Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Engelsfluch

Engelsfluch

Titel: Engelsfluch
Autoren: Nalini Singh
Ads
Der Kader der Zehn
    Die mächtigsten Erzengel der Welt, der Kader der Zehn, trafen sich in einem Bergfried mitten in den schottischen Highlands. Niemand, weder Mensch noch Vampir, würde es wagen, in das Territorium der Engel einzudringen, und sollte dennoch jemand so lebensmüde sein, wäre sein Bemühen vergebens. Der Turm war von Engeln errichtet worden und ohne Flügel gelangte niemand hinein.
    Natürlich ließe sich der Nachteil mit Technik wettmachen, doch die Unsterblichen waren selbst alles andere als technologisch rückständig, ansonsten hätten sie sicherlich nicht Äonen von Jahren überlebt.
    Der Luftraum um den Bergfried wurde sowohl von einer Spezialeinheit von Engeln als auch von einem hochentwickelten, computergesteuerten Abwehrsystem überwacht. Die Sicherheitsmaßnahmen für den heutigen Tag hatten den Himmel in ein Meer von Flügeln verwandelt, denn es kam nicht oft vor, dass die zehn mächtigsten Geschöpfe der Welt an einem Ort zusammenkamen.
    »Wo ist Uram?«, fragte Raphael und warf einen Blick auf den leeren Platz im Halbkreis.
    Michaela antwortete: »In seinem Territorium gab es Probleme, um die er sich sofort und persönlich kümmern musste.« Ihre Lippen verzogen sich zu einem leichten Lächeln. Sie war schön, vielleicht sogar die schönste Frau auf Erden … solange man nicht in ihre Seele sah.
    »Uram tanzt nach ihrer Pfeife.« Die Worte waren kaum hörbar und Raphael wusste, dass sie nur für seine Ohren bestimmt waren.
    Mit einem Seitenblick auf Lijuan schüttelte er den Kopf. »Dafür ist er viel zu mächtig. Vielleicht hat sie im Bett das Sagen, aber mehr auch nicht.«
    Lijuan lächelte und dieses Lächeln war bar jeder Menschlichkeit. Sie war die älteste der Erzengel und hatte schon lange die Fähigkeit verloren, sich auch nur als Sterbliche auszugeben. Raphael nahm eine seltsame Dunkelheit in ihr wahr, die Ahnung von Welten, die über alles Sterbliche und Unsterbliche hinausgingen.
    »Und was ist mit uns, sind wir etwa nicht wichtig?«, fragte der indische Erzengel Neha scharf.
    »Lass doch, Neha«, sagte Elija in seiner ruhigen Art. »Wir wissen alle, wie arrogant Uram ist. Wenn er es nicht für nötig hält zu kommen, dann verwirkt er damit auch sein Vetorecht.«
    Damit gab sich die Königin der Gifte zufrieden. Astaad und Titus schienen sich an Urams Abwesenheit nicht zu stören, nur Charisemnon war nicht so leicht zu beschwichtigen. »Er spuckt auf den Kader«, sagte der Erzengel und sein schönes Gesicht war wutverzerrt. »Von mir aus kann er gleich auf die Mitgliedschaft verzichten.«
    »Sei nicht albern, Chari«, sagte Michaela und die Art und Weise, wie sie mit ihm sprach, machte deutlich, dass auch er schon einmal in ihrem Bett zu Gast gewesen war. »Zum Kader wird man doch nicht eingeladen. Als Erzengel gehört man automatisch dazu.«
    »Das stimmt.« Zum ersten Mal hatte Favashi das Wort ergriffen. Die stillste unter den Erzengeln regierte über Persien, und zwar so unauffällig, dass ihre Feinde sie meist vergaßen. Deshalb herrschte sie immer noch, während diese schon längst im Grab lagen.
    »Genug«, sagte Raphael. »Lasst uns endlich zum Grund dieses Treffens kommen, damit wir wieder in unsere Territorien zurückkehren können.«
    »Wo ist der Sterbliche?«, fragte Neha.
    »Wartet draußen. Illium hat ihn aus dem Tiefland hergeflogen. Simon wird alt. Innerhalb des nächsten Jahres wird der amerikanische Zweig der Gilde einen neuen Direktor benötigen.«
    »Dann lasst die Gilde doch einen wählen«, sagte Astaad achselzuckend. »Was geht es uns an, solange die Aufgaben der Gilde erfüllt werden?«
    Die von entscheidender Bedeutung waren. Engel schufen zwar Vampire, aber letztlich lag es in den Händen der Jäger der Gilde, dass diese ihren hundert Jahre währenden Vertrag auch einhielten. In ihrer Gier nach Unsterblichkeit unterschrieben die Menschen den Vertrag leichtfertig, doch nach einigen wenigen Dienstjahren überlegte es sich manch neugeschaffener Vampir anders.
    Trotz all der Mythen, die sich um die Engel und ihre unsterbliche Schönheit rankten, waren sie nicht nur ätherische, himmlische Wesen. Sie waren Herrscher und Geschäftsleute, knallhart und erbarmungslos. Für sie stellten Vampire Kapital dar und das verloren sie nur äußerst ungern. Daher brauchten sie die Gilde und ihre Jäger.
    »Es ist aber wichtig für uns«, sagte Michaela mit schneidender Stimme, »schließlich ist der amerikanische Zweig der Gilde neben dem europäischen einer der

Weitere Kostenlose Bücher

Der Maler
Der Maler von Daniel Silva
Der Schlangenmensch
Der Schlangenmensch von Stefan Wolf
Science Fiction aus Deutschland
Science Fiction aus Deutschland von Hans Joachim Alpers und Ronald M. Hahn Hrsg.
Erfindergeist
Erfindergeist von Gmeiner-Verlag