Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Die drei ??? und das Riff der Haie

Die drei ??? und das Riff der Haie

Titel: Die drei ??? und das Riff der Haie
Autoren: William Arden
Ads
ungehalten, aber die Geschäftsleitung gab MacGruder recht? Also können die Demonstranten einen Erfolg verbuchen, jedoch kann das wertvolle Öl ebenfalls gefördert werden.«
    »Eine befriedigende Lösung«, meinte Mr. Hitchcock.
    »Werden Sie nun die Geschichte als Buch herausgeben?« fragte Bob.
    »Nicht so hastig, junger Mann! Ich bin noch ganz erschöpft. Was habt ihr wieder alles in Bewegung gesetzt! Ihr solltet mir jetzt erst einmal ein wenig Ruhe gönnen!« Er lachte spitzbübisch, als ihn die Jungen entgeistert anstarrten. »Na schön, ihr Burschen. Ich werde auch diesen euren jüngsten Fall veröffentlichen – sofern ihr mir noch in zwei Punkten erhellende Auskunft erteilen könnt!
    Erstens: war Justs Identifizierung des Tauchers, der ja noch maskiert war, nicht einfach ein Glücksfall? Es sieht nämlich ganz so aus!«
    Justus war schwer beleidigt. »Keineswegs, Sir! Als wir uns vor Yamura und den Brüdern Connors versteckten, wurde mir klar, daß der Taucher nicht für Yamura, sondern gegen ihn arbeitete!
    Deshalb versenkten sie das kleine Motorboot, obwohl der Taucher noch darunter sein konnte. Und deshalb schlich sich Yamura in Mr. Crowes Haus und schnüffelten die Connors auf der
    ›Windrose‹ herum. Diese Sucherei verwunderte mich – wäre der Taucher mit den Connors im Bunde, dann hätten sie gewußt, was er auf der ›Windrose‹ wollte. Da wurde mir klar, daß sie statt dessen nach Informationen über den Taucher forschten! Weil Yamura ausgerechnet in Mr. Crowes Haus herumspionierte, und weil mir wieder einfiel, daß Mr. Crowe auf dem Kai von Torao gesprochen hatte, gab es nur eins: sie mußten hinter Torao her sein!«
    »Gut so«, gab Mr. Hitchcock widerstrebend zu. »Eine logische Schlußfolgerung. Aber nun erkläre mir, wie Torao an dem ersten Tag, als er die ›Windrose‹ verpaßt hatte, an Land zurückkehrte! Er konnte sich ja nur an die ›Windrose‹ anhängen, und doch passierte es am nächsten Tag nicht, daß der Kraftstoff knapp wurde.
    Beantworte mir dies, und dann sollt ihr euer Buch bekommen.
    Siehst du wohl! Gib es zu, Jonas junior, diesmal bist du am Ende deiner Weisheit!«
    »Nein, Sir, das ist nämlich ganz einfach.« Justus grinste. »Torao verbrachte die Nacht auf Santa Cruz und fuhr gleich am nächsten Tag unter der ›Windrose‹ zurück! Doch an diesem Tag konnte Kapitän Jason keinen Kraftstoffschwund feststellen. Das zusätzliche Gewicht nur während der Rückfahrt wirkte sich nicht so belastend aus, daß der Tank schon vor der Küste von Santa Barbara leer war.« Er überlegte kurz. »Genau wie bei der Sache mit dem Ring lag hier einfach menschliche Unzulänglichkeit vor. Man schaut eben nur dann genau hin, wenn etwas schiefgeht! Auf See war Kapitän Jason dauernd in Sorge, ob er auch genügend Kraftstoff für die Rückfahrt haben würde, also kontrollierte er dort die Anzeige. Am Tag, nachdem es zum ersten Mal knapp zugegangen war, war bei Antritt der Rückreise der Stand allerdings normal. Er war dann äußerst niedrig, als das Boot in den Hafen einlief, aber für das Ende eines Tages erschien das nicht ungewöhnlich. Deshalb hat der Kapitän auf dieser einen Fahrt von einem erhöhten Verbrauch nichts bemerkt!«
    »Zum Donnerwetter!« Alfred Hitchcock stöhnte laut. »Dieser unausstehliche Junge hat es wieder einmal geschafft! Nun gut, ihr sollt euer Buch haben.«
    Unter dem Gelächter der Jungen zog Peter einen Gegenstand aus der großen Tasche, die er mitgebracht hatte. Es war die Stahlkassette mit dem Emblem der Kaiserlichen Japanischen Marine, worin sich das Logbuch des versenkten U-Boots befunden hatte. Peter zeigte es Mr. Hitchcock.
    »Wir dachten, Sie wollten sich die Kassette vielleicht gern an-schauen, Sir«, sagte er. »Torao hat sie uns zum Andenken ge-schenkt.«
    »Sehr eindrucksvoll!« sagte der Regisseur. »Aber ihr solltet das Schloß reparieren. Es bietet wahrhaftig keinen schönen Anblick, so gewaltsam aufgebrochen!« Er lachte, als Peter rot und verlegen wurde. »Noch eine letzte Frage. Was ist für Mr. John Crowe bei dem Abenteuer herausgekommen?«
    »Oh«, sagte Bob, »er hat sich vorgenommen, ein Buch darüber zu schreiben!«
    »Nun ja, ein Schriftsteller verwertet eben jede Erfahrung zu einem Buch! Wir müssen uns beeilen, damit wir ihm auf dem Markt zuvorkommen, meine jungen Freunde!«
    Vergnügt schaute sich der berühmte Regisseur an, wie die Jungen im Gänsemarsch aus seinem Büro gingen. Er fragte sich, in welch strapaziöses Abenteuer die

Weitere Kostenlose Bücher

Abbild des Todes
Abbild des Todes von Christiane Heggan
0470 - Die blutrote Nacht
0470 - Die blutrote Nacht von Werner Kurt Giesa
Middlesex
Middlesex von Jeffrey Eugenides
Nukleus
Nukleus von Claus Cornelius Fischer