Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Anastasya (German Edition)

Anastasya (German Edition)

Titel: Anastasya (German Edition)
Autoren: Kerstin Mitterer
Ads
 
     
    -Vorwort-
     
     
     
    Es hieß immer, Vampire würden die Öffentlichkeit meiden und sich in heruntergekommene Häuser in verlassenen Wäldern von kleinen Dörfern zurück ziehen. In unzähligen Büchern las man von Wesen, die sich in die Dunkelheit der Nacht flüchteten und vor denen man sich hüten sollte. Meine Frage: Wie kann man sich vor etwas hüten, das viel… größer ist als man selbst? Man kann sich auch schwer vor einem Tsunami verstecken. Naja man könnte es schon, aber es macht wenig Sinn. Viel klüger wäre es da, einfach wegzurennen – aber das ist auch nicht sehr intelligent.
Denn wenn man von einem wie uns verfolgt wurde, dann konnte man ihm nicht entkommen. Er jagte einen einmal um die Welt, bis ans Ende der Zeit und noch weiter, wenn es sein musste – getrieben vom unstillbaren Hunger.
    I rgendwann erwischte es einen dann doch. Das Einzige, was man selbst davon hatte war, dass man noch ein paar Tage, Wochen, Monate,… in Freiheit hatte, aber das Wissen, sowieso irgendwann aufgeben zu müssen und dann im A**** zu sein ist es nicht wert.
    Ich weiß auch nicht, was in d iesem Moment am klügsten wäre… Vielleicht war es am klügsten einfach stehen zu bleiben und alles über sich ergehen zu lassen. Egal, wie schmerzhaft und schlimm es wurde, es würde bald vorbei sein.
    N aja, vielleicht sollte man gar nicht erst Aufmerksam erregen, sozusagen versuchen, nicht „ungut aufzufallen“. Aber das fiel einigen scheinbar furchtbar schwer. Natürlich fiel es einigen Männern schwer, sich in der Hierarchie unter Frauen zu stellen, aber die Zeiten hatten sich geändert... Es war einfach so. Weibliche Vampire waren in der Regel einfach stärker, als Männliche. Früher in erster Linie, um sich zu verteidigen und dem anderen Geschlecht Einheit zu gebieten. Heute war das im Grunde immer noch so. Kraft bedeutet Macht. Der stärkste stand in der Hierarchie ganz oben.
Ich verstand nicht, wieso sie so ein Theater daraus machten… die Herrscherfamilie bestand heute noch Großteils aus Männlichen Exemplaren. Im siebenköpfigen Kreis des hohen Rates befanden sich nur zwei Frauen.
Eine von ihnen war Estefania. Sie war kaltblütig und hatte ein kleines Aggressionsproblem. Es war nicht schwer, sie zu reizen. Sie lebte allein, weil jeder, mit dem sie bisher eine Nacht verbracht hatte, das Morgengrauen nicht mehr erlebte. Ich war ihr bereits zweimal begegnet. Das erste Mal im Wald, auf der Jagd. Sie hatte mich nicht bemerkt. Zum Glück! Denn im Wald, wo sie in ihrem Element war, wollte man sie nicht unbedingt wütend auftreffen. Sobald ich erkannt hatte, dass sie das war hatte ich die Flucht ergriffen. Das war nicht feige, das war das Beste, was ich hätte tun können. Das zweite Mal, als sie meinen Vater verhaften ließ, weil er ein uneheliches Kind gezeugt hatte. Zu diesem Zeitpunkt war ich alt genug um zu wissen was da passierte, aber nicht um es zu verstehen. Ich beobachtete also nur still das Geschehen – naja, was hätte ich sonst tun können? Estefanie war wahnsinnig aggressiv – was ich verstehen konnte, denn sie hatte vier Brüder – und es war extrem schwer, sich gegen sie zu wehren. Und das obwohl sie eine der stärksten Frauen zu dieser Zeit war.
    Die zweite Frau war Estefanias Mutter Ekaterina. Sie regierte an der Seite ihres Mannes seit mehr als 500 Jahren (dessen Krönung habe ich noch nicht erlebt, aber es wurde mir so erzählt). Wenn es nach meiner Mutter ging, war sie viel zu gutmütig. Aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass das wirklich so war. Vielleicht war sie einfach klug genug, ihre wahre Persönlichkeit nicht preis zu geben. Meiner Meinung nach bedurfte unsere Monarchie auch langsam mal einer Änderung.
    Die königliche Familie war mir ziemlich unbekannt. Ich wusste lediglich ihre Namen und wenn ich einen sah, wusste ich, dass er zu ihnen gehörte, aber ich konnte ihn keinem Namen zuordnen.
    Außer Darius (der König), den kannte jeder. Einer seiner Söhne, vermutlich der Ältere, trug ebenfalls diesen Namen. Angeblich war der ziemlich gutherzig und geduldig, aber ich konnte mir nicht vorstellen, dass er wirklich so war. Er hatte eine Frau und ein Kind. Anscheinend hielten sich alle brav im Hintergrund, um nicht zu viel Aufsehen zu erregen. Meiner Meinung nach gar nicht so blöd.
    Der zweitälteste trug den Namen Iulius, der dritte hieß Marius und der vierte Amadeus. Aber ich hatte keine Ahnung, wer sie genau waren.
     
    Es war ganz einfach… Man musste sich nur in die

Weitere Kostenlose Bücher

Gefallene Engel
Gefallene Engel von authors_sort
Erde
Erde von David Brin
Lex Warren E-Book
Lex Warren E-Book von Hanna Julian
Das magische Buch
Das magische Buch von Santiago García-Clairac