Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Demian

Demian

Titel: Demian
Autoren: Hermann Hesse
Ads
Gefährliche war gegen mich aufgeboten. Daß ich gar nicht gestohlen hatte, war ganz ohne Belang. Ich hatte außerdem geschworen. Mein Gott, mein Gott!
    Tränen stiegen mir auf. Ich fühlte, daß ich mich loskaufen müsse, und griff verzweifelt in alle meine Taschen. Kein Apfel, kein Taschenmesser, gar nichts war da. Da fiel meine Uhr mir ein. Es war eine alte Silberuhr, und sie ging nicht, ich trug sie nur so“. Sie stammte von unsrer Großmutter. Schnell zog
    ”
    ich sie heraus.
    Kromer“, sagte ich,
    hör, du mußt mich nicht angeben, das wäre nicht
    ”
    ”
    schön von dir. Ich will dir meine Uhr schenken, sieh da; ich habe leider sonst gar nichts. Du kannst sie haben, sie ist aus Silber, und das Werk ist gut, sie hat nur einen kleinen Fehler, man muß sie reparieren.“
    Er lächelte und nahm die Uhr in seine große Hand. Ich sah auf diese Hand und fühlte, wie roh und tief feindlich sie mir war, wie sie nach meinem Leben und Frieden griff.
    Sie ist aus Silber –“, sagte ich schüchtern.
    ”Ich pfeife auf dein Silber und auf deine alte Uhr da!“ sagte er mit tiefer
    ”
    Verachtung. Laß du sie nur selber reparieren!“
    ”
    Aber Franz“, rief ich, zitternd vor Angst, er möchte weglaufen.
    Warte
    ”
    ”
    doch ein wenig! Nimm doch die Uhr! Sie ist wirklich aus Silber, wirklich und wahr. Und ich habe ja nichts anderes.
    Er sah mich kühl und verächtlich an.
    Also du weißt, zu wem ich gehe. Oder ich kann es auch der Polizei sagen,
    ”
    den Wachtmeister kenne ich gut.“
    Er wandte sich zum Gehen. Ich hielt ihn am Ärmel zurück. Es durfte nicht sein. Ich wäre viel lieber gestorben, als alles das zu ertragen, was kommen würde, wenn er so fortginge.
    Franz“, flehte ich, heiser vor Erregung, mach doch keine dummen Sachen!
    ”
    ”
    Gelt, es ist bloß ein Spaß?“
    Jawohl, ein Spaß, aber für dich kann er teuer werden.“
    ”Sag mir doch, Franz, was ich tun soll! Ich will ja alles tun!“
    ”

9
    Er musterte mich mit seinen eingekniffenen Augen und lachte wieder.
    Sei doch nicht dumm!“ sagte er mit falscher Gutmütigkeit. Du weißt ja so
    ”
    ”
    gut Bescheid wie ich. Ich kann zwei Mark verdienen, und ich bin kein reicher Mann, daß ich die wegwerfen kann, das weißt du. Du bist aber reich, du hast sogar eine Uhr. Du brauchst mir bloß die zwei Mark zu geben, dann ist alles gut.“
    Ich begriff die Logik. Aber zwei Mark! Das war für mich so viel und unerreichbar wie zehn, wie hundert, wie tausend Mark. Ich hatte kein Geld. Es gab ein Sparkästlein, das bei meiner Mutter stand, da waren von Onkelbesuchen und solchen Anlässen her ein paar Zehn- und Fünfpfennigstücke drin. Sonst hatte ich nichts. Taschengeld bekam ich in jenem Alter noch keines.
    Ich habe nichts“, sagte ich traurig. Ich habe gar kein Geld. Aber sonst
    ”
    ”
    will ich dir alles geben. Ich habe ein Indianerbuch, und Soldaten, und einen Kompaß. Ich will ihn dir holen.“
    Kromer zuckte nur mit dem kühnen, bösen Mund und spuckte auf den
    Boden.
    Mach kein Geschwätz!“ sagte er befehlend. Deinen Lumpenkram kannst
    ”
    ”
    du behalten. Einen Kompaß! Mach mich jetzt nicht noch bös, hörst du, und gib das Geld her!“
    Aber ich habe keins, ich kriege nie Geld. Ich kann doch nichts dafür!“
    ”Also dann bringst du mir morgen die zwei Mark. Ich warte nach der Schule
    ”
    unten am Markt. Damit fertig. Wenn du kein Geld bringst, wirst du ja sehen!“
    Ja, aber woher soll ich’s denn nehmen? Herrgott, wenn ich doch keins
    ”
    habe –“
    Es ist Geld genug bei euch im Haus. Das ist deine Sache. Also morgen nach
    ”
    der Schule. Und ich sage dir: wenn du es nicht bringst –“ Er schoß mir einen furchtbaren Blick ins Auge, spuckte nochmals aus und war wie ein Schatten verschwunden.
    Ich konnte nicht hinaufgehen. Mein Leben war zerstört. Ich dachte daran, fortzulaufen und nie mehr wiederzukommen oder mich zu ertränken. Doch
    waren das keine deutlichen Bilder. Ich setzte mich im Dunkel auf die unterste Stufe unsrer Haustreppe, kroch eng in mich zusammen und gab mich dem
    Unglück hin. Dort fand Lina mich weinend, als sie mit einem Korb herunter-kam, um Holz zu holen.
    Ich bat sie, droben nichts zu sagen, und ging hinauf. Am Rechen neben der Glastüre hing der Hut meines Vaters und der Sonnenschirm meiner Mutter, Heimat und Zärtlichkeit strömte mir von allen diesen Dingen entgegen, mein Herz begrüßte sie flehend und dankbar, wie der verlorene Sohn den Anblick und Geruch der alten heimatlichen Stuben. Aber das

Weitere Kostenlose Bücher

I Is for Innocent
I Is for Innocent von Sue Grafton
Hotzenwaldblues
Hotzenwaldblues von Petra Gabriel