kommen Sie an die Rampe, ohne Waffen, und keine Tricks!«
    Der Brigianer gab seinen Lautsprecher an einen Untergebenen weiter und winkte mit der Rolle. Die Reihen von Soldaten zogen sich zurück, und die Scheinwerfer verloschen. Die martialischen Müllwagen setzten sich in Bewegung.
    »Paß gut auf«, instruierte Han seinen ersten Maat. »Sag mir Bescheid, wenn sich einer bewegt.«
    Hissal war empört. »Haben Sie die Absicht, mit diesen Verbrechern zu verhandeln? Im juristischen Sinn haben die überhaupt nichts in der Hand, das kann ich Ihnen versichern. Die Gerichte…«
    »…interessieren uns im Augenblick nicht«, unterbrach Han ihn und winkte ihn zur Seite. »Suchen Sie sich einen Sitz im vorderen Abteil, und machen Sie sich keine Sorgen; wir liefern Sie denen nicht aus.«
    Hissal korrigierte ihn mit großer Würde. »Meine Sorge gilt meinen Freunden.«
    Bollux, der Arbeitsdroid wartete im Laufgang. Er hatte die in Kisten verpackten Teile des Duplikators auf einen Gleitkarren verstaut. Mit seiner gedehnt klingenden Automatenstimme fragte er: »Was sind Ihre Anweisungen, Captain?«
    Han seufzte. »Ich weiß nicht. Warum kriege ich nicht auch mal die leichten Aufträge? Geh nach vorn, Bollux. Wenn ich dich brauche, rufe ich.«
    Die schweren Füße der Maschine klirrten auf den Deckplatten. Chewbacca miaute, daß die Umgebung des Schiffes frei war. Han zog den Blaster.
    Die Hauptluke rollte nach oben, der Brigianer wartete am Fuß der Rampe. Er war größer als Hissal, für seine Gattung breit gebaut, und seine Hautfarbe war ein wenig dunkler als der Durchschnitt. Er trug einen mit Chromnieten besetzten Kampfharnisch, mit Halbedelsteinen verzierte Schulterklappen mit herunterhängenden Quasten, ein paar farbenfrohe Ornamente an der Brust sowie einen Salat

Weitere Kostenlose Bücher

Never a Hero
Never a Hero von Marie Sexton
Die Jäger des Roten Mondes
Die Jäger des Roten Mondes von Marion Zimmer Bradley
Die Eiskrieger
Die Eiskrieger von Hubert Haensel
Ausritt im Park
Ausritt im Park von Robert Bringston