Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

Die Brut

Titel: Die Brut
Autoren: Thea Dorn
Ads
1
    Der Bildschirm blieb schwarz. Sie war nur fünf Minuten auf die Dachterrasse gegangen, um eine Zigarette zu rauchen. Als sie in ihr Arbeitszimmer zurückkam, war der Laptop abgestürzt. Ganz gleich, welche Tasten sie drückte, der Bildschirm blieb schwarz. Sie griff nach dem Branchenverzeichnis, um die Panik zu bekämpfen, die ihren Magen zusammenzog.
    Computerspiele
.
Computerschulen
.
Computerreparaturen
.
Siehe Datenverarbeitungsanlagenreparaturen und -wartung
.
    Sie blätterte.
    Dachdeckereien
.
Dachziegel
.
Datenverarbeitung, Programmierung.
    Da.
Datenverarbeitungsanlagenreparaturen und -wartung.
    Computernotdienst. 24-Stunden-Hotline
.
    Sie entschied sich für die Anzeige mit dem roten Stern. Nach dem zehnten oder elften Klingeln meldete sich eine müde Stimme.
    »Computernotdienst Schäfer.«
    »Hier ist Tessa Simon.« Sie wartete. Am anderen Ende der Leitung gab es keine Reaktion. »Mein Laptop ist abgestürzt.« Ihr Magen krampfte sich weiter zusammen. Warum reagierte der Mann nicht?
Ach, Sie sind’s, Frau Simon. Was kann ich für Sie tun?
Das sollte er sagen.
    »Welches Fabrikat?«, fragte der Mann und klang noch müder.
    »Macintosh.«
    »Macintosh sind wir nicht mehr zuständig.«
    »Halt. Hören Sie.« Tessa spürte, dass der Mann das Gespräch beenden wollte. »Ich habe morgen eine wichtige Sendung. Ich
brauche
meinen Laptop.«
    »Der Techniker kommt um sieben.«
    Tessa schaute auf die Uhr. Es war kurz nach Mitternacht.
    »Ich brauche jemanden, der sich
jetzt
um meinen Laptop kümmert. Morgen früh ist es zu spät.«
    »Tut mir Leid. Kann ich nichts machen.«
    »In Ihrer Anzeige steht
24-Stunden-Hotline

    »Bin ich nicht ans Telefon gegangen?«
    »Bitte! Ich kann meine Sendung morgen nicht moderieren, wenn ich heute Nacht nicht an das Material herankomme, das mir meine Redaktion noch mailen wollte.«
    »Ich sag Ihnen aber gleich, das kostet erst mal hundertfünfzig Euro für die Anfahrt. Plus fünfzig Euro Nachtzuschlag. Und wie gesagt: Macintosh sind wir nicht mehr zuständig.«
    Tessa legte auf, obwohl das kleine Mädchen in ihr weiter
bitte, bitte
rufen wollte. Mit dreiunddreißig war sie zu alt, um dem kleinen Mädchen den Hörer zu überlassen. Sie betrachtete ihre schlanken, leicht gebräunten Knie, die sie durch die Glasplatte des Schreibtischs hindurch sehen konnte. Sie moderierte
Auf der Couch
, eine der angesagtesten Talkshows, die es im deutschen Fernsehen gab. Zwar nur auf einem Regionalsender, aber dies hier war das Sendegebiet. Der Nagellack an ihrem rechten großen Zeh blätterte. Obwohl sie erst vorgestern bei der Pediküre gewesen war. Sie musste mit der Kosmetikerin reden.
    Tessa versuchte einen weiteren Neustart. Der Bildschirm flackerte kurz, dann wurde er wieder schwarz. Der Laptop begann sonderbare Geräusche zu machen.
Selbstverdauung,
dachte Tessa.
Mein Computer frisst sich selbst.
    Sie fuhr zusammen, als das Telefon klingelte.
Unbekannte Nummer
, sagte das Display. Es musste der Computernotdienst sein.
Frau Simon, das ist mir schrecklich unangenehm, ich hatte Ihren Namen nicht richtig verstanden, und deshalb, also, na ja … Selbstverständlich schicke ich gleich unseren besten Techniker vorbei. Ich verspreche Ihnen: In einer Stunde ist Ihr Laptop wieder flott
.
    Der Anrufbeantworter sprang an. Hastig griff Tessa nach dem schnurlosen Telefon.
    »Ja?«
    »Kommst du gerade vom Joggen?« Die Stimme am anderen Ende der Leitung gluckste.
    »Ach, du bist’s.«
    »Klingt das enttäuscht?«
    »Mein verdammter Laptop ist abgestürzt.«
    »Hast du ihn nicht richtig festgehalten?« Die Stimme gluckste wieder.
    »Sebastian. Es ist nicht lustig.« Tessa legte den rechten Fuß auf ihr linkes Knie und begann an dem Nagellack herumzupulen. »Ich habe morgen die Behrens in der Sendung. Die wollten mir noch das große Interview schicken, das im
Magazin
erscheint.«
    »Hast du schon versucht, den Laptop mit dieser Taste, wo man eine Büroklammer reinstecken muss, neu zu starten?«
    »Ich habe die Reset-Taste ungefähr hundert Mal gedrückt.«
    »Gibt es nicht so Rund-um-die-Uhr-Notdienste?«
    »Da arbeiten bloß Idioten.«
    Es entstand eine Pause.
    »Wartest du nur auf eine Mail oder brauchst du auch Sachen, die auf deinem Computer gespeichert sind?«, fragte Sebastian schließlich.
    »Das ist doch egal. Hin ist hin.«
    »Wenn es nur um das Interview geht, kannst du denen in der Redaktion sagen, sie sollen es an meine Adresse schicken.«
    »Und? Dann liest du es mir am Telefon

Weitere Kostenlose Bücher

Ulysses Moore – Die Stadt im Eis
Ulysses Moore – Die Stadt im Eis von Pierdomenico Baccalario
Gnadenthal
Gnadenthal von Hiltrud Leenders , Michael Bay , Artur Leenders
Die Frau an Seiner Seite
Die Frau an Seiner Seite von Heribert Schwan
Königsjagd
Königsjagd von Jack Higgins
Mit Haut und Haaren
Mit Haut und Haaren von Arnon Grünberg