Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
BattleTech 19: Stahlgladiatoren

BattleTech 19: Stahlgladiatoren

Titel: BattleTech 19: Stahlgladiatoren
Autoren: James D. Long
Ads
angesehen, hätte er die Mischung aus Mitleid, Amüsiertheit und Verachtung sehen können, die sich unter den Umstehenden breit machte. Als MechKrieger war er Teil einer Elite-Kampftruppe, die das Machtgleichgewicht in der Inneren Sphäre kontrollierte. Er genoß eine gehobene Position in der Gesellschaft, so wie die Ritter des terranischen Mittelalters über denen gestanden hatten, die sie beschützten. Den BattleMech zu verlieren, war die größte Schande, die für ein Mitglied dieser Kriegerelite denkbar war.
    Rose hörte das Murmeln der Menge in seinem Rücken und wußte, daß sie mit Fingern auf ihn zeigten. Er sah den Zollbeamten schweigend an. Trotz der öffentlichen Bloßstellung verzog er keine Miene. Der Beamte grinste und warf ihm die Papiere hin.
    »Willkommen auf Northwind und in Tara, Sohnemann. Angenehmen Aufenthalt.« Ohne die Augen von Rose zu wenden, schob der Mann die beiden Koffer die kurze Schräge hinab und aus dem Weg. »Der Nächste.«
    Rose trat zwei Schritte zur Seite und packte seine Sachen lose zusammen, um den Koffer wieder schließen zu können. Ohne sich umzublicken, ging er den kurzen Gang entlang ins Hauptgebäude des Raumhafens. An den Türen drängten sich Besucher, die auf Freunde und Familienmitglieder warteten.
    Rose schob sich durch die Menge. Nach seiner langen Abwesenheit war das Farbengewirr der Highlanderkleidung für ihn ungewohnt. Schottenmuster aller vorstellbaren Schattierungen umgaben ihn, manche traditionell und leicht wiederzuerkennen, andere völlig unbekannt. Aber wie immer fühlte er ringsum die unverkennbare Lebensfreude, die Northwind schon immer ausgezeichnet hatte.
    Rose hatte nirgendwo sonst eine solche Lebendigkeit und Lebensfreude gefunden wie bei den Highlandern. Sie schienen alles, was das Leben ihnen anbot, zu genießen, ob gut oder schlecht. Seit die Highlander nach Northwind zurückgekehrt waren – Rose war damals noch ein kleiner Junge gewesen -, hatten sie einen neuen Enthusiasmus für ihre Arbeit entwickelt, der auch nach fünfundzwanzig Jahren nicht verblaßt war.
    Er blieb vor dem Hauptportal des Ankunftsgebäudes stehen und nahm die Atmosphäre des Raumhafens in sich auf. »Die Seele öffnen«, hätte sein Lehrmeister es genannt. Rose blickte sich noch einmal um, dann trat er durch die schweren Türen ins Freie.
    Eine lange Wagenkette wartete in der kreisförmigen Auffahrt vor dem Gebäude. Rose ging zu dem vordersten Wagen und öffnete die Hecktür. Der Fahrer rutschte von der Motorhaube und stieg ein, als Rose gerade die Tür hinter sich zuzog.
    »Zum Fort, bitte.«
    Der Fahrer warf ihm einen verwirrten Blick zu. Als er keine Anstalten machte, das Fahrzeug in Bewegung zu setzen, sah Rose ihm fest in die Augen.
    »Zum Fort«, wiederholte er. »Ich bin weder ein blöder Tourist noch ein trotteliger Söldner. Bringen Sie mich zum Fort. Bewegung!«
    Eingeschüchtert drehte der Fahrer sich wieder nach vorne und lenkte den Wagen in den Verkehrsstrom. Rose war froh, auf der kurzen Fahrt zur Versammlungshalle der Highlander-Clanältesten, dem wichtigsten Regierungsgebäude in Tara, mit seinen Gedanken alleine zu sein. Die Halle stand exakt im Mittelpunkt der Stadt. Um sie herum gruppierten sich andere Gebäude, in denen untergeordnete Behörden für die Regierung arbeiteten. Den Beinamen »Fort« trug die Halle, seit die Highlanders 3028 nach Northwind zurückgekommen waren. In jenem Jahr hatten die Clanältesten eine Übereinkunft mit dem Vereinigten Commonwealth getroffen, nach der die Northwind-Highlanders gegen die Erlaubnis, als Teil der Vereinigten CommonwealthStreitkräfte die Garnison ihrer Heimatwert zu stellen, ihre Bindung an Haus Liao gelöst hatten.
    Die zurückgekehrten Ältesten hatten erklärt, Northwind von den Mauern dieser Festung aus gegen jede Bedrohung zu verteidigen. Soweit sich Rose noch daran erinnern konnte, war es eine leidenschaftliche Rede gewesen. Allerdings hatte er sich damals, mit sieben Jahren, noch nicht sonderlich für Politik interessiert.
    Heute tagten die Highlander-Ältesten. Einmal im Jahr kamen die Ältesten von Tara und alle Clanführer der Provinzen hier in der Hauptstadt zusammen.
    Während dieser Tagung war die Hohe Versammlung die oberste Regierungsinstanz Northwinds.
    Die Versammlung entschied Fragen von planetarer Bedeutung und beriet über Vorschläge mit Auswirkungen auf Northwind und alle Highlander. Ihre Macht war enorm, aber die Hohe Versammlung trat nur für zwei bis drei Wochen des Jahres

Weitere Kostenlose Bücher

Das dunkle Paradies
Das dunkle Paradies von Robert B. Parker