Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Die Bücher von Umber, Band 3: Das Ende der Zeit

Die Bücher von Umber, Band 3: Das Ende der Zeit

Titel: Die Bücher von Umber, Band 3: Das Ende der Zeit
Autoren: P. W. Catanese
Ads
1
    H ap ließ das Buch fallen, in dem er gerade las. Er sprang auf und rannte ans Fenster. Voller Hoffnung und zugleich auf eine Enttäuschung gefasst drückte er sein Gesicht gegen die Gitterstäbe.
    Tief unter ihm kam Barkin auf seinem kastanienbraunen Ross die Auffahrt nach Aerie hochgetrottet, dem hochaufragenden Felsenturm, den Lord Umber sein Zuhause nannte. Hap erhaschte einen Blick auf einen kastenförmigen Gegenstand, der hinter dem Sattel auf das Pferd geschnallt war. »Ich glaube, er hat es«, sagte er laut und sein Herz schlug einen Purzelbaum.
    Er raste die Treppen hinunter und zur Tür hinaus und kam genau in dem Moment am Pförtnerhaus an, als Barkin einritt. Die Fracht sah aus wie eine Geldschatulle, etwas breiter als hoch und aus Schmiedeeisen hergestellt. In die Seite war ein Schlüsselloch eingelassen und handtellergroße Vorhängeschlösser sicherten die dicken Ketten, die rings um die Schatulle gewickelt waren. Barkin sah erschöpft aus von der Reise, aber stolz, und als er Hap von einem Fuß auf den anderen springen sah, grinste er. »Hallo, Happenstance. Kann ich etwas für dich tun?«
    Â»Zieh mich nicht auf, Barkin«, bettelte Hap, »nicht, was diese Sache angeht.«
    Barkins teuflisches Grinsen verwandelte sich in ein mitfühlendes. Er saß ab und klopfte mit den Fingerknöcheln gegen die Kassette. »Ach so. Dieses Ding enthält also etwas, was dir wichtig ist?«
    Hap nickte eifrig. »Ja, sehr wichtig.« Mehr sagte er nicht; Umber zog es vor, in diesen Dingen Stillschweigen zu bewahren. Die Schatulle enthielt vielleicht all die verloren gegangenen Geheimdokumente, die Caspar, Umbers ehemaliger Bibliothekar, aus Aerie gestohlen hatte. Caspar war tot; er war auf einer weit entfernten Insel durch einen Pfeil getötet worden, der eigentlich Umber gegolten hatte. Aber die Schatulle hatte er seinem Cousin zur Aufbewahrung gegeben, und Barkin hatte sie von dort abgeholt.
    Welkin und Dodd, die übrigen Wachmänner Umbers, traten vor; Welkin mit einem Krug Bier für Barkin und Dodd mit einem Eimer Wasser für das Pferd. »Hat er es dir denn sehr schwer gemacht?«, fragte Dodd.
    Â»Ach was, kaum der Rede wert«, erwiderte Barkin und presste dabei die Zunge von innen gegen die Wange. »Caspars Cousin war allerdings auch nicht gerade erpicht darauf, sich von dieser Kassette zu trennen. Zuerst wollte er nicht mal zugeben, dass er sie überhaupt besaß. Und als ich ihm erzählte, dass Caspar tot ist, wollte er mir nicht recht glauben. Er dachte, ich wollte ihn reinlegen, sogar dann noch, als ich ihm Umbers Beutel mit Gold anbot.« Barkin schnallte die Schatulle von seinem Pferd ab, redete dabei aber weiter: »Ich hab ihm angesehen, dass er in Versuchung geriet, doch er bat mich, am nächsten Tag noch mal wiederzukommen, wenn er darüber nachgedacht hätte.«
    Â»Und? Was hat er am nächsten Tag gesagt?«, fragte Welkin.
    Â»Woher soll ich das wissen? Da war ich längst über alle Berge. Ich bin gleich in derselben Nacht zurückgekehrt, habe den Kerl mit Umbers Schlafmittel außer Gefecht gesetzt – ganz schön praktisch, das Zeug – und sein Haus so lange durchsucht, bis ich sie gefunden habe.«
    Â»Du hast sie gestohlen ?«, rief Hap.
    Barkin legte in gespielter Entrüstung die Hand auf die Brust. »Ich habe natürlich dafür bezahlt! Ich habe den Beutel Gold in seinem Haus zurückgelassen, zusammen mit einem Brief, in dem ich meinem aufrichtigen Bedauern Ausdruck verlieh. Puh, ist die schwer«, sagte er, als er die Schatulle vom Pferd hob.
    Dodd schlug Hap auf den Rücken. »Vergiss nicht, dass die Dinge, die sich in dieser Kassette befinden, ursprünglich Umber gestohlen wurden. Er hat Barkin aufgetragen, alles zu tun, was notwendig ist, um sie zurückzuholen. Nur die Anwendung von Gewalt hat er verboten.«
    Â»Also war es absolut gerechtfertigt«, sagte Barkin. »Ganz davon zu schweigen, dass es Spaß gemacht hat. Ich kam mir vor wie der größte Gauner! Aber sagt mal, was befindet sich denn nun in dem Ding?«
    Â»Alte Dokumente, glaube ich«, sagte Hap.
    Â»Nein, da muss noch mehr drin sein«, erwiderte Barkin. »Horcht mal.« Er kippte die Schatulle erst auf die eine und dann auf die andere Seite. Irgendetwas kullerte darin herum, stieß an die Seitenwand, rollte wieder zurück und polterte dann gegen die andere Wand.

Weitere Kostenlose Bücher

Tod in den Wolken
Tod in den Wolken von Agatha Christie