Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Freunde mit gewissen Vorzuegen

Freunde mit gewissen Vorzuegen

Titel: Freunde mit gewissen Vorzuegen
Autoren: Miku Lee
Ads
Freunde mit gewissen Vorzügen
     
    ***
     
    Der Mond war kaum sichtbar, als Matt auf dem Rasen stand und in den Nachthimmel blickte. Immer, wenn er sich gereizt oder angepisst fühlte, sah man ihn stehen und in den Himmel starren und die silbernen Punkte auf der dunkelblauen Decke nahmen in der Regel den Juckreiz weg. Es war eine schöne Nacht, doch der Blick auf den Himmel half nicht, seine Stimmung zu verbessern, wie er es gewöhnlich tat. Die Sterne waren kaum zu sehen, nur ein paar kleinere Lichter flimmerten über das weite Schwarz. Er verdrehte die Augen über das Gelächter, während er wie ein Dieb aus dem Haus schlich. Es war typisch, Matt sollte es erwartet haben. Die eine Nacht, in der er ein privates Gespräch mit Ryan haben wollte, lud sein Freund die ganze Nachbarschaft für eine Party ein. Matt wusste, er sollte nicht böse mit ihm sein, aber er konnte sich nicht helfen, nicht, wenn er sich auf die Zeit mit ihm freute.
    Nun, es ging nicht nur darum, einfach mit Ryan abzuhängen; wenn es das wäre, würde es ihn nicht ärgern. Nein, es war mehr die Tatsache, dass Ryan ihm mit seiner Diplomarbeit half. Es war so etwas wie eine Partnerschaft, was sie hatten - eine Kameradschaft - eine Art zusammenzusitzen und an ihren eigenen Aufgaben zu arbeiten. Es war seltsam, aber Matt fand es hat viel geholfen, auch wenn Ryan die meiste Zeit nichts tat, als nur mit ihm da zu sitzen. Und heute Abend wollte sich Matt wirklich hinsetzen und daran arbeiten, und er musste Ryan auch Ideen vorstellen. Ryan hatte jedoch andere Pläne und beschloss, eine improvisierte Party zusammen mit ihren Freunden zu schmeißen. Es war dumm, Matt wusste er sollte nicht so verärgert sein; zu jeder anderen Zeit wäre er glücklich. Er wünschte, er könnte herausfinden, warum es ihn gerade heute Abend so sehr nervte.
    Tief einatmend richtete sich Matt aus seiner gebeugten Haltung auf und beschloss, er könnte genauso gut wieder hineingehen, da sein Bierkrug leer war. Die Tür knarrte, als Matt eintrat, unbewusst lächelnd, als er Ryan sah, lachend den Kopf nach hinten geneigt, seine goldblonden Haare zerzaust und sein Gesicht vom Alkohol gerötet. Ryan war fast so groß wie er, aber Matt war noch ein paar Zentimeter größer. Matts Augen flackerten seinen Körper hinunter; wo Matt schlank und zierlich war, hatte Ryan breitere Schultern und feste muskulöse Oberschenkel, die Matts Blick immer anzogen. Ryan war nicht so dünn, aber das war eines der Dinge, die Matt an ihm mochte, er war nicht nur Haut und Knochen, sondern muskulös. Ryan trat von einem Fuß auf den anderen, seine Beine in engen Jeans, und Matt konnte nicht umhin, seine Lippen zu befeuchten und zu überlegen, ob Ryan wusste, wie sexy er war.
    Sobald das Lachen langsam nachließ, sah Matt wie Ryan weiterhin Daniel süß anlächelte. Matt hustete in seine Hand, schüttelte den Kopf und schaute weg von Ryan; er sollte ihn nicht so offensichtlich anstarren. Nur weil Ryan nicht die Wahrheit herausgefunden hatte, bedeute das nicht, dass auch kein anderer es tun würde. Während er sich auf der kleinen Party umschaute, ging Matt in Richtung Küche. Okay, vielleicht war es eine leichte Übertreibung, dass die ganze Nachbarschaft dort wäre. tatsächlich war es nur ihre engste Gruppe von Freunden - Nathan, Jack, Daniel und Rod - aber es störte Matt ein wenig. Vielleicht war es hart, aber es war nicht ihre Gesellschaft, an der er interessiert war.
    Die Küche war leer und Matt öffnete den Kühlschrank und schaute darin herum. Er war oft genug in Ryans Haus, um zu wissen, wo alles war, einschließlich des verborgenen Vorrats an anständigem Bier im Kühlschrank. Summend nahm er sich ein Bier und biss sich auf die Lippen, als er feststellte, dass seine Diplomarbeit über Mobbing in der Oberschule immer noch in seinen Gedanken war. Es ängstigte Matt manchmal, wie sehr er sich kümmerte. Er hatte sich immer als einen faulen Studenten gesehen, aber sobald er die Ausbildung als Lehrer begonnen hatte, fand er, dass er eigentlich studieren wollte. Es ging nicht mehr darum, sich selbst zu zwingen, zu studieren; stattdessen musste er sich nun zwingen, aufzuhören zu studieren und etwas anderes zu tun. Vielleicht war es, weil sein Diplomarbeitsthema ihm so viel bedeutete, dass er sich dabei ertappte, die ganze Zeit daran zu denken.
    Matt nahm einen Schluck von seinem Bier und ließ sich an dem kleinen Tisch neben dem Kühlschrank nieder. Er lächelte, als er Ryans Gesetzes Lehrbücher dort

Weitere Kostenlose Bücher

The Sleeping Doll
The Sleeping Doll von Jeffery Deaver
Thors Valhall
Thors Valhall von Justin C. Skylark