Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Bronwyn Jameson

Bronwyn Jameson

Titel: Bronwyn Jameson
Autoren: deine Küsse ... unwiderstehlich Deine Lippen
Ads
1. KAPITEL
    Nachdem Kimberley Blackstone die Zollabfertigung verlassen hatte, beschleunigte sie ihre Schritte und steuerte auf den Ausgang des Auckland International Airport zu. Trotz ihrer hohen Absätze erreichte sie die Ankunftshalle als Erste und vergrößerte so ihre Chancen, ein Taxi zu erwischen. Da sie versuchte, sich nach den Weihnachtsfeiertagen gedanklich wieder auf den Alltag und den ersten Arbeitstag bei House of Hammond einzustellen, hatte sie die Reporter nicht bemerkt, die am Ausgang lauerten.
    Ein Blitzlichtgewitter empfing sie, und sie blieb so plötzlich stehen, dass der Louis-Vuitton-Koffer, den sie hinter sich herzog, gegen ihre Beine rammte. Autsch!
    Das konnte doch nur ein Missverständnis sein, dachte Kimberley. Seit fast zehn Jahren hatten die Paparazzi sich nicht mehr für sie interessiert – seit dem Zeitpunkt, als sie sich von ihrem Vater und seinem Diamantenimperium gelöst hatte. Das war damals eine Riesensensation gewesen, denn welche Tochter hatte schon den Mut, sich von ihrem milliardenschweren Vater zu trennen und das Leben selbst in die Hand zu nehmen?
    Aber es war kein Missverständnis. Es war eindeutig ihr Name, den man rief, und ihr Gesicht, das die Reporter vor die Linse kriegen wollten. Dieser Trubel um ihre Person machte ihr Angst. Gleichzeitig spürte sie aber auch eine unbändige Wut in sich aufsteigen.
    Was sollte das? Was wollte man von ihr?
    Kimberley sah sich um, und ihr Blick blieb auf einer großen schlanken Gestalt hängen, die auf sie zukam. Der Mann kam ihr seltsam vertraut vor, und als sie ihn genauer ansah, trafen sich ihre Blicke. Mit schnellen Schritten drängte er sich durch die Menge, und sowie er neben ihr stand, legte er den Arm um sie und zog sie schützend an sich. Das alles passierte so schnell, dass sie gar keine Zeit und Gelegenheit hatte, ihn abzuwehren.
    Und ehe sie wusste, wie ihr geschah, drückte er sie an seinen schlanken muskulösen Körper. Verwirrt hob sie den Kopf und sah ihn an.
    Ric Perrini.
    Zehn Jahre zuvor hatte sie eine leidenschaftliche Affäre mit diesem Mann gehabt, bevor sie ihn geheiratet hatte. Ihre Ehe dauerte dann allerdings nur ganze zehn Tage, bevor sie endete. Kimberley hatte lange gebraucht, um über Ric hinwegzukommen und sich ein neues Leben aufzubauen.
    Nach all dieser Zeit hätte sich sein Körper eigentlich nicht mehr so vertraut anfühlen sollen, hätten sein männlicher Duft und seine Kraft sie nicht so gefangen nehmen dürfen. Sie wusste, wie leicht sie seiner Leidenschaft verfiel, wie sehr sein Begehren ihr Verlangen herausforderte.
    Typisch war auch, dass er keine Schwierigkeiten hatte, die Situation zu meistern. Die Reporter wichen ihm aus, und als er Kimberley jetzt ins Ohr flüsterte: „Mein Wagen wartet. Ist das dein ganzes Gepäck?“, erkannte sie sofort seinen tiefen verführerischen Tonfall wieder.
    Sie nickte. Dennoch wäre sie am liebsten stehen geblieben und hätte ihm gesagt, er solle sich zum Teufel scheren, als er sie losließ und einfach ihren Koffer nahm.
    Aber sie war nicht dumm. Sie kannte Perrini gut genug, um zu wissen, dass er mit seiner Haltung immer Erfolg hatte. Der finstere Gesichtsausdruck und sein herrisches Auftreten hielten die Reportermeute auf Abstand.
    Doch sie war nicht bereit, sich widerstandslos ihrem Schicksal zu ergeben. „Ich vermute, du wirst mir sagen, was dieser ganze Zirkus hier soll“, brachte sie mühsam beherrscht hervor.
    „Nicht solange der Zirkus in Hörweite ist.“
    Perrini fuhr den Fotografen dicht vor ihnen so heftig an, dass der erschreckt zur Seite sprang. Dann zerrte er Kimberley eilig weiter. Und obgleich sie sich ärgerte, dass er auf sie keine Rücksicht nahm, musste sie ihm recht geben. In dieser Situation konnte sie nicht erwarten, dass er lange Erklärungen abgab. Aber im Auto dann …
    Den anfänglichen Schock hatte sie überwunden, allmählich funktionierte ihr Verstand wieder. Für das Ganze konnte nur ihr Vater verantwortlich sein. Es handelte sich sicher nur um einen Publicitygag, der mit seinem Unternehmen Blackstone Diamonds zu tun hatte.
    Sie wusste, dass ihr Vater aus Sydney nach Neuseeland kommen wollte, um bei der Eröffnung der neuesten Boutique seiner exklusiven Juwelierladenkette anwesend zu sein. Die breite Schaufensterfront grenzte leider direkt an den Laden des Konkurrenzunternehmens, für das Kimberley arbeitete. Das war natürlich kein Zufall, dachte sie verbittert, genauso wie es kein Zufall war, dass Ric Perrini sie hier in

Weitere Kostenlose Bücher

So unselig schön
So unselig schön von Inge Löhnig
Der Engelmacher
Der Engelmacher von Stefan Brijs