Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

Die Blumenwiese am Auge des Himmels

Titel: Die Blumenwiese am Auge des Himmels
Autoren: Willi Meinck
Ads
Das erste Abenteuer
    Eigentlich hatte ich Ella Pie versprochen, ihre Geschichte niemandem zu erzählen. Aber nachdem nun einige Zeit vergangen ist, kann ich doch nicht länger schweigen. Und ich glaube auch, daß Ella Pie nicht böse darüber sein wird. Sie war damals gerade hundertfünfzig Jahre alt, konnte sich in einen Riesen oder einen Zwerg verwandeln, wie es ihr gerade paßte. Als ich sie kennenlernte, flog sie als Stewardeß nach Afrika. Sie war ziemlich dick, und die Fluggäste lachten über sie. Das Flugzeug landete auf dem Kilimandscharo, und weil alle so gelacht hatten, mußten sie aussteigen und einen Schneemann bauen.
    Sie schimpften und schwitzten, aber es nützte ihnen nichts. Ella Pie achtete darauf, daß keiner faul war.
    „Ihr seid heijeckt“, sagte sie, „und wenn ihr nicht still seid, verlange ich eine Million Lösegeld.“
    „Verzeihen Sie“, sagte eine Dame. „In Ost oder West?“ „Das ist mir egal. Aber nun dalli. Und passen Sie auf, daß Sie Ihre goldene Halskette nicht verlieren.“
    Der Schneemann war schließlich höher als der höchste Turm. Mindestens zweitausend Fuß von der Schuhgröße fünfundvierzig. Das waren umgerechnet sechshundertsechzig Meter. Er guckte über das ganze Land bis zum Kap der Guten Hoffnung und sagte: „Also Ella, hier gibt es das Kraut nicht.“ „Rede nicht so gewöhnlich mit mir“, sagte Ella Pie böse, „sonst passiert ein Unglück.“
    „Da wurde der Schneemann rot und murmelte: „Entschuldige.“
    „Ich suche kein Kraut, sondern die Pflanze Als-Greis-wird-der-Mensch-wieder-jung. Sie ist für die Feierabendheime.“

    „Na so was!“ sagte der Schneemann und lachte, daß ihm der Bauch wackelte. „Bloß für die Feierabendheime? Wahrscheinlich suchst du sie für dich. Bist ja auch nicht mehr die Jüngste.“ Das hätte er lieber nicht sagen sollen; denn auf einmal begannen Ella Pies Augen zu glühen, und es wurde so heiß, daß der Schneemann verbrannte. Zuletzt blieb nur noch ein Häufchen Asche übrig.
    „Das ist gegen die Natur“, sagte einer der Fluggäste. Es war Herr Kügelchen aus Bockendorf. Er sprach sächsisch.
    „Ach was“, erwiderte Ella Pie. „Wer frech ist, wird bestraft. Wir fliegen jetzt zum Königreich Lawinia.“
    „Bitte nehmen Sie meine Halskette und lassen Sie mich frei“, jammerte die Dame, die ganz rote Hände hatte. „Sie ist aus Gold mit echten Brillanten.“
    „Abflug!“ befahl Ella Pie. „Ihre Kette können Sie sich an den Hut stecken.“
    Ein junger Mann lachte und sagte „bravo!“ Er flog nach Schlameriko.
    Als Ella Pie die Bongbongs verteilte, waren alle mucksmäuschenstill im Flugzeug.
    „Ich bin Naturwissenschaftler“, sagte Herr Kügelchen. „Und wenn Sie erlauben, helfe ich Ihnen.“
    „Ein Naturwissenschaftler?“ fragte Ella Pie. „Nee, der zuallerletzt. Und noch dazu aus Sachsen.“
    „Wie Sie wollen“, sagte Herr Kügelchen und lächelte in sich hinein. „Übrigens wohne ich schon lange in Bärlien.“ Dann schloß er die Augen und schlief ein.
    Auch die anderen Fluggäste schliefen ein, bis auf den jungen Mann, der „bravo“ gesagt hatte.
    „Was ist denn mit dir los?“ fragte Ella Pie.
    „Ich hab mir den Knöchel verknackst“, sagte der junge Mann.
    „Beim Schneemannbauen?“
    „Nee! Beim Fußballspielen. Ich bin nämlich ein Profi.“
    „Ach so. Nun schlaf man. Wenn du aufwachst, ist alles wieder gut.“
    „Danke“, sagte der Profi und gähnte. Gleich darauf fielen auch ihm die Augen zu.
    Es war ein wunderbares Schweben zwischen Erde und Weltraum. Tief unten weideten zehntausend Wolkenschafe im Sonnenschein, und über ihnen glänzte der Himmel. Doch Ella Pie war traurig. Die vorwitzige Bemerkung des Schneemanns hatte sie sehr gekränkt, weil ein bißchen Wahrheit darin war. Natürlich hatte sie auch an sich gedacht. Aber warum sollte sie sich mit ihren hundertfünfzig Jahren nicht das Jungsein zurückwünschen? Die Zauberin sah zum Fenster hinaus. Es hatte keinen Sinn, traurig zu sein, wenn man sich so ein großes Ziel gesetzt hatte. Und schließlich hatte sie ja in erster Linie an die vielen alten Leute in den Feierabendheimen gedacht. Nein, wenn man gerecht war, mußte man einsehen, daß sie zu den guten Zauberinnen gehörte. Die Schwierigkeit bestand nur darin, daß die Pflanze nicht durch Zauberei herbeizuschaffen war. Sonst wäre es ja einfach gewesen: Hongdemongpia, ein Zauberspruch, und schon hatte man, was man brauchte. Ella Pie aber wußte, daß die Menschen schon

Weitere Kostenlose Bücher

Opferschuld
Opferschuld von Ann Cleeves
0654 - Unter dem Vampirmond
0654 - Unter dem Vampirmond von Werner Kurt Giesa