Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Bloodlines: Die goldene Lilie (German Edition)

Bloodlines: Die goldene Lilie (German Edition)

Titel: Bloodlines: Die goldene Lilie (German Edition)
Autoren: Richelle Mead
Ads
aufhören, zu Wolfe zu gehen, weil es zu schwer war, dir so nah zu sein, selbst wenn es nur darum ging, so zu tun, als würden wir kämpfen. Ich ertrug die Berührungen nicht. Es war qualvoll, weil es mir etwas bedeutete – und ich wusste, dass es dir nichts bedeutete. Ich habe mir immer wieder gesagt, dass ich mich ganz von dir fernhalten müsse, und dann habe ich Ausreden erfunden … wie den Wagen … irgendetwas, um wieder mit dir zusammen zu sein. Hayden war ein Arschloch, aber so lange du mit ihm zusammen warst, hatte ich zumindest einen Grund, auf Abstand zu bleiben.«
    Adrian hielt noch immer meine Hände, und sein Gesicht war voller Eifer, Panik und Verzweiflung, während er mir sein Herz ausschüttete. Mein eigenes Herz schlug unbeherrscht, alle möglichen Gefühle konnten dafür verantwortlich sein. Er hatte jetzt diesen geistesabwesenden, verzückten Ausdruck … den er immer hatte, wenn Geist ihn packte und zum Schwafeln brachte. Ich betete, dass es das war, dass es ein von Geist hervorgerufener Anfall von Wahnsinn war. So musste es sein. Nicht wahr?
    »Sein Name ist Brayden«, sagte ich schließlich. Langsam legte sich meine Angst, und ich gewann zumindest ein wenig Selbstbeherrschung zurück. »Und selbst ohne ihn hast du eine Million Gründe, Abstand zu wahren. Du sagst, du wüsstest, wie wir empfinden. Aber weißt du es auch wirklich?« Ich entzog ihm die Hände und zeigte auf meine Wange. »Weißt du, was die goldene Lilie in Wahrheit bedeutet? Sie ist ein Versprechen, ein Gelübde, das mich zu einem Lebensstil und einem Glaubenssystem verpflichtet. Du kannst so etwas nicht einfach wegwerfen. Das wird es mir nicht erlauben, selbst wenn ich es wollte. Und ehrlich gesagt, ich will auch nicht! Ich glaube an das, was wir tun.«
    Adrian betrachtete mich gefasst. Zwar versuchte er nicht wieder, nach meinen Händen zu greifen, aber er trat auch nicht zurück. Meine Hände fühlten sich ohne die seinen schmerzhaft leer an. »Dieser Lebensstil und dieses Glaubenssystem , das du verteidigst, haben dich benutzt und benutzen dich weiter. Sie behandeln dich wie den Teil einer Maschine, dem es nicht erlaubt ist zu denken – und dafür bist du einfach zu gut.«
    »Einige Teile des Systems sind mangelhaft«, gab ich zu. »Aber die Prinzipien sind gesund, und ich glaube an sie. Es gibt eine Kluft zwischen Menschen und Vampiren – zwischen dir und mir – , die niemals überschritten werden kann. Wir sind zu verschieden. Es ist uns nicht bestimmt, so zu sein. Wie alles andere zu sein.«
    »Keinem von uns ist es bestimmt, etwas zu sein oder zu tun«, widersprach er. »Wir entscheiden, was wir sein werden. Du hast mir einmal gesagt, dass es hier keine Opfer gäbe, dass wir alle die Macht haben, uns auszusuchen, was wir wollen.«
    »Versuch nicht, meine eigenen Worte gegen mich zu richten!«, warnte ich ihn.
    »Warum nicht?«, fragte er, ein schwaches Lächeln auf den Lippen. »Es waren verdammt gute Worte. Du bist kein Opfer. Du bist keine Gefangene dieser Lilie. Du kannst sein, was du sein möchtest. Du kannst wählen, was du willst.«
    »Du hast recht.« Ich schlüpfte davon und stieß auf keinerlei Widerstand von seiner Seite. »Und ich wähle dich nicht. Das ist es, was dir bei alledem entgeht.«
    Adrian erstarrte. Sein Lächeln erlosch. »Ich glaube dir nicht.«
    Ich lachte spöttisch. »Lass mich raten. Weil ich den Kuss erwidert habe?« Dieser Kuss hatte dazu geführt, dass ich mich lebendiger fühlte, als ich das seit Wochen getan hatte, und ich hatte das Gefühl, er wusste es.
    Er schüttelte den Kopf. »Nein. Weil es sonst niemanden gibt, der dich so versteht wie ich.«
    Ich wartete auf mehr. »Das war’s? Du willst nicht weiter erläutern, was das bedeutet?«
    Diese grünen Augen hielten meinen Blick fest. »Ich glaube nicht, dass es nötig ist.«
    Ich musste wegschauen, obwohl ich nicht genau wusste, warum. »Wenn du mich so gut kennst, dann wirst du doch verstehen, warum ich jetzt gehe.«
    »Sydney … «
    Ich bewegte mich rasch in Richtung Tür. »Auf Wiedersehen, Adrian.«
    Ich eilte davon und hatte ein wenig Angst, dass er erneut versuchen würde, mich in die Arme zu nehmen. In diesem Fall hätte ich nicht gewusst, ob ich noch hätte gehen können. Aber es kam keine Berührung. Er bemühte sich nicht einmal, mich aufzuhalten. Erst auf halbem Weg, auf dem Rasen draußen vor dem Wohnhaus, wagte ich einen Blick zurück. Adrian lehnte dort am Türrahmen, und er beobachtete mich mit einem Ausdruck in den

Weitere Kostenlose Bücher

COLLECTION BACCARA Band 0287
COLLECTION BACCARA Band 0287 von TINA LEONARD ANNA CLEARY KATHIE DENOSKY