Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Damals hast du mich geliebt

Damals hast du mich geliebt

Titel: Damals hast du mich geliebt
Autoren: Teresa Hill
Ads
1. KAPITEL
    Manchmal gehen Träume in Erfüllung.
    Chloe hatte das oft gehört, doch wirklich geglaubt hatte sie es nie.
    Nicht bis zu diesem Moment, in dem das Licht im Zelt erlosch, die Musik anschwoll und die New Yorker Modewelt ihr zu Füßen lag. Wenn den Leuten ihre Entwürfe gefielen, dann war wirklich alles wahr geworden, was Chloe sich je in ihrem Leben gewünscht hatte.
    „Ich glaube, mir wird schlecht“, flüsterte sie ihrem Cousin und ersten Assistenten Robbie zu, der schon den ganzen Vormittag um sie herumgeschwirrt war.
    Ihre Geschäftsführerin und Buchhalterin Addie, die sie als ihre Schwester bezeichnete, stand irgendwo hinter ihr. Genau wie Robbies Zwillingsschwester Connie, Chloes zweite Assistentin. Das Ganze war im wahrsten Sinn des Wortes ein Familienbetrieb.
    „Übergeben kannst du dich später“, sagte Robbie. „Zunächst musst du die Models ein letztes Mal checken und den Startschuss für die Show geben, bevor noch etwas passiert.“
    „Wie meinst du das, bevor etwas passiert? Irgendetwas Schlimmes?“
    Chloe hatte das nämlich im Gefühl. Selbst hier im Dunkeln, umgeben von all den Models, die bereit waren, in ihren wunderschönen Kleidern über den Laufsteg zu schweben, ahnte sie, dass etwas Schlimmes passieren würde.
    Robbie gab ihr einen sanften Schubs Richtung Laufsteg, und schon stand sie im Rampenlicht. Von diesem Moment an war ihre Wahrnehmung nur noch verschwommen. So lange, bis es Zeit wurde, das letzte Model auf den Laufsteg zu schicken.
    Eloise, die Exzentrikerin, baute sich vor Chloe auf und zog ihren üblichen Model-Schmollmund, der jedoch immer besonders schmollend ausfiel, wenn er Chloe galt.
    In ihrem seltsam gestelzten Model-Gang marschierte sie los. Das Kleid aus naturfarbener Seide wippte und wehte einfach herrlich, während sie den Laufsteg hinabstolzierte. Die Menge war begeistert und johlte wie wild.
    Chloe begann zu weinen. Sie konnte es nicht zurückhalten.
    Sie hatte es geschafft!
    Jetzt stellten die Models sich in einer Reihe auf und drehten gemeinsam eine weitere Runde. Chloe reihte sich hinter Eloise und ihrem Pseudo-Bräutigam ein, der, wie Gerüchte besagten, momentan auch im wahren Leben ihr Freund war.
    Sie erreichten die Stelle, von der aus Chloes Verlobter Bryce, ein Modefotograf, die Show dokumentierte. Sofort begannen ihre Freunde im Publikum Bryce zuzurufen, er solle zu Chloe auf den Laufsteg gehen.
    Bryce, der in seinen schwarzen Jeans und dem ebenso schwarzen T-Shirt schlank und modebewusst wirkte, sprang hinauf und gab Chloe mit seinem umwerfenden Bryce-Lächeln einen Kuss auf die Wange. Zusammen mit Eloise und ihrem Bräutigam-Model-Freund standen sie nun am Ende des Laufstegs im Blitzlichtgewitter.
    Endlich wagte Chloe es, wieder zu atmen und dabei alles sacken zu lassen. Die Show war völlig problemlos über die Bühne gegangen, und das Publikum applaudierte enthusiastisch.
    Plötzlich merkte sie, wie Eloise unruhig wurde und wütend etwas zu zischeln begann. Chloe warf ihr einen kurzen Blick zu, der so viel besagte wie: Das kann doch sicher bis nach der Show warten!
    Eloises Partner zischte wütend zurück – und auch Bryce mischte sich ein. Die Zuschauer, die allmählich aufmerksam wurden, verstummten und begannen ihrerseits zu tuscheln.
    Nicht jetzt. Nicht jetzt. Nicht jetzt!
    „Du Mistkerl!“ Eloises Empörung galt jedoch nicht ihrem Freund – sondern … Bryce!?!
    „Du musst wohl alles, was einen Rock trägt, begrapschen, oder?“
    Chloe keuchte, dann stockte ihr plötzlich der Atem. Ihr Verlobter hatte etwas mit einem ihrer Topmodels? Nein, das konnte nicht wahr sein.
    Das war einfach zu klischeehaft. Erst recht, wenn man es mitten auf dem Laufsteg herausfand. Fast so, als hatte man es bis zum Altar geschafft, um dort der Katastrophe ins Auge zu blicken.
    Es sollte doch Chloes großer Tag werden. War das so schwer zu verstehen? Sie war hier die einzig wahre Heldin!
    Eloise richtete ihren Zeigefinger mit dem langen, spitzen Fingernagel auf Bryces Gesicht. „Ich habe dir gesagt, dass du mit dem Schwachsinn aufhören sollst! Ich nehme das nicht länger hin, du Mistkerl!“
    Bryce wirkte blass und mitgenommen.
    Chloes Wahrnehmung war mittlerweile leicht getrübt. Was wollte Eloise? Bryce sollte sich von ihr, seiner Verlobten, fernhalten? Oder belästigte er etwa Eloise?
    Gelächter brandete auf. Zunächst leise, dann immer lauter, bis das Blitzlichtgewitter der Kameras Chloe die Sicht nahm. Wie versteinert blieb sie mitten im Chaos

Weitere Kostenlose Bücher

Light & Darkness
Light & Darkness von Laura Kneidl
Fucking Munich
Fucking Munich von Mona Hanke
Das Skript
Das Skript von Arno Strobel