Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Geheimnisvoll und unwiderstehlich

Geheimnisvoll und unwiderstehlich

Titel: Geheimnisvoll und unwiderstehlich
Autoren: Nina Harrington
Ads
1. KAPITEL
    Mimi Fiorini Ryan betrachtete das Plakat für das Londoner Modewochenende und überflog die Liste der Veranstaltungen, bis sie zu einem kleinen Absatz kam, der ihr Herz schneller schlagen ließ. In einer eleganten, gestochenen Schrift wurde hier ihre gesamte Zukunft auf den Punkt gebracht:
    Die Firma Langdon Events ist stolz darauf, Ihnen im Namen der Tom-Harris-Stiftung für körperbehinderte Bergsteiger eine exklusive Modenschau zu präsentieren.
    Mimi Ryan, eine der talentiertesten Designerinnen der jungen Londoner Modeszene, wird Ihnen die Kollektion ‚Neue Klassiker‘ von ihrem Label Studio Designs vorstellen.
    Der Vorverkauf läuft bereits.
    Die Wörter verschwammen fast vor ihren Augen. Mimi musste ein paarmal blinzeln, um sich zu vergewissern, dass sie wirklich wach und dass dies kein Traum war.
    „Na, was sagst du dazu? Du siehst ein bisschen benommen aus.“
    Poppy Langdon, die hinter ihrem Schreibtisch saß, beugte sich nach vorn. „Findest du es schrecklich? Ich fürchte, ich kann nicht mehr viel daran ändern – schließlich haben wir nur noch eine Woche Zeit.“
    Ob sie es schrecklich fand – die Tatsache, dass sie ihre Kollektion endlich öffentlich präsentieren konnte, nachdem sie jeden Abend und jedes Wochenende dafür gearbeitet hatte? Schrecklich?
    Mimi lächelte Poppy an. Sie kannten sich erst seit ein paar Wochen, hatten sich aber schnell angefreundet. Mimi hatte volles Vertrauen, dass sie Poppy etwas so Wichtiges wie die Organisation ihres Traums guten Gewissens überlassen konnte.
    „Nein, ich finde es überhaupt nicht schrecklich. Es ist nur, dass …“
    „Also los, spuck’s schon aus. Sag’s mir gleich, dann hast du es hinter dir.“
    Mimi stand auf, ging um den Schreibtisch herum und umarmte sie spontan.
    „Weißt du, ich arbeite jetzt schon so lange auf diesen Tag hin. Er bedeutet mir so unendlich viel, das kannst du dir gar nicht vorstellen. Tausend Dank, dass du mir eine Chance gibst. Ich finde die Anzeige gar nicht schrecklich, im Gegenteil. Ich finde sie wunderbar !“
    Poppy stieß einen erleichterten Seufzer aus und erwiderte die Umarmung.
    „Das freut mich sehr! Aber eigentlich sollte ich dir danken. Wenn du dich letzte Woche nicht bei mir gemeldet hättest, gäbe es die Gala gar nicht. Die Show wird bestimmt ein Riesenhit. Wir haben jetzt schon eine Menge Karten verkauft!“ Mimi strahlte.
    Poppy zog ein Gesicht. „Und das trotz dieser infernalischen Hitze! Warum ist es im Juni eigentlich schon so heiß? Wie schaffst du es nur, in Schwarz immer so cool und elegant auszusehen?“
    Mimi zögerte einen Moment mit der Antwort. Wenn Poppy wüsste, wie viel Mühe hinter diesem Look steckte! Aber schließlich wollte sie nicht nur eine gute Designerin sein, sondern sie musste dieses Image auch verkörpern. Den schwarzen Hosenanzug hatte sie selbst entworfen und in nur einer Woche maßgeschneidert. Dazu passten das mokkafarbene Seidenshirt und die goldene Armbanduhr, die sie von ihrer Mutter geerbt hatte, perfekt.
    „Keine Ahnung“, erwiderte sie schulterzuckend. „Wahrscheinlich hängt es mit den Naturfasern zusammen, die ich für meine Entwürfe verwende. Außerdem halte ich mich meist in geschlossenen Räumen auf.“ Sie zeigte auf den Becher, der auf Poppys Schreibtisch stand. „Wie schmeckt der Eiskaffee?“
    „Himmlisch!“, erwiderte Poppy und fächerte sich mit einer Broschüre Luft zu. „Ich wusste ja gar nicht, dass es ein italienisches Bistro direkt um die Ecke gibt. Du hast immer so tolle Einfälle!“
    Mimi schüttelte den Kopf. „Nein, dieses Bistro kenne ich von früher. Als ich noch auf der Uni war, bin ich damals mit meinen Eltern oft dort essen gegangen. Der Kaffee ist immer noch sehr gut.“
    „Der reinste Nektar“, erwiderte Poppy lächelnd. „Aber ich habe auch noch eine Überraschung für dich.“ Sie schnappte sich eine der Akten auf ihrem Schreibtisch und schlug sie auf. „Das Hotel hat uns ein paar Vorschläge für den Catwalk geschickt. Ich weiß, dass du dir eine elegante, niveauvolle Show wünschst, und dafür ist der Ballsaal nahezu perfekt. Aber wir müssen ihnen genau mitteilen, wie viel Platz wir für die Gala brauchen werden, weil sie gerade dabei sind, einige Teile des Hotels zu renovieren. Hast du noch ein bisschen Zeit?“
    Über diese Frage konnte Mimi nur lachen. Sie wäre ohne Weiteres auch die ganze Woche über im Büro geblieben, wenn Poppy es so lange mit ihr ausgehalten hätte.
    „Na klar, gar kein Problem.

Weitere Kostenlose Bücher

Collection Baccara Band 0267
Collection Baccara Band 0267 von Lucy Monroe , Debra Webb , Susan Mallery
0199 - Phantom der Lüfte
0199 - Phantom der Lüfte von Wolfgang E. Hohlbein