Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Fehlschlag unzulässig

Fehlschlag unzulässig

Titel: Fehlschlag unzulässig
Autoren: K. H. Scheer
Ads
 
1.
     
    Großer Gott – was hat­ten Dr. Mir­nams Spe­zia­lis­ten aus dem Zwerg ge­macht? Er stand vor mir, ich stand vor ihm!
    Er schau­te mich her­ab­las­send an, ob­wohl ihm das sein klei­ner Wuchs im Sin­ne des Wor­tes un­mög­lich mach­te. Sein Blick wirk te aber her­ab­las­send!
    Ich be­müh­te mich, sein Er­schei­nungs­bild mit der Rol­le zu ko­or­di­nie­ren, die er in ei­ner un­wirk­li­chen Epo­che der Erd­ge­schich­te zu spie­len hat­te. Es fiel mir schwer, denn Han­ni­bal Othel­lo Xer­xes Utan, der selt­sams­te Ein­satz­schat­ten der GWA, be­müh­te sich, sei­ner Art ent­spre­chend, mir die­ses Ko­or­di­nie­ren zu er­schwe­ren.
    »Auf die Knie, Bar­bar!« for­der­te er mit sei­ner Trom­pe­ten­stim­me. Sie soll­te wohl be­son­ders »aus­drucks­voll« klin­gen, ge­wis­ser­ma­ßen »don­nernd«. »Wie hat ein schmutz­star­ren­der, pri­mi­ti­ver Wil­der aus dem Schwar­zen Reich des Nor­dens einen Vor­neh­men aus süd­li­chen Ge­fil­den zu be­grü­ßen, eh?« schrie Han­ni­bal. Sei­ne ha­ge­ren Ar­me er­schie­nen un­ter den zu­rück­rut­schen­den Är­meln des schlafrock­ähn­li­chen Ge­wan­des.
    »Bist du in ein Faß mit Schwe­fel­säu­re ge­fal­len?« er­kun­dig­te ich mich vor­sich­tig. »Ich mei­ne we­gen des ra­di­ka­len Ver­lusts je­nes Flei­sches, das ein Mensch nor­ma­ler­wei­se auf den Kno­chen hat. Mo­ment, das Ding be­steht nicht aus Gum­mi.«
    Ich wich schleu­nigst einen Schritt zu­rück, denn un­ser GWA-Schat­ten MA-23 ge­fiel sich dar­in, ei­ne Waf­fe auf mei­nen ge­plag­ten Kör­per zu rich­ten.
    Wenn man den Aus­sa­gen des prä­his­to­ri­schen Afri­ka­ners Khoul Glau­ben schen­ken durf­te, dann wa­ren Kon­struk­tio­nen die­ser Art zur Zeit der ers­ten Mensch­heits­blü­te 187.000 Jah­re vor Jetzt­zeit in Ge­brauch ge­we­sen.
    Han­ni­bals Waf­fe war ei­ne Mi­schung aus zwei­schnei­di­gem Dolch, De­gen und Flo­rett. Da­mit soll­te man er­staun­li­che Er­fol­ge er­zie­len kön­nen.
    »Ha­ben Sie au­ßer dumm­dreis­ten Be­mer­kun­gen nichts zu sa­gen?« fuhr mich Ar­nold G. Re­ling an.
    Un­ser Vier-Ster­ne-Chef mus­ter­te mich mit ei­nem ver­nich­ten­den Blick. Er war al­so noch nicht er­schöpft ge­nug, um an­de­ren Leu­ten nicht auf die Ner­ven zu ge­hen.
    »Doch, Sir«, warf ich rasch ein. Gleich­zei­tig dach­te ich dar­an, daß der Ober­be­fehls­ha­ber der Ge­hei­men-Wis­sen­schaft­li­chen-Ab­wehr höchst­per­sön­lich Ratschlä­ge zur Her­stel­lung die­ses blit­zen­den Hieb- und Stich­in­stru­ments ge­ge­ben hat­te.
    Un­se­re Ex­per­ten hat­ten sie na­tür­lich nicht be­folgt, aber das igno­rier­te Re­ling mit der Ge­las­sen­heit des Mäch­ti­gen.
    »Der Dolch scheint na­tur­ge­treu nach­ge­ahmt wor­den zu sein, Sir«, füg­te ich hin­zu.
    Der Al­te hol­te tief Luft, fuhr sich mit der Hand über sei­ne eis­grau­en Haa­re und ent­schloß sich zu ei­nem iro­ni­schen Lä­cheln.
    »Dolch!« wie­der­hol­te er. »Scheint! – Mein Herr, ich fra­ge mich mit stei­gen­der Be­sorg­nis, wes­halb wir Sie mit ei­nem enor­men Auf­wand an Fach­kräf­ten und Ka­pi­tal un­ter­rich­tet ha­ben, wie man sich zur Zeit des At­lan­ti­schen Rei­ches zu ver­hal­ten hat und was in die­ser Epo­che zu be­ach­ten ist. Das ist kein Dolch – und er ›scheint‹ auch nicht na­tur­ge­treu zu sein. Er ist es! Das ist bes­ter Schmie­de­stahl.«
    Ich griff un­will­kür­lich an mei­nen hand­brei­ten Gür­tel, an dem un­ter an­de­rem ein zwei­schnei­di­ges Schwert hing.
    Das soll­te eben­falls na­tur­ge­treu sein – be­haup­te­te Re­ling.
    »Ih­re Re­fle­xe sind be­acht­lich«, be­merk­te er. »Sie ha­ben es in­stink­tiv er­faßt, Herr Ge­ne­ral. Ja, dort hängt ein Lang­schwert, das Sie so be­nut­zen sol­len, wie es Nord­land­bar­ba­ren sei­ner­zeit an­ge­wen­det ha­ben. Ma­chen Sie sich ge­fäl­ligst da­mit ver­traut, wie ein mit blitz­schnel­len Hie­ben, vor al­lem aber mit Sti­chen ge­führ­ter Stor­g­ha-An­griff er­folg­reich ab­ge­wehrt wer­den kann. Aber nicht nur das – Sie ha­ben Ihr Lang­schwert hin­sicht­lich sei­ner we­sent lich hö­he­ren Mas­se rich­tig zu be­rech­nen, dem Geg­ner die Storg ha aus der

Weitere Kostenlose Bücher

Sépulcre
Sépulcre von Kate Mosse
Der Clown ohne Ort
Der Clown ohne Ort von Thomas Martini
Der Mann schlaeft
Der Mann schlaeft von Sibylle Berg