Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Einladung in den Palast des Scheichs

Einladung in den Palast des Scheichs

Titel: Einladung in den Palast des Scheichs
Autoren: Jackie Braun
Ads
blitzschnell die Tür.
    Emily atmete auf. Dann wusste sie, weshalb er zu ihr in die Küche kam. Sie kannte Babs Hendersen schon seit Jahren. Ihr Exfreund Reed war ein Kollege von Mr. Hendersen gewesen. Und eines Tages, die Hendersens befanden sich in einer misslichen Lage, weil ihnen die Catering-Firma nur wenige Stunden vor dem geplanten Dinner absagte, vermittelte er sie an Emily weiter. Damals hatte sie gerade erst ihre Ausbildung beendet und wäre vor Aufregung fast gestorben. Aber ihre Kochkünste kamen bei allen Gästen hervorragend an, und seither taten die Hendersens ihr Bestes, um ihre Karriere zu fördern.
    Auch wenn Mrs. Hendersen als Kundin schwer zufrieden zu stellen war, sie kannte halb New York und hatte ihr bis heute viele gute Aufträge verschafft. Nicht zuletzt durch sie hatte Emily vor kurzem die Küche in ihrem ansonsten sehr bescheidenen Apartment im New Yorker Stadtteil East Village renovieren und neu ausstatten können, ohne dabei ihre Ersparnisse angreifen zu müssen. Diese waren nämlich einzig und allein für die Verwirklichung ihres großen Traums gedacht, eines Tages ein eigenes Restaurant zu eröffnen.
    Vermutlich wollte Babs Hendersen ihr also nur einen zukünftigen Kunden vorstellen. Als sich die Tür öffnete, schlüpfte Arlene mit dem Dessert hinaus. Ein Hauch von Chanel durchwehte die Küche. Unverkennbar Mrs. Hendersen!
    „Emily, meine Liebe! Sie haben wie immer Großartiges geleistet“, rief sie in ihrer gewohnt überschwänglichen Art. „Meine Gäste sind ganz begeistert von Ihrem Lachs im Kräutermantel.“ Damit wandte sie sich um und winkte das vermeintliche Unterwäschemodel herein. „Und hier ist einer Ihrer größten Bewunderer, Sch…“
    „Bitte, mein Name ist Dan“, unterbrach er sie höflich, aber bestimmt und fügte zu Emily gewandt hinzu: „Ich freue mich sehr, Sie kennenzulernen!“
    Nein, das war nicht das Unterwäschemodel. Trotzdem musste Emily sich sehr beherrschen, ihn nicht ebenso bewundernd anzustarren, wie es ihre Assistentin durch den Türspalt getan hatte. Himmel, er sah wirklich unglaublich gut aus! Aber so ganz und gar nicht wie ein Dan. Dieser Name klang viel zu unspektakulär und zu … westlich.
    „Dan?“, wiederholte sie verwirrt.
    „Die Kurzform meines vollen Namens“, erklärte er.
    Was mochte das für ein Akzent sein? Weich und angenehm wie seine Stimme. Aus unerfindlichen Gründen wurde ihr plötzlich ganz heiß. Anscheinend war sie doch noch nicht ganz immun gegen Männer. Kaum zu glauben, nach allem, was Reed ihr angetan hatte!
    „Wenn ich in Amerika unterwegs bin, werde ich meist nur Dan genannt. Das ist einfach leichter auszusprechen.“
    Das mochte wohl sein. Trotzdem passte Dan nicht zu ihm. Und wie Arlene ihn mit dem Unterwäschemodel verwechseln konnte, war ihr höchst schleierhaft – auch wenn er zugegebenermaßen den Körper dafür hatte. Groß, athletisch gebaut, und der teure Maßanzug ließ daran keinen Zweifel, muskulös. Sein Gesicht jedoch hatte gar keine Ähnlichkeit mit besagtem Dressman. Es war viel attraktiver und maskuliner, mit diesen dunklen Augenbrauen über den noch dunkleren, geheimnisvollen Augen. Sein schwarzbraunes Haar trug er eben noch kurz genug, um in der Geschäftswelt als respektabel durchzugehen, und lang genug, dass Emily Lust verspürte, ihre Finger hindurchgleiten zu lassen.
    Errötend streckte sie die Hand aus – allerdings nur, um seine zu schütteln. „Ich heiße Emily Merit.“
    Warm und stark umschlossen seine Finger die ihren. Sofort begann ihr Herz wild zu klopfen. Mussten ihre Hormone ausgerechnet in diesem Moment wieder zum Leben erwachen? Mitten in einer Geschäftssituation?
    Nachdem er ihre Hand wieder losgelassen hatte, strich sie verlegen ihre weiße Küchenschürze glatt. Normalerweise war sie überhaupt nicht eitel, aber sein perfektes Aussehen erinnerte sie daran, dass ihr Haar in einem wenig attraktiven Knoten im Nacken zusammengebunden war. Und für Make-up hatte sie noch nie sonderlich viel übrig gehabt, schon gar nicht bei der Arbeit.
    „Wie ich bereits vorhin erwähnte, Dan“, meldete sich Mrs. Hendersen wieder zu Wort, „mein Mann und ich würden nicht im Traum daran denken, jemals wieder eine andere Catering-Firma zu beauftragen. Unserer Meinung nach ist Miss Merit die beste Köchin in ganz Manhattan!“
    Mit einem Lächeln, das Emilys Herz gleich noch ein wenig schneller schlagen ließ, erwiderte er: „Dann muss ich sie haben!“
    Ob ihm bewusst war, dass man seine

Weitere Kostenlose Bücher

Der geheime Stern
Der geheime Stern von Nora Roberts
Die Terroristen
Die Terroristen von Maj Sjöwall; Per Wahlöö