Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Gefallene Sonnen

Gefallene Sonnen

Titel: Gefallene Sonnen
Autoren: Kevin J. Anderson
Ads
WAS BISHER GESCHAH
    Nach dem Angriff der Hydroger auf den intelligenten Weltwald auf Theroc versuchten die Kolonisten, wieder Ordnung zu schaffen. Die mit den Weltbäumen telepathisch verbundenen grünen Priester waren bestürzt. Viele der Freiwilligen, die in der Terranischen Verteidigungsflotte (TVF) dienten, verließen ihre Posten und kehrten heim, um dem verheerten Wald zu helfen.
    Anschließend griffen die Hydroger die Faeros an, eine Spezies, die im Innern von Sternen lebt. Während Hydroger und Faeros um Planeten und Sonnen kämpften, kündigten König Peter und Königin Estarra in ihrem Palast auf der Erde eine neue militärische Initiative an: Die TVF sollte weitere Klikiss-Fackeln einsetzen – apokalyptische Waffen, dazu imstande, Gasriesen implodieren zu lassen. Durch den Test einer solchen Waffe war es zum Hydroger-Krieg gekommen. Außerdem plante die TVF, nach dem Beispiel des ildiranischen Militärhelden Adar Kori’nh eine Flotte von Rammschiffen zu bauen, für den Einsatz gegen die Kugelschiffe der Hydroger und bemannt von neuen Soldaten-Kompis. Doch König Peters Aktivitäten werden von dem gefährlichen, auch vor Mord nicht zurückschreckenden Vorsitzenden Basil Wenzeslas argwöhnisch beobachtet.
    Tasia Tamblyn, eine Roamerin in der TVF, wurde mit dem Einsatz der ersten neuen Klikiss-Fackel beauftragt. Sie wusste nicht, dass sich ihr Freund Robb Brindle und einige andere Menschen als Gefangene in der kristallinen Hydroger-Stadt tief im Innern des ausgewählten Gasriesen befanden. Der Kompi DD sprach dort mit Robb. Kurz bevor Tasias Fackel alles zerstörte, evakuierten die Hydroger den Gasriesen. Die Klikiss-Roboter und DD flohen.
    Unterdessen saß Tasias Bruder Jess auf einem abgelegenen Wasserplaneten fest, nachdem die Hydroger sein Schiff zerstört hatten. Um ihn am Leben zu erhalten, erfüllten ihn die sonderbare Wasserentitäten namens Wentals, die er an Bord seines Schiffes transportierte, mit ihren Energien. Mithilfe der Wentals baute Jess ein exotisches Schiff und brach damit auf, um seine verlorene Liebe zu suchen: Cesca Peroni, Sprecherin der Roamer-Clans.
    Im Asteroidenhaufen Rendezvous, dem geheimen Regierungszentrum der Roamer, versuchte Cesca, die Clans zusammenzuhalten. Der Scout Nikko Chan Tylar brachte einen Beweis dafür, dass die TVF Frachter der Roamer überfiel, ihre Vorräte an Sternenantrieb-Treibstoff (Ekti) stahl und die Schiffe vernichtete. Diese Piraterie erzürnte die Roamer, und sie brachen die Handelsbeziehungen mit der Terranischen Hanse ab. Cesca stellte der Regierung der Hanse ein Ultimatum: Die Erde würde erst dann wieder Ekti erhalten, wenn die Schuldigen identifiziert und bestraft werden.
    Die Roamer behielten einige TVF-Gefangenen, die sie nach der Schlacht in den Ringen von Osquivel gerettet hatten. Patrick Fitzpatrick III. ein arroganter Aristokrat, war ein besonders unglücklicher Gefangener, trotz der Koketterie von Zhett Kellum, der schönen Tochter von Del Kellum, Oberhaupt des Clans, dem die Werften von Osquivel gehörten. Kellums Leute programmierten einige geborgene Soldaten-Kompis der TVF um, damit sie für einfache Arbeiten eingesetzt werden konnten.
    Auf der Suche nach Möglichkeiten, interstellare Entfernungen ohne Ekti zurückzulegen, schickte die Hanse mehrere Gruppen von Forschern durch »Transportale«, ein altes Transportsystem zu verlassenen Welten. Zu diesen Forschern zählte der unerschrockene Spion Davlin Lotze. Über die jeweiligen Transportal-Koordinaten war nichts bekannt – am Ziel konnten Gefahren lauern.
    Um ihre Abhängigkeit vom Roamer-Ekti zu verringern, richtete die Hanse eine eigene Himmelsmine für die Treibstoffproduktion ein, und zwar in der Atmosphäre von Qronha 3, dem Schauplatz des heroischen Kampfes von Adar Kori’nh gegen die Hydroger. Geleitet wurde die Mine von Sullivan Gold. Sullivans Crew produzierte viel Ekti, bis Kriegsschiffe der Ildiraner eintrafen, denen es ebenfalls an Treibstoff mangelte. Es gelang Sullivan, einen unsicheren Frieden mit den Ildiranern zu vereinbaren, doch während beide Himmelsminen durch die Wolken des Gasriesen flogen, musste jederzeit mit einer Rückkehr der Hydroger gerechnet werden.
    Jora’h, der neue Weise Imperator der Ildiraner, rang noch mit dem Thism-Wissen, das ihn mit ungeheuerlichen Plänen konfrontierte, als er an der Bestattung seines vergifteten Vaters teilnahm. Durch den Hydroger-Krieg wurde auch im Ildiranischen Reich das Ekti knapp. Jora’hs Bruder, der Designierte

Weitere Kostenlose Bücher

Das Niebelungenlied
Das Niebelungenlied von Manfred Bierwisch