Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Die Crock-Expedition

Die Crock-Expedition

Titel: Die Crock-Expedition
Autoren: J. T. McIntosh
Ads
ERSTER TEIL
     
A. D. 2216
     
    In City One auf Wysteria, Sektor Z 131, erfüllten das Klirren von Gläsern, das schrille, betrunkene Lachen der einzigen Frau und der grobe Unsinn aus den Mündern von zehn Männern, die seit mindestens fünf Subjektivjahren kein Lokal mehr betreten hatten, eine kleine Bar.
    Einer davon jedoch sonderte sich allmählich, wie stets, von seinen Begleitern ab. Blake, ohnehin nicht der kontaktfreudigste Mensch, hatte das Redebedürfnis jener Männer (und einer gewissen Sorte von Frau) gespürt, denen er wenigstens dreißig Subjektivjahre lang nicht begegnet war, und ihm für eine halbe Stunde stattgegeben, indem er sich alles anhörte, was sie zu erzählen hatten, und ihnen alles sagte, das er zu sagen bereit war. Aber Blake kam weit früher als die anderen zur Besinnung, vielleicht, weil er weniger zu sagen und mehr zu verschweigen hatte.
    Gewöhnlich war er imstande, weil ein Zuschauer mehr sieht als ein Beteiligter, eher als jeder andere zu spüren, wenn eine Feier in Gebrüll, Geschrei, Flüche und wüste Auseinandersetzungen zu münden begann. Und genau diese Gefahr spürte er jetzt … nicht etwa, daß Schwierigkeiten unvorhersehbar gewesen wären, sobald zwei CHART-Mannschaften einen gemeinsamen Umtrunk veranstalteten. Kein CHART-Captain ließ es dazu kommen, wenn es in seiner Macht lag, so etwas zu verhindern. Doch in diesem Fall lag es weder in der Macht von Spring, Captain von CHART 427, noch von Windham, Captain von CHART 3686, etwas dagegen zu unternehmen – außer sich fernzuhalten, damit sie nicht persönlich in Streitigkeiten verwickelt wurden und später die Schuld anderen zuschieben konnten. Und das taten sie. Den Ärger, der sich anbahnte, vermochten sie deshalb nicht zu verhindern, weil dies die einzige terranische Bar in der nichtterranischen Hauptstadt Wysterias war; der Ausgang ließ sich den Mannschaften nicht verweigern, denn Wysteria war ein verhältnismäßig freundlicher Planet, so daß keine Notfälle befürchtet werden mußten, und sämtliches Gerät war bereits verladen.
    Der halbwegs menschenähnliche wysterische Keeper lehnte falls man seine Haltung damit richtig interpretierte, auf seinen Ellbogen und schaute grimmig zu, in dem Bewußtsein, daß die terranischen Franken, die er in dieser Nacht im Barbetrieb einnahm, die Summe einer Wocheneinnahme aus der nichtterranischen Abteilung des Hotels erreichen würden, aber trotzdem nicht sonderlich interessiert. Wysterier kannten keine Gier. Sie legten mehr Wert auf die Qualität ihrer Gäste als auf das Geld, das sie einbrachten, und von seinen gegenwärtigen Kunden hielt der Keeper nicht viel. Wysterier, die eine gleiche Menge alkoholischen Getränks wie ein Terraner zu konsumieren vermochten und keine Wirkung zeigten, bis sie still niedersanken, verabscheuten Terraner, die tranken und dabei aggressiv, großmäulig und unsicher auf den Beinen wurden. Sie erwiesen Terranern gegenüber, die sich anders benahmen, gelinden Respekt, weil sie wußten, wie wenige es davon gab. Als sein Blick sich mit dem Blakes kreuzte, winkte der Wysterier ihm zu, eine besonders freundschaftliche Geste, da solche Gebärden auf Wysteria unüblich waren. Der Wink bedeutete soviel wie: Du bist in Ordnung, Kamerad, aber deine Gefährten gefallen mir nicht sonderlich.
    Blake überlegte, ob er den Keeper einweihen solle, daß nur die Hälfte davon zu seinen Gefährten zählte, zur CHART 427 – nämlich Willie Sorley, Hogan, der alte Nevil Barry und Peter Piper. Aber solche Angelegenheiten diskutierte man nicht mit einem Nichtmenschen, auch nicht mit einem friedfertig gesonnenen. Sollte es durchgehen. Sollten sie als seine Kumpel durchgehen, Windhams Leute. Immerhin waren sie CHART-Männer.
    Chuff von CHART 3686 schielte den jungen Willie Sorley aus Blakes Crew an und hänselte ihn höchst belustigt wegen der Tatsache, daß Willie noch kaum ein Wort mit Wilma gesprochen hatte, der einzigen Frau unter zehn Männern. Chuff zweifelte Willies Männlichkeit nicht ausdrücklich an, erging sich jedoch in Wendungen, die Willie zornig erröten ließen und Wilma zu einem gackernden Gelächter veranlaßten. Willie, so meinte Chuff, komme sich in Wilmas Anwesenheit wohl besser vor als andere, denn wahrscheinlich war Wilma die einzige menschliche Frau auf dem ganzen Planeten, ausgenommen der Eisblock Rachel von CHART 427, der ihnen nicht die Ehre seiner Begleitung erwiesen hatte. Man dürfe wohl von Willie erwarten …
    Glücklicherweise vergaß Chuff

Weitere Kostenlose Bücher

Engelsberg
Engelsberg von Reinaldo Arenas
Salate von A-Z
Salate von A-Z von D Oetker
Bless the Bride
Bless the Bride von Rhys Bowen