Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Grosseinsatz Morgenröte

Grosseinsatz Morgenröte

Titel: Grosseinsatz Morgenröte
Autoren: K. H. Scheer
Ads
wah­res Ge­sicht zei­gen durf­ten.
    Ich brüll­te ei­ni­ge Ver­wün­schun­gen in das Mi­kro­phon, die dem Leut­nant vor­über­ge­hend die Spra­che ver­schlu­gen. Wenn die­se über­mü­ti­gen Luf­t­akro­ba­ten ge­dacht hat­ten, sie könn­ten nur al­lein flu­chen, so wur­den sie in die­sen Mi­nu­ten ei­nes bes­se­ren be­lehrt.
    Zwei wei­te­re Stim­men klan­gen in mei­nem Laut­spre­cher auf. Das konn­ten nur die Pi­lo­ten der bei­den an­de­ren Ma­schi­nen sein, die au­ßer­dem über dem Kon­troll­punkt die Luft un­si­cher mach­ten. Die Män­ner johl­ten wie Gas­sen­bu­ben. »Mein« Leut­nant hol­te tief Luft.
    »… ab­schlie­ßend möch­te ich wis­sen, Atom­kut­scher, wo ich ei­gent­lich lan­den soll«, be­en­de­te ich mei­ne »de­zen­te« An­spra­che.
    »Al­ler­hand«, wun­der­te sich je­mand, den ich nicht se­hen konn­te. »Ich schät­ze, Ket­ten­sträf­ling, du kannst von dem Mann aus Wa­shing­ton man­ches ler­nen. Hast du zu­fäl­lig Be­feh­le?«
    Ich be­gann ver­hal­ten zu schmun­zeln. Der Um­gang­ston un­ter den Pi­lo­ten der Raum­ab­wehr-Gar­de war schon im­mer sehr frei ge­we­sen. Mit »Ket­ten­sträf­ling« konn­ten sie nur ih­ren Vor­ge­setz­ten mei­nen, des­sen Ge­sicht ich auf mei­nem Schirm sah.
    »Was heißt hier Be­feh­le«, brumm­te ei­ne Baß­stim­me. »Soll erst mal höf­lich an­fra­gen, ob wir auch ge­willt sind.«
    Wie­der Ge­läch­ter. »Mein« Leut­nant ge­wann die Spra­che zu­rück.
    »Okay, al­ter Herr, Sie kön­nen jetzt auf Kurs ge­hen. Wir blei­ben mit kleinst­mög­li­cher Fahrt über Ih­nen. Sie kom­men doch hof­fent­lich nicht auf den dum­men Ge­dan­ken, über dem Werk ei­ne Atom­bom­be in Mi­nia­tur­aus­ga­be zu ver­lie­ren?«
    Er lach­te, aber sei­ne Au­gen wa­ren kalt und for­schend.
    »Das tun Sie nicht, nicht wahr! Wir ha­ben wirk­sa­me Ro­botra­ke­ten un­ter den Trag­flä­chen hän­gen. Ei­gent­lich müß­ten Sie ja zur Über­prü­fung lan­den.«
    »Ei­gent­lich?« wie­der­hol­te ich er­bost.
    »Si­cher. Sie schei­nen aber ein ho­hes Tier zu sein. Sie dür­fen di­rekt wei­ter­flie­gen.«
    »Säu­ge­tier bit­te«, be­lehr­te der Spre­cher mit der Baß­stim­me. »Klingt vor­neh­mer und hat et­was mit In­tel­li­genz zu tun.«
    Las­sen Sie sich nie­mals mit Pi­lo­ten der Raum­gar­de ein! Die­se Män­ner sind aus­ge­zeich­ne­te Ka­me­ra­den und hoch­qua­li­fi­zier­te Kön­ner. Es ist nur er­staun­lich, daß sie ih­re hun­dert­pro­zen­ti­ge Dis­zi­plin und Hilfs­be­reit­schaft hin­ter ei­nem so bur­schi­ko­sen Ton zu ver­ber­gen ver­su­chen.
    In der Raum­ab­wehr-Gar­de der west­li­chen Welt hat­te es noch nie­mals ein dis­zi­pli­na­ri­sches Straf­ver­fah­ren von ernst­haf­ter Be­deu­tung ge­ge­ben – und das will et­was hei­ßen!
    Der »al­te Herr« mach­te mir all­mäh­lich Spaß.
    Als ich die Er­laub­nis der Kon­troll­sta­ti­on zum Ziel­flug er­hielt, ging ich ge­nau auf west­li­chen Kurs. Mi­nu­ten spä­ter wur­de ich von ei­ner an­de­ren Sta­ti­on un­ter Fern­steue­rung ge­nom­men. Von dem Zeit­punkt an hat­te ich über­haupt nichts mehr zu tun.
    Weit über mir kurv­ten und heul­ten die schnel­len Jä­ger der Raum­ab­wehr. Sie flo­gen wei­te Krei­se, ob­wohl sie die ge­rings­te Fahrt­stu­fe ge­wählt hat­ten.
    Hin­ter den Dü­sen der ther­mi­schen Atom-Staustrahl­trieb­wer­ken zün­gel­ten weiß­glü­hen­de Gas­flam­men. Ge­le­gent­lich schoß ein Pi­lot senk­recht in den Him­mel, daß ich an­er­ken­nend nick­te.
    Die Män­ner ver­stan­den ihr Hand­werk! Ich woll­te nicht mehr Thor Kon­nat hei­ßen, wenn sie mich auch nur ei­ne Se­kun­de lang aus den voll­au­to­ma­ti­schen Ziel­tas­tern ih­rer Ma­schi­nen ver­lo­ren. Sol­che Män­ner konn­ten sich er­schre­ckend schnell von la­chen­den Sol­da­ten in be­herrsch­te Kämp­fer ver­wan­deln.
    Ich flog in drei­tau­send Me­ter Hö­he über dem Mee­res­s­pie­gel, aber die Berg­kup­pen wuch­sen im­mer dro­hen­der vor mir auf. Das Land war wild und un­be­rührt.
    Auf mei­ner Re­li­ef­kar­te leuch­te­ten un­ent­wegt gift­grü­ne Punk­te auf. Ich be­fand mich höchst­wahr­schein­lich in ei­nem mi­li­tä­ri­schen

Weitere Kostenlose Bücher

Der Sensenmann
Der Sensenmann von Jason Dark
Tödliche Mitgift
Tödliche Mitgift von Eva Almstädt
Die Sünde der Brüder
Die Sünde der Brüder von Diana Gabaldon
Mord an der Leine
Mord an der Leine von Hannes Nygaard