Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Armageddon 01 - Die unbekannte Macht

Armageddon 01 - Die unbekannte Macht

Titel: Armageddon 01 - Die unbekannte Macht
Autoren: Peter F. Hamilton
Ads
----
1. Kapitel
     
    Der Raum rings um den Schweren Schlachtkreuzer Beezling riß an fünf Stellen gleichzeitig auf. Für einen Augenblick hätte jeder, der in die sich ständig ausdehnenden Risse sah, einen wirklichen Blick in die Leere der Unendlichkeit werfen können. Die Pseudo-Gewebestruktur der Wurmlöcher war eine photonentote Zone und von einer so vollkommenen Dunkelheit, daß sie das reale Universum zu verschlingen schien. Dann plötzlich rasten Schiffe aus den klaffenden Termini. Sie jagten mit einer Beschleunigung von sechs g davon und gingen auf Abfangkurs. Die Fahrzeuge unterschieden sich deutlich von den kugelförmigen garissanischen Raumschiffen, deren Spuren sie zwischen den Sternen hindurch gefolgt waren: elegante, stromlinienförmige Tränen. Sie waren größer und gefährlich. Machtvoll. Lebendig.
    Captain Kyle Prager lag bequem in seiner abgeschirmten und gepanzerten Kommandokapsel im Herzen der Beezling. Er wurde unsanft aus einer einfachen Astrogationsübersicht gerissen, als der Bordrechner über Datavis den Annäherungsalarm auslöste. Pragers neuronale Nanonik übertrug die Informationen aus den externen Schiffssensoren direkt in sein Gehirn. Hier draußen in der weiten Leere des interstellaren Raums reichte das Licht der Sterne nicht aus, um Reflexionen im optischen Spektralbereich zu liefern. Prager stützte sich allein auf Infrarotsignaturen, verschwommene Bögen aus Rosa, welche die Diskriminierungsprogramme nur mühsam aufzulösen imstande waren. Auftreffende Radarimpulse wurden von den elektronischen Gegenmaßnahmen des Schiffs verwischt und zerhackt.
    Kampfprogramme aus den Speicherclustern von Pragers Nanonik gingen in den Primärmodus über. Per Datavis übermittelte er dem Navigationsrechner eine rasche Serie von Instruktionen, während er verzweifelt auf weitere Informationen wartete. Die Flugbahnen der fünf Neuankömmlinge wurden projiziert und erschienen als purpurne Vektoren, die sich durch den Raum schwangen und sich bedrohlich auf der Beezling und ihren beiden Eskortfregatten vereinigten. Die fremden Schiffe beschleunigten noch immer, doch es war keinerlei Plasmaschweif von einem Reaktionsantrieb zu entdecken. Kyle Pragers Mut sank. »Voidhawks«, sagte er.
    Auf der Liege neben Prager stöhnte der Energieknotenoffizier der Beezling, Tane Ogilie, bestürzt. »Woher konnten sie das wissen?«
    »Die Aufklärung der Konföderierten Navy ist verdammt gut«, entgegnete Kyle Prager. »Sie wußten, daß wir einen direkten Vergeltungsschlag versuchen würden. Sie müssen unsere Schiffsbewegungen überwacht haben und sind uns gefolgt.« In seinem Bewußtsein baute sich ein dunkler Druck auf. Er konnte die Antimaterie-Einschließungskammern im Innern der Beezling fast spüren. Sie glitzerten rings um ihn wie kleine, teuflische rote Sterne.
    Antimaterie war das eine universelle Anathema in der gesamten Konföderation. Ganz gleich, auf welchem Planeten oder welcher Asteroidensiedlung man damit aufgebracht wurde, überall war Antimaterie geächtet und allein ihr Besitz strafbar.
    Die Strafe, falls sie von einem Schiff der Konföderation aufgebracht wurden, lautete auf sofortige Exekution des Schiffsführers; der Rest der Besatzung erhielt ein Einwegticket in einer Dropkapsel hinab zur Oberfläche einer Strafkolonie.
    Doch es gab keine andere Wahl; die Beezling benötigte die phantastische Beschleunigungsreserve, die nur Antimaterie liefern konnte und die den herkömmlichen Fusionsantrieben der Adamistenschiffe weit überlegen war. Die Schiffe der omutanischen Verteidigungsflotte waren ganz sicher mit Antimaterie angetrieben. Sie benutzen Antimaterie, weil wir es tun, und wir benutzen Antimaterie, weil sie es tun. Eines der ältesten und schwächsten Argumente, welche die menschliche Geschichte hervorgebracht hatte. Kyle Pragers Schultermuskulatur entspannte sich in unfreiwilliger Resignation. Er hatte das Risiko gekannt und akzeptiert – oder wenigstens hatte er sich selbst und den Admirälen erzählt, daß er die Gefahr einzugehen bereit war.
    Es würde schnell und schmerzlos sein, und unter normalen Umständen würde die Mannschaft überleben. Doch Kyle Prager hatte seine Befehle von der garissanischen Admiralität. Niemandem durfte der Zugriff auf den Alchimisten gestattet werden, den die Beezling mit sich führte; das galt erst recht für die Edeniten an Bord der Voidhawks. Ihre BiTek-Technologie war auch so mächtig genug.
    »Sie haben uns in einem Verzerrungsfeld eingeschlossen!«

Weitere Kostenlose Bücher

Briefe aus dem Gefaengnis
Briefe aus dem Gefaengnis von Michail Chodorkowski
Hoelle auf Zeit
Hoelle auf Zeit von Jack Higgins
Krokodil im Nacken
Krokodil im Nacken von Klaus Kordon
2597 - Hyperkaelte
2597 - Hyperkaelte von Christian Montillon