Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Halsknacker

Halsknacker

Titel: Halsknacker
Autoren: Stefan Slupetzky
Ads
Dopplermord
    T otenstill durchschneidet sie die Luft, flitzt schlingernd an der Fassade entlang. Wäre sie eine jener Kunstspringerinnen, die neuerdings mit ihren seltsamen Luftfiguren den Punkterichtern zu gefallen suchen, sie würde wohl keine allzu hohe Punktezahl erreichen. Aber hier zählen weder Triumph noch Applaus: Sie ist keine Athletin, ihr Bauch alles andere als muskulös, und Publikum hat sich an diesem brütend heißen Sonntag ohnehin keines eingefunden. Fast alle Wiener sind an die Alte Donau gepilgert, in die Lobau oder in dieses neue, erst vorige Woche eröffnete Freibad, das Gänsehäufel, wo es einen eigenen Strand für Naturisten geben soll.
    Schamloser Pöbel. Liederliches Lumpenpack.
    Pfeilschnell passiert sie jetzt den ersten Stock, das Mezzanin und steuert dem Parterre entgegen, dem Ende ihrer kurzen Reise.
    Überhaupt ist es die Zeit der Neuerungen, des Umbruchs in der Kaiserstadt. Eine nervöse, verwirrende, hastige Zeit. Fast so, als hätte die Jahrhundertwende alle monarchischen Rösser scheu gemacht. Und wirklich: Erst unlängst hat die letzte Pferdetramway der Elektrischen weichen müssen, die nun mit ihrem rasenden Tempo die Häuser zum Beben bringt.
    Mangelnde Demut. Gottlose Wissenschaft.
    Kein Tauchbecken. Kein kühles Wasser, das ihren Sturz entschleunigt, sie schonungsvoll abbremst und unversehrt, kichernd, erfrischt an Land steigen lässt. Nein, nur der Schanigarten des Café City, Ecke Berg- und Porzellangasse. In dem Schanigarten steht ein Tisch, auf dem Tisch ein Krügel Bier, und vor dem Bier sitzt ein Mann ohne Haare, ein Glatzkopf. Fleischblond sagt man neuerdings in Wien dazu.
    Die Karambolage ist ein physikalisches Phänomen. Das wird jeder Billardspieler bestätigen. Aber er wird nicht daran denken, dass seine Bälle zerbrechen könnten.
    In diesem Fall zerbrechen beide Beteiligten: Der Glatzkopf und sie, die runde, dicke, volle Doppelliterflasche. Sie hat ihr Ziel erreicht, kracht dumpf auf den imaginären Scheitel des Schanigastes und geht ungetrunken, in tausend schillernde Splitter zerborsten, in die Ewigkeit ein.
    »Sauerei«, sagt Kollmann anerkennend und betrachtet die Melange aus Knochen, Glas, Gehirn und Wein, die bis in die Mitte der Fahrbahn gespritzt ist.
    »Grüner Veltliner«, antwortet Strotzka trocken. »Schade drum …«
    Sie haben es nicht weit gehabt, die beiden Herren Inspektoren; von der Liesl, dem Polizeigebäude an der Elisabethpromenade, sind es kaum zweihundert Meter zum City. Strotzka und Kollmann legen die Strecke oft mehrmals am Tag zurück – gut gelaunt auf dem Hinweg, besser noch, wenn sie in das Kommissariat zurückkehren. Heute Mittag jedoch sind sie nicht so fröhlich und entspannt wie sonst: Zwar gehört ein honetter Beamter ins Wirtshaus oder ins Café, wenn an einem Sonntag Kaiserwetter herrscht, aber nur, um seinem ärarischen Körper kühles Bier und heißes Gulasch zuzuführen, und nicht, um seiner Dienstpflicht Genüge zu tun. Kollmann wirft einen traurigen Blick auf das halb geleerte Krügel des Toten – es ist der qualvolle Blick des Tantalus.
    Strotzka deutet indessen auf die Hausfassade, die über ihnen in den Himmel ragt. »Schau, dort oben, das offene Fenster. Voll in der Lotrechten: ideale Flugbahn quasi …«
    »Dann gemma halt rauf«, seufzt Kollmann.
    »Brauchts euch gar nicht erst bemühen … Da ist jetzt keiner z’ Haus …« Die Kellnerin Marie ist auf die Straße getreten, nachdem sie sich auf der Toilette des City die Tränen getrocknet und das Rouge erneuert hat. Fesches Mädel, die Marie – sie ist sich dessen bewusst. Ein charmantes Zwinkern hier, ein bestrickendes Lächeln da (alles natürlich im Rahmen des Anstands), und die gnädigen Herren Gäste runden das Trinkgeld gleich um ein paar Heller auf. Heute aber ist der Marie überhaupt nicht kokett zumute. Der Anblick der weitgehend kopflosen Leiche hat sich ihr schwer aufs Gemüt gelegt.
    »Woher wollen S’ denn das wissen, Fräulein Mizzi?«, fragt Strotzka und runzelt die Stirn.
    »Ganz einfach: Die Moserin ist seit der Früh in der Servitenkirchen drüben, mit ihrem kranken Töchterl, wie jeden Tag. Und der Moser …« Marie senkt den Kopf und starrt auf den Boden.
    »Der Moser? Was ist mit dem Moser?«
    »Der Moser?«, flüstert Marie und deutet, ohne hinzusehen, auf den Toten am Gehsteig. »Der Moser ist der dort …«
    »Alois Moser also«, murmelt Kollmann etwas später und blättert in seinen Notizen, »Winzer und Grundbesitzer aus Mistelbach. Vor

Weitere Kostenlose Bücher

Nackt
Nackt von David Sedaris