Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Dark Secrets 3 - Berührt (German Edition)

Dark Secrets 3 - Berührt (German Edition)

Titel: Dark Secrets 3 - Berührt (German Edition)
Autoren: Lara Steel
Ads
                                            
    I
                                  
    Amanda ließ die Waffe sinken und drückte auf den kleinen roten Knopf an der Trennwand. Als ihre Zielscheibe in erkennbare Nähe kam, lächelte sie halb zufrieden, halb grimmig.        
    Von acht Schüssen waren immerhin fünf im Gold. Die letzten Wochen Training waren also nicht völlig umsonst , dachte sie und spannte eine neue Zielscheibe ein, die per Knopfdruck ans Ende des Schießstandes fuhr.
    Routiniert schob sie ein neues Magazin in die Glock, hob sie an, wie sie es seit ihrer Flucht aus Russland wohl tausende Male getan hatte und feuerte; immer zwischen zwei Atemzügen.        
    Bei dem Gedanken, dass sie sich Nicolai besonders nahe fühlte, wenn sie abdrückte, zog sie ernsthaft einen passenden Therapeuten in Betracht.
    „Dr. Pierce?“      
    Amanda spürte eine leichte Berührung auf der Schulter und drehte sich nach der Stimme um, die sie gehört hatte.
    Hinter ihr stand eine ungewöhnlich schlanke, dunkelhäutige Frau mit ernstem Gesicht und streng nach hinten gekämmtem Haar.                        
    „Ja?“, fragte sie, indem sie den Kopfhörer abnahm.
    „Könnte ich Sie wohl einen kurzen Moment sprechen?“
    „Natürlich.“     
    Amanda entlud die Waffe, sicherte sie und steckte sie ein. Dann folgte sie der Frau, die einige Schritte vom Schießstand zurückgetreten war.     
    „Sollen wir in den Aufenthaltsraum gehen?“    
    Amanda zog die Stirn kraus, und fragte sich, wer die Fremde war, und was sie von ihr wollte. „Gerne.“   
    Im Aufenthaltsraum angekommen, setzten sie sich zusammen an einen weiß lackierten, runden Tisch, von denen es in dem kahlen Raum ein Dutzend gab. Das unverständliche Rauschen des Flachbildschirms an der Wand war das einzige Geräusch. Sie waren alleine.      
    „Ich fürchte, ich habe Ihren Namen nicht verstanden“, sagte Amanda mit unverbindlicher Freundlichkeit.
    „Das muss daran liegen, dass ich ihn noch nicht erwähnt habe.“ Sie lächelte offen, und war Amanda damit auf Anhieb sympathisch. „Ich bin Chief Inspector Romina Monroe von Scotland Yard.“     
    Unwillkürlich straffte Amanda die Schultern und verschränkte die Arme vor der Brust. Nur mit großem Widerwillen dachte sie an all die Verhöre und Befragungen, die sie seit ihrer Rückkehr aus Moskau hatte durchstehen müssen.      
    „Ich denke, ich habe mich mehr als rehabilitiert und all ihre Fragen ausführlichst beantwortet. Sämtliche Vorwürfe gegen mich wurden fallengelassen.“   
    Monroe hob beschwichtigend die Hände. „Ich weiß, Dr. Pierce. Deswegen bin ich nicht hier.“    
    Unweigerlich wurde Amanda nervös. Sie zupfte den Ärmel ihrer dunklen Bluse glatt. „Warum sind Sie dann hier?“
    „Sie hatten nach ihrer Rückkehr nach London ausgesagt, dass Sie von Dimitrij Zwetajew entführt und gefangen gehalten worden sind.“     
    Unweigerlich breitete sich eine Gänsehaut über Amandas gesamten Körper, wenn sie an die quälenden Tage in der Eiseskälte, die Verhöre unter Drogen zurückdachte.
    „Das ist richtig“, bestätigte sie tonlos und rieb sich unwillkürlich die fröstelnden Unterarme. „Warum fragen Sie?“
    „Wir haben eine Nachricht erhalten, nach der Dimitrij Zwetajew offenbar wieder jemanden entführt hat.“    
    „So leid mir das tut, Inspector Monroe, aber was habe ich damit zu tun?“    
    Die Art, wie Monroes stählerner Blick einen fast weichen Ausdruck bekam, und wenn es auch nur für einen kurzen Moment war, jagte Amanda Angst ein.   
    „Er hat sich an uns gewandt und möchte Kontakt zu Ihnen. Er scheint offenbar der Ansicht zu sein, dass er von Ihnen etwas erpressen kann.“   
    In Amanda keimte eine Vorahnung, die sich wie eine eiserne Zwinge um ihren Brustkorb schloss. „Und wie kommt er darauf?“    
    „Weil er wohl offenbar der Ansicht ist, dass Ihnen das Leben seines Bruders am Herzen liegt.“
    Die Zwinge um Amandas Brust wurde so fest zugezogen, dass ihr Herzschlag stockte und sie nach Luft schnappte.
    Nicolai ? Das durfte nicht wahr sein. Nicolai ! Allein sein Name löste unzählige Erinnerungen in ihr aus; die unterschiedlichsten, herrlichsten und quälendsten Gefühle. Hatte sie denn nicht die letzten beiden Monate damit verbracht, ihn zu überwinden? Über ihn hinwegzukommen

Weitere Kostenlose Bücher

Feuersee
--
Margaret Weis
Feuersee von Margaret Weis , Tracy Hickman
Erben der Macht
Erben der Macht von Mara Laue
Riley Das Mädchen im Licht
Riley Das Mädchen im Licht von Alyson Noël , Ulrike Laszlo
WeltenSpiel
WeltenSpiel von Jennifer Schreiner