Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
BIANCA EXKLUSIV Band 0180

BIANCA EXKLUSIV Band 0180

Titel: BIANCA EXKLUSIV Band 0180
Autoren: PAMELA BROWNING CELESTE HAMILTON KAREN ROSE SMITH
Ads
1. KAPITEL
    Victoria Phillips war aufgeregt und ängstlich. Aber trotzdem freute sie sich riesig, denn in weniger als vier Wochen würde das Baby da sein.
    Es war Anfang September. Der Himmel über Santa Fe leuchtete violett und blassorange, und Tori hastete die drei Stufen zur Veranda ihres Ranchhauses hinauf, das aus luftgetrockneten Lehmziegeln gemauert war. Während sie die Tür aufschloss, musste sie wieder daran denken, dass sie, falls alles nach Plan lief, bald einen kleinen Jungen mit nach Hause bringen würde … Falls Barbara Simmons, die Achtzehnjährige, die sich zu jung fühlte, ein Kind zu erziehen, ihre Entscheidung nicht plötzlich rückgängig machte. Seit Tori sich einverstanden erklärt hatte, das Baby des Mädchens zu adoptieren, bohrte Tag und Nacht die Angst in ihrem Herzen, dass am Ende doch alles ganz anders kommen könnte.
    Sie legte gerade ihre lederne Handtasche auf dem Wohnzimmertisch ab, als es an der Haustür klingelte.
    Eilig lief Tori aus dem Wohnzimmer. Vielleicht ist es Barbara, dachte sie. Das Mädchen schaute ab und zu mal vorbei und erzählte ihr, wie die Schwangerschaft verlief. Und seit Tori das Baby auf dem Ultraschall gesehen hatte …
    Erwartungsvoll riss sie die Tür auf. Plötzlich stockte ihr der Atem. Auf Anhieb erkannte sie den Mann, der auf der Veranda vor ihr stand … Jake Galeno! Gestern Abend hatte sie seine Telefonnummer in einer Zeitungsannonce entdeckt und ihn angerufen, aber sie hatte niemals gedacht, dass er auf ihre Nachricht so schnell reagieren würde. Und auf gar keinen Fall hatte sie damit gerechnet, dass er plötzlich vor ihrer Tür stehen würde. Immerhin waren zwölf Jahre vergangen, seit sie ihn das letzte Mal gesehen hatte. Vor zwölf Jahren hatte er sie zum Abschlussball der High School begleitet, und am Ende jenes wundervollen Abends hatte er ihr einen atemberaubenden Kuss gegeben … Einen Kuss, den sie niemals hatte vergessen können.
    Obwohl sie sich mit ihren dreißig Jahren durchaus für eine selbstbewusste Frau hielt, löste der Gedanke an damals immer noch Schwindelgefühle in ihr aus. „Jake! Ich hatte keine Ahnung, ob du dich an mich erinnern würdest. Ich konnte ja nicht damit rechnen, dass du dich so schnell bei mir meldest!“
    Ein plötzlicher Windstoß wirbelte durch sein blauschwarzes Haar. An den hohen Wangenknochen, dem markanten Gesicht und an seiner leicht gebogenen Nase konnte man deutlich erkennen, dass Jake Galenos Stammbaum spanische, angloamerikanische und indianische Vorfahren aufwies, und Tori erinnerte sich noch bestens daran, dass sie ihn früher für den attraktivsten Mann gehalten hatte, der ihr jemals unter die Augen gekommen war. Niemand war so sexy wie Jake Galeno.
    Niemand ist so sexy wie Jake Galeno, flüsterte es leise in ihrem Innern.
    „Natürlich erinnere ich mich an dich“, erwiderte Jake mit leisem Spott. „Oder hast du im Ernst geglaubt, dass ich unsere Nacht in Camelot jemals vergessen könnte?“
    Tori ging es genauso. Der Saal, in dem der Abschlussball stattgefunden hatte, war nach Motiven um den sagenhaften König Arthur dekoriert worden, und eine wundervolle Nacht lang hatte sie sich von Jake in die Welt der mittelalterlichen Legende entführen lassen. Äußerlich mochte Jake Galeno vielleicht ein wenig rau wirken, aber seine tiefe, ruhige, weiche Stimme hatte sie sanft eingehüllt und ihr Inneres durchflutet wie die uralten Melodien der indianischen Musik, die sie so sehr liebte. Jetzt schaute er sie aus seinen schwarzen Augen an und fesselte ihren Blick. Es handelte sich nur um eine winzige Sekunde, aber für sie war es wie eine kleine Unendlichkeit. Ihre Gedanken wirbelten wild durcheinander.
    Schließlich brach er das Schweigen. „Du hast mich angerufen, weil du Reparaturen an deinem Haus erledigt haben willst?“
    Bestimmt hält er mich für absolut unfähig!, dachte sie. Sie strich sich die Strähnen ihrer dunkelblonden Pagenfrisur hinter das Ohr und schluckte kräftig. „Ja, stimmt. Bitte komm doch rein.“
    Jake hatte zwar schmale Hüften, aber er war sehr groß und breitschultrig, und deshalb schien er den ganzen Raum auszufüllen, als er ihr Haus betrat. Nur weil Tori die beste Freundin seiner Schwester Nina gewesen war, hatte er sie zum Abschlussball ausgeführt. Aus purer Freundlichkeit. Danach waren sie wieder getrennte Wege gegangen. Damals hatte er seine Ausbildung an der Polizeischule gerade abgeschlossen und bei der Polizei in Albuquerque seinen ersten Job angenommen. Warum ist er

Weitere Kostenlose Bücher

Sur ordre royal
Sur ordre royal von Margaret Moore