Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
E.M. Remarque

E.M. Remarque

Titel: E.M. Remarque
Autoren: Arc de Triomphe
Ads
Über das Buch
    Über das Buch
    Mit die­sem Ro­man kehrt Erich Ma­ria Re­mar­que zum The­ma
sei­nes ers­ten Bu­ches Im Wes­ten nichts Neu­es zu­rück. Er er­zählt von
Men­schen, die un­ter der grau­sa­men Will­kür des Ter­rors und der Sinn­lo­sig­keit des
Krie­ges lei­den.
    In der Nä­he des Arc de Triom­phe in Pa­ris lebt in ei­nem klei­ne Ho­tel ein deut­scher
Arzt. Nach­dem er 1933 zwei Freun­den zur Flucht ver­hol­fen hat­te, muß­te er vor
der Ge­sta­po flie­hen und ist als il­le­ga­ler Emi­grant un­ter dem Na­men Ra­vic in
Pa­ris un­ter­ge­taucht. Auch in der Il­le­ga­li­tät übt er sei­nen Be­ruf aus, ar­bei­tet
als Chir­urg in ei­nem großen Kran­ken­haus und als Arzt für Pro­sti­tu­ier­te.
Be­stim­mend in sei­nem Le­ben ist je­doch – ne­ben der Lie­be zum Be­ruf und der Lie­be
zu zwei Frau­en, die letzt­lich un­er­füllt bleibt – sein Haß auf den
Ge­sta­po­agen­ten Haa­ke, der in Pa­ris auf­ge­taucht ist. Haa­ke ist stell­ver­tre­tend
schuld am Un­glück Deutsch­lands und schuld am per­sön­li­chen Un­glück Ra­vics, denn
er hat die Frau auf dem Ge­wis­sen, die Ra­vic einst in Deutsch­land lieb­te. Oh­ne
Skru­pel lockt der Arzt Haa­ke in ei­ne Fal­le und bringt ihn um.
    Der Zwei­te Welt­krieg kün­digt sich an, die Emi­gran­ten
ver­las­sen Pa­ris. Ra­vic, des­sen Tat un­er­kannt blieb, kommt als Aus­län­der in ein
fran­zö­si­sches In­ter­nie­rungs­la­ger. Auf der Fahrt durch das ver­dun­kel­te Pa­ris ist
der Arc de Triom­phe nicht mehr zu er­ken­nen.
    Arc de Triom­phe wur­de Re­mar­ques zwei­ter Welter­folg
nach Im Wes­ten nichts Neu­es. Mit der glei­chen Lei­den­schaft wie in sei­nem
ers­ten Ro­man er­zählt Re­mar­que die Ge­schich­te des Arz­tes Ra­vic, der nach Pa­ris
emi­griert und hier den Vor­abend des Zwei­ten Welt­kriegs er­lebt. Aus der Lie­be zu
zwei Frau­en und dem Haß auf einen Ge­sta­po­agen­ten ent­wi­ckelt sich das Dra­ma
ei­nes Exil­schick­sals, in des­sen Ra­di­ka­li­tät sich der Auf­stand ge­gen den Ter­ror
ei­ner gan­zen Epo­che spie­gelt.

© 1945 by Erich Ma­ria Re­mar­que, © 1972 by Pau­let­te God­dard-Re­mar­que,
    1979,1985, 1988 by Kie­pen­heu­er & Witsch, Köln
    Um­schlag Man­fred Schulz, Köln nach ei­ner
    Kon­zep­ti­on von Han­nes Jahn
    Ge­samt­her­stel­lung Clau­sen & Bos­se, Leck
    ISBN 3 462 01912 0

1
    1    Die Frau kam schräg auf Ra­vic zu. Sie ging schnell, aber son­der­bar
tau­me­lig. Ra­vic be­merk­te sie erst, als sie fast ne­ben ihm war. Er sah ein
blas­ses Ge­sicht mit hoch­lie­gen­den Wan­gen­kno­chen und weit aus­ein­an­der­ste­hen­den
Au­gen. Das Ge­sicht war starr und mas­ken­haft; es wirk­te, als sei es ein­ge­stürzt,
und die Au­gen hat­ten im La­ter­nen­licht einen Aus­druck so glä­ser­ner Lee­re, daß er
auf­merk­sam wur­de. –
    Die Frau streif­te ihn bei­na­he, so dicht ging sie an ihm
vor­über. Er streck­te sei­ne Hand aus und griff nach ih­rem Arm. Im nächs­ten
Au­gen­blick schwank­te sie und wä­re ge­fal­len, wenn er sie nicht ge­hal­ten hät­te.
    Er hielt ih­ren Arm fest. »Wo wol­len Sie hin?« frag­te er
nach ei­ner Wei­le.
    Die Frau starr­te ihn an. »Las­sen Sie mich los«, flüs­ter­te
sie.
    Ra­vic er­wi­der­te
nichts. Er hielt ih­ren Arm wei­ter fest.
    »Las­sen Sie mich los! Was soll das?« Die Frau be­weg­te
kaum die Lip­pen.
    Ra­vic hat­te den Ein­druck, daß sie ihn gar nicht sah. Sie
blick­te durch ihn hin­durch, ir­gend­wo­hin in die lee­re Nacht. Es war nur et­was,
das sie auf­hielt und ge­gen das sie sprach. »Las­sen Sie mich los!«
    Er hat­te so­fort ge­se­hen, daß sie kei­ne Hu­re war. Sie war
auch nicht be­trun­ken. Er hielt ih­ren Arm nicht mehr sehr fest. Sie hät­te sich
leicht los­ma­chen kön­nen, wenn sie ge­wollt hät­te; aber sie be­merk­te es nicht.
Ra­vic war­te­te ei­ne Wei­le. »Wo wol­len Sie wirk­lich hin, nachts, al­lein, um die­se
Zeit in Pa­ris?« sag­te er dann noch ein­mal ru­hig und ließ ih­ren Arm los.
    Die Frau schwieg. Aber
sie ging nicht wei­ter. Es war, als ob sie, ein­mal an­ge­hal­ten, nicht mehr
wei­ter­ge­hen kön­ne.
    Ra­vic lehn­te sich an das Ge­län­der der Brücke. Er fühl­te
den feuch­ten, po­rö­sen Stein un­ter sei­nen Hän­den.

Weitere Kostenlose Bücher

Dune - Frühe Chroniken 01 - Das Haus Atreides
Dune - Frühe Chroniken 01 - Das Haus Atreides von Brian Herbert , Kevin J. Anderson
Die Perle
Die Perle von Jack London
Emma und der Rebell
Emma und der Rebell von Linda Lael Miller
Ein Tag, zwei Leben
Ein Tag, zwei Leben von Jessica Shirvington
Ender 4: Enders Kinder
Ender 4: Enders Kinder von Orson Scott Card