Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
BRAINFUCK

BRAINFUCK

Titel: BRAINFUCK
Autoren: Alfred Berger
Ads
Brainfuck

    „Die Realität als eine Form der Illusion erken nen und die Illusion als eine Form der Realität, ist so notwendig wie nutzlos.“

    (Fernando Pessoa, Das Buch der Unruhe)

    »Drecksbauer, verdammter!« Gerd Stiller fluchte ausgiebig in seinen Helm. »Hast wohl deinen letzten Sehtest beim Tierarzt gemacht, was?!«
    Das war knapp gewesen. Die Fußrasten hatten den Asphalt berührt, so tief hatte er in der Kurve gelegen, als er des Traktors gewahr wurde, der aus dem Waldweg bog. Die Kawasaki aus der Schräglage nehmen, bremsen, nach links ziehen, noch mal bremsen – er verfehlte die Motorhaube um Zentimeter. Leicht verwundert registrierte er seine, für einen Fünfzigjährigen erstaunlich ausgeprägten Reflexe. Hinter der nächsten Biegung ließen Wut und Verwunderung nach, der Schreck setzte ein. Gerds Körper begann zu zittern. Das Werbeschild eines Waldcafés flog an ihm vorüber, zeitgleich mit der Erkenntnis, dass er dringend eine Pause brauchte. Das Motorrad rollte leise knirschend auf dem kiesbestreuten Parkplatz aus. Gerd saß ab und umrundete sein Bike.

    *

    Für einen kurzen Moment zerriss die Wirklichkeit um ihn herum. Der Vorderreifen berührte das mannshohe Hinterrad des Traktors. Das Gummi wurde zusammengedrückt, die Felge begann, sich zu verformen.

    *

    Der Geruch von heißem Metall stieg ihm in die Nase. Er schüttelte den Kopf. Was war das? Er beschloss, dass er unter Schock stand. Die Nachwirkungen des Adrenalinstoßes, ausgelöst durch das halsbrecherische Ausweichmanöver, verwirrten seine Gedanken. Er ging neben dem Gefährt in die Hocke und betrachtete den Motorblock. Alles in Ordnung. Kein Öl trat aus, alle Schrauben schienen zu sitzen. Es war seine erste Ausfahrt mit der Kawasaki 650 Z, einem Liebhaberstück aus dem Jahr 1979, die er einen ganzen Winter lang liebevoll restauriert hatte.
    Gerd blickte sich um. Sein Motorrad war das einzige Fahrzeug auf dem Parkplatz. Er musterte das Gebäude eindringlich. Es wirkte geöffnet. Seltsam, dass bei diesem schönen Wetter nicht mehr los ist , dachte er.
    Er legte den Helm auf die Sitzbank und stakste mit weichen Knien zum Eingang. Der Innenraum machte einen hellen und gemütlichen Eindruck, mit Tischen und Stühlen aus Buchenholz, zu denen der lange Bartresen aus dunklem Holz einen angenehmen Kontrast bildete. An der Seite dieses Tresens lehnte eine schlanke Blondine, deren weiße Schürze ihm verriet, dass sie die Bedienung sein musste.

    *

    Die Felge barst, Speichen rissen. Die Vorderradgabel knickte nach hinten weg, Reifen und Schutzblech kollidierten mit dem Motorblock, drehten sich zur Seite und nahmen den Auspuff mit. Die letzten Umdrehungen des sterbenden Motors knallten wie Böllerschläge. Arme und Schultern wurden gestaucht. Die Daumengelenke brachen. Das Hinterrad hob von der Straße ab.

    *

    Gerd blieb nichts anderes übrig, als sich an der nächstgelegenen Stuhllehne festzuhalten. Langsam kehrte das Bild seiner Umgebung zurück.
    »Fehlt Ihnen was?«
    Die Blonde stand neben ihm und berührte seinen Arm. Sie klang besorgt.
    »Nein, nein«, beeilte sich Gerd zu versichern, »ich hatte gerade einen Beinahe-Unfall, aber machen Sie sich keine Sorgen, es ist alles in Ordnung.«
    Er zog den Stuhl zurück, dessen Lehne er umklammert hielt, und setzte sich. Er lächelte die Frau an, um ihr zu zeigen, dass wirklich alles in Ordnung war.
    »Einen Kaffee und einen doppelten Cognac hätte ich gern.«
    Die Bedienung nickte und stöckelte zur Bar. Sie stöckelte tatsächlich. Erstaunt erkannte Gerd, dass sie schwarze High Heels mit mindestens acht Zentimeter hohen Absätzen trug. Seltsame Kleidung für eine Bedienung.
    Sie kam mit einem Tablett an den Tisch. Mit Wohlwollen nahm er zur Kenntnis, wie sie sich beim Servieren weit nach vorn beugte. Sie trug keinen BH, deutlich konnte er die Ansätze ihrer Brustwarzen erkennen.
    Ich sollte sie fragen, ob sie sich zu mir setzt, außer mir sind keine Gäste hier, sie hat sicher Zeit. Gerd nahm den Cognacschwenker, hob ihn an den Mund und schloss genießerisch die Augen.

    *

    Er wurde von der Sitzbank gerissen. Der rechte Stiefel verfing sich zwischen der verformten Gabel und den Resten des Auspuffs. Bänder rissen, Leder zerfetzte. Der Tank und die linke Abdeckung des Batteriefachs brachen aus den Halterungen.

    *

    Der Schnaps brannte in der Kehle. Hat mich böse mitgenommen , sagte er sich, ich bin definitiv zu alt für solche Stunts! Die Blonde zog den Stuhl neben ihm zurück und ließ

Weitere Kostenlose Bücher

Ein Mann von Welt
Ein Mann von Welt von Antoine Wilson