Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Die Toteninsel

Die Toteninsel

Titel: Die Toteninsel
Autoren: Hubert Haensel
Ads
1.
    Eine auffrischende Brise zauberte weiße Schaumkronen auf die Wogen, die im Schein der hochstehenden Sonne wie flüssiges Blei glänzten. Noch lag die See verhältnismäßig ruhig, doch die ersten rasch wachsenden Wolken kündeten den nahen Sturm an.
    Seit Tagen zog Carlumen hoch über der endlos scheinenden Wasserwüste dahin, die sich bis an den fernen Horizont erstreckte. Das einzige Land, das man zu Gesicht bekommen hatte, waren mehrere winzige Inseln gewesen, die schroff und unwegsam aufragten. Zum Teil von aufsteigenden Dämpfen eingehüllt und von zuckendem Feuerschein umspielt, hatten sie den Eindruck erweckt, bis hinab in die endlosen Tiefen der Unterwelt zu reichen.
    Gedankenverloren stand Mythor auf der Brücke der Fliegenden Stadt und starrte in die schäumende Gischt. Er hatte die Arme vor der Brust verschränkt, sein Atem ging kurz und stoßweise. Um seine Mundwinkel hatte sich ein nachdenklicher Zug eingegraben. Er spürte jene endlose Einsamkeit, die vor ihm lag.
    Carlumen tauchte hinein in eine schmutzig-graue Wolkenwand. Winzige Schneekristalle schlugen sich nieder und behinderten vorübergehend ebenfalls die Sicht.
    Zögernd, als müsse er sich erst inmitten einer fremden Umgebung zurechtfinden, wandte Mythor sich um. Er war allein auf der Brücke, was selten vorkam. Nur die Gegenwart der Schlange Yhr ließ sich nicht leugnen.
    Unwirkliche Schemen huschten durch den Raum, entstanden aus einem Wechselspiel von Licht und Schatten, als wollten sie sich um den Steuertisch und die dort liegenden DRAGOMAE-Kristalle zusammenballen.
    »ALLUMEDDON«, murmelte der Sohn des Kometen gedankenverloren. »Bist du wirklich der Lichtbote?«
    Vorsichtig schob er einen der Kristalle an einen anderen Eckpunkt des Siebensterns.
    »Yhr«, flüsterte er. »Zeige dich, du heimtückisches, dämonisches Biest.«
    Ein leises Zischen wurde hörbar, aber die Schlange des Bösen, die Carlumen in sich trug und doch selbst im tillornischen Knoten gefangen war, blieb weiterhin unsichtbar.
    »Du solltest dich anstrengen, Yhr, unser Flug dauert sonst zu lange.«
    Vor vier Tagen hatten sie Lyrland mit Kurs Nordwest verlassen. Zehn Tagesreisen seien es bis Tata, hatte Tobar erklärt – Mythor hoffte, es in wenig mehr als der Hälfte zu schaffen. Die Anzeichen dafür waren günstig.
    An Bord herrschte Ruhe. Selbst Yhr verhielt sich gesittet, nur durfte man bei ihr nie ganz sicher sein, ob sie nicht irgendeine Hinterlist ausbrütete.
    »Du glaubst, auf Tata eine Entscheidung herbeiführen zu können«, spottete Mythor. »Wir werden es zu verhindern wissen.«
    Ein verächtliches Zischen war ihm Antwort genug. Insgeheim lachte der Sohn des Kometen, weil er wußte, daß er Yhr damit nur anspornte. Aber man würde auch auf der Hut sein müssen. Die Schlange war kein Gegner, dessen Handeln sich vorhersehen ließ.
*
    Es gab ein häßliches Geräusch, als der Speer die Schwammscholle ritzte, dann mit dem Schaft gegen eine hölzerne Verstrebung krachte und zu Boden fiel. Einen gellenden Kampfschrei ausstoßend, wirbelte Tertish herum. Ihre Rechte zuckte vor, packte den knapp sechs Fuß großen Mann an der Schulter, und noch während sie blitzschnell ihr Körpergewicht verlagerte, wurde er über sie hinweggeschleudert.
    Breitbeinig stand sie dann da und blickte kopfschüttelnd auf den Rohnen hinab, der ächzend versuchte, wieder auf die Beine zu kommen.
    »Womit habe ich das verdient?«
    Der Mann zuckte verständnislos mit den Schultern. Prüfend fuhr er mit der Hand über die gut einen Finger tiefe Kerbe, die sein Speer hinterlassen hatte.
    »Bilde dir bloß nichts darauf ein«, schimpfte Tertish. »Bei uns in Vanga trifft ein fünfjähriges Kind besser. Dabei habe ich dir einen besonders leichten Schaft ausgesucht.«
    »Vielleicht liegt es eben daran«, wagte der Rohne zu widersprechen.
    Wer ihm eine Weile zusah, gewann durchaus den Eindruck, daß er ein Heer von Flöhen beherbergte.
    »Du bist zu aufgeregt«, stellte Tertish schließlich fest. »Warum?«
    »Ich?« Der Rohne hob seine Waffe auf und kratzte sich.
    »Barbar«, fauchte die Kriegsherrin von Carlumen. »Laß das endlich.«
    Er nickte eifrig. »Soll ich…?«
    »Ach, gib schon her.« Sie nahm ihm den Speer aus der Hand. Ihr Blick verriet, wie wenig Hoffnung sie hegte. Aber sie hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die etwa 100 kampffähigen Rohnen an den Waffen auszubilden – ein Vorhaben, das sie inzwischen schier verzweifeln ließ. Zum Glück besaßen nicht alle zwei linke

Weitere Kostenlose Bücher

Vor dem Fest
Vor dem Fest von Saša Stanišic
Verloren
Verloren von Kathryn Taylor
Hard Man
Hard Man von Allan Guthrie