Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Boba Fett 04 - Gejagt

Boba Fett 04 - Gejagt

Titel: Boba Fett 04 - Gejagt
Autoren: Elizabeth Hand
Ads
Kapitel 1

    Manche Leute glauben, dass der Weltraum leer sei. Jango Fett, Boba Fetts Vater, gehörte auch zu diesen Leuten.
    »Der Weltraum ist nichts als Leere«, hatte Jango seinem Sohn erzählt. »Und Leere ist nutzlos, wenn man sie nicht mit Arbeit, Energie, Leuten oder Raumschiffen füllt. Ein guter Kopfgeldjäger mag manchmal unsichtbar scheinen, aber er weiß, wie er den Raum um sich herum nutzt. Und wenn er diesen Raum nutzt, ist der Raum nicht mehr leer.«
    Boba fand überhaupt nicht, dass der Weltraum leer war. Als er den Weltraum aus dem Sichtfenster der Slave I betrachtete, dachte er, dass dieser Raum ausgefüllt, leuchtend und schön war. Überall waren Planeten und Sterne. Er sah ferne, grün, goldfarben oder rot leuchtende Wolken, die Nebel, Galaxien oder gar riesige Raumschiffe hätten sein können.
    Und doch musste er seinem Vater in einem Punkt Recht geben. Was auch immer der intergalaktische Raum war, Boba war sich im Klaren darüber, dass er selbst etwas daraus machen musste.
    »Zielanflug«, informierte ihn eine kühle, computergenerierte Stimme vom Kontrollpult der Slave I. »Wir nähern uns Tatooine.«
    Boba lehnte sich nach vorn. Er strich mit der Hand über die Steuerkonsole der Slave I. Seine Finger berührten dabei Knöpfe, Tasten und Touch-Screen-Navigationshilfen. Er lächelte.
    Er war ein Teil des komplexen Raumes innerhalb dieses Raumschiffs. Seines Raumschiffs, seit sein Vater tot war. Er hatte sich das Schiff erst vor ein paar Tagen auf dem Planeten
    Aargau von Aurra Sing zurückgeholt, der berüchtigten Kopfgeldjägerin, die es ihm gestohlen hatte.
    Aargau war der Bankenplanet der Galaxis. Dort hatte sich Boba auch geholt, was vom Vermögen seines Vaters übrig geblieben war: gerade genügend Credits, um die Slave I für diese Reise neu auszustatten.
    »Geschätzte Landezeit 01.200 Mesarcs«, sagte die Computerstimme. »Eindringen in den Luftraum von Tatooine.«
    Tatooine.
    Boba Fett sah auf den Planeten dort draußen hinab. Er war eine riesige, knochenfarbene Kugel, hier und da von braunen oder weißen Streifen durchzogen. In der Ferne strahlten die Zwillingssonnen von Tatooine in mattem Orange. Die beiden Sonnen erschienen Boba wie dämonische Augen, die ihn anstarrten.
    Nein, der Weltraum war nicht leer.
    Er beugte sich nach vorn und tippte ein Kommando in die Kontrollkonsole, woraufhin die Slave I mit einem dumpfen Brüllen in die Atmosphäre des Planeten eintauchte. Das Schiff raste auf die Oberfläche von Tatooine zu. Die Zwillingssonnen wurden kleiner und verloren an Strahlkraft, wirkten aber immer noch bedrohlich. Boba sah auf die Wüstenwelt hinaus und zog eine Grimasse.
    Das ist nicht gerade ein Ort, an dem man sich lange aufhalten möchte, dachte er.
    Sandstürme, Ozeane aus Sanddünen, dürre Schluchten, Feuchtfarmen und gnadenlose Hitze. Nach allem, was Boba gehört hatte, füllte Tatooine seinen Raum mit ziemlich üblem Zeug.
    Also weshalb bin ich hier?
    Boba grinste grimmig. Er kannte die Antwort auf diese
    Frage.
    Sein Vater, Jango Fett, war von einem Jedi-Meister namens Mace Windu getötet worden. Doch als einer der größten Kopfgeldjäger der Galaxis (der größte, wie Boba fand) hatte Jango jeden Tag seines Lebens mit dem Wissen gelebt, dass er jederzeit sterben könnte.
    Und er hatte seinen Sohn geliebt. Um Boba auf den schlimmsten Fall vorzubereiten, hatte Jango ihm ein Buch hinterlassen. Das Buch war eigentlich ein Datenspeicher mit allerhand Informationen, Ratschlägen und Ermutigungen. Alles war in den Worten seines Vaters geschrieben. Und manchmal zeigte das Buch sogar Jangos Bildnis.
    »Halte dich immer an dieses Buch«, hatten Jangos Bildnis und Stimme Boba gesagt, als er das erste Mal in das Buch geschaut hatte. »Behalte es immer bei dir. Sieh hinein, wenn du es brauchst. Es wird dich leiten, wenn du Hilfe brauchst. Es ist keine Geschichte, sondern ein Weg. Folge diesem Weg und eines Tages wirst du ein großer Kopfgeldjäger sein, Boba.«
    Das war genau das, was Boba mehr als alles andere sein wollte - ein großer Kopfgeldjäger, wie sein Vater. Sein Vater wäre stolz auf ihn gewesen, wenn er das gewusst hätte.
    Manchmal, spät nachts, wenn er allein war und in dem Buch blätterte, tat Boba so, als wäre sein Vater noch irgendwie am Leben.
    Das funktionierte aber nie sonderlich lang.
    Im Augenblick war das Buch in seiner Tasche. Boba musste nicht hineinschauen. Er wusste, was über Tatooine darin stand.
    »Es gibt drei Dinge, die du jetzt, nachdem ich

Weitere Kostenlose Bücher

Mein feuriges Herz
Mein feuriges Herz von Martin Kat
Aus den Papieren eines Wärters
Aus den Papieren eines Wärters von Friedrich Dürrenmatt
Tango der Liebe
Tango der Liebe von Jacqueline Baird
Anständig essen
Anständig essen von Karen Duve