Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Die Früchte der Unsterblichkeit

Die Früchte der Unsterblichkeit

Titel: Die Früchte der Unsterblichkeit
Autoren: Ilona Andrews
Ads
Ich saß in einem kleinen, tristen Büro des Ordens der Ritter der mildtätigen Hilfe in Atlanta und stellte mir vor, ich wäre Kate Daniels. Kates Telefon klingelte nicht oft, also musste ich mich nicht sonderlich anstrengen.
    Klingelte es aber doch einmal, wie jetzt gerade, gaben sich die Anrufer leider nicht mit dem Ersatz zufrieden. Sie wollten das Original.
    »Orden der Ritter der mildtätigen Hilfe, Andrea Nash am Apparat.«
    Am anderen Ende der Leitung meldete sich zögernd eine weibliche Stimme. »Ist Kate denn nicht da?«
    »Leider nicht. Kate ist krank. Aber ich vertrete sie.«
    »Dann warte ich einfach, bis sie wieder zurück ist.«
    Ich verabschiedete mich vom Tuten in der Leitung und tätschelte meine beiden SIG Sauer 9 mm, die vor mir auf dem Schreibtisch lagen. Wenigstens meine Waffen hatten mich lieb.
    Die echte Kate Daniels, meine beste Freundin, an deren Seite ich schon so manche Schlacht geschlagen hatte, war krankgeschrieben. Und ich würde mein Bestes geben, damit sie zu Hause blieb, zumindest bis ihre Wunden verheilt waren.
    Die Magie verebbte wieder. Die sonderbaren arkanen orange- und gelbfarbenen Symbole auf Kates Boden verschwanden. An der Wand verloschen die gewundenen Glaszylinder der Feenlampen, während die hässliche elektrische Deckenbeleuchtung ansprang und den Flur in fahles Licht tauchte. Tief in mir räkelte sich mein geheimes Ich, gähnte und rollte sich für ein Schläfchen zusammen, die scharfen Krallen hübsch eingezogen.
    Wir lebten in einer unsicheren Welt: Die Wellen der Magie schwappten über uns und verbreiteten Chaos. Niemand konnte vorhersagen, wann sie kamen oder gingen. Man musste immer auf der Hut sein. Trotz aller Wachsamkeit blieb manchmal etwas zurück, mit dem man einfach nicht fertig wurde. Dann rief man die Polizei, und wenn auch die nicht weiterwusste, wandte man sich an den Orden. Der Orden schickte daraufhin einen Ritter, jemanden wie mich, der das magische Problem beseitigte. So weit die Theorie.
    Nur sehr wenige kannten sich sowohl mit Technik als auch mit Magie aus. Kate hatte die Magie gewählt, ich die Technik. Silbermunition und Schusswaffe würde ich Schwert und Zauberei jederzeit vorziehen.
    Das Telefon klingelte erneut. »Orden der Ritter der mildtätigen Hilfe, Andrea …«
    »Kann ich Kate sprechen?« Offenbar ein älterer Mann vom Land.
    »Ich vertrete sie. Kann ich Ihnen irgendwie helfen?«
    »Kannste ihr was ausrichten? Sag ihr, Teddy Jo von Joshis Schrottplatz wollte sie sprechen. Sie kennt mich. Sag, ich bin durch Buzzard gefahren und hab da einen von ihren Kumpels gesehen, einen Gestaltwandler. Is durch die Scharten gepest, als wär der Leibhaftige hinter ihm her. Direkt unter mir. ’n Riesenköter war ihm auf den Fersen.«
    »Wie groß war denn der Hund?«
    Teddy Jo dachte einen Moment nach. »Ich würd mal sagen, so groß wie ’n Haus. Einfamilienhaus. Vielleicht noch ’n bisschen größer. Keine Villa oder so. Ganz normales Haus.«
    »Würden Sie sagen, dass der Gestaltwandler in Not war?«
    »Und ob der in Not war. Sein Schwanz stand in Flammen.«
    »Er rannte, als stünde sein Schwanz in Flammen?«
    »Nein, sein Schwanz
stand
in Flammen. Hatte ’ne fette, haarige Kerze am Hintern.«
    Bingo. Grün-Fünf, Gestaltwandler in Lebensgefahr. »Hab ich.«
    »Na, dann sag mal Kate ’n schönen Gruß und sie soll sich mal wieder blicken lassen.«
    Er legte auf.
    Ich schnappte mir meinen Pistolengürtel und sandte Maxine, der Sekretärin des Ordens, einen Gedanken. Ich selbst verfügte zwar über keinerlei telepathische Fähigkeiten, aber Maxine war eine sehr starke Telepathin und würde die Nachricht schon empfangen.
»Ich habe ein Grün-Fünf hereinbekommen. Ich kümmere mich darum.«
    »Viel Spaß, Liebes. Ich hoffe, du bekommst die Gelegenheit, etwas zu töten«
, sagte Maxines Stimme in meinem Kopf.
»Dabei fällt mir ein, erinnerst du dich noch an den netten jungen Mann, dessen Anrufe du nie entgegennimmst?«
    Raphael. Er war nicht gerade der Typ Mann, den
frau
so schnell vergaß.
»Was ist mit ihm?«
    »Normalerweise ruft er zweimal am Tag für dich an, um zehn und um zwei. Heute hat er nicht angerufen. Überhaupt noch nicht.«
    Ich bemühte mich, einen Anflug von Enttäuschung zu unterdrücken.
»Vielleicht hat er es ja endlich kapiert.«
    »Kann sein. Dachte nur, du solltest es wissen.«
    »Danke.«
Mit Raphael gab es immer Ärger. Und Ärger hatte ich bereits zur Genüge.
    Ich griff nach meinen beiden Lieblings- SIG -Sauer-Kaliber-

Weitere Kostenlose Bücher

Briefe aus dem Gefaengnis
Briefe aus dem Gefaengnis von Michail Chodorkowski
In Ewigkeit, Amen
In Ewigkeit, Amen von Susanne Hanika
0162 - Londons Pflaster ist heiß
0162 - Londons Pflaster ist heiß von Londons Pflaster ist heiß