Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Am Ziel aller Wünsche? (German Edition)

Am Ziel aller Wünsche? (German Edition)

Titel: Am Ziel aller Wünsche? (German Edition)
Autoren: Lucy Monroe
Ads
1. Kapitel
     
    "Miss Benning."
    Sie war nicht Miss Benning. Sie war Catherine Marie, Gefangene des Falken, eines Scheichs, der noch nach dem Kodex der Wüste lebte, wo nur die Stärksten überlebten.
    Er kam jetzt. Sie konnte seine tiefe, männliche Stimme hören, als er sich außerhalb des Zeltes in einer ihr fremden Sprache mit jemandem unterhielt. Sie kämpfte mit den Fesseln an ihren Händen. Vergeblich. Die seidenen Tücher waren weich, aber widerstandsfähig, und sie konnte sich nicht befreien. Falls es ihr gelang, was würde sie tun? Fliehen? Wohin?
    Sie befand sich mitten in der Wüste. Die Sonne brannte aufs Zelt nieder und heizte das höhlenartige Innere auf. Allein würde sie keinen Tag in der endlosen Einöde überstehen.
    Plötzlich war er da, stand am Eingang des Raums, in dem sie gefangen war. Seine Züge lagen im Schatten. Sie konnte nur seine stattliche Gestalt in der für seinen Volksstamm typischen weißen Hose und Tunika erkennen. Ein schwarzer Mantel, die Abajeh, fiel von seinen breiten Schultern bis zu den Waden, den Kopf hatte er mit der rot-weißen Kefije bedeckt, die ihn als Scheich auswies. Das Tuch wurde mit einer Kordel aus schwarzen Lederschnüren gehalten.
    Er war keine fünf Meter von ihr entfernt, und doch war sein Gesicht vor ihr verborgen. Lediglich das markante Kinn, das von seiner Arroganz zeugte, war unverkennbar.
    "Miss Benning!"
    Catherine Marie Bennings Kopf, der soeben noch auf ihren Fäusten geruht hatte, schoss in die Höhe, und ihr Blick richtete sich wieder auf ihre Umgebung. Die von heller Seide verhängten Zeltwände wichen grauem Beton, dessen Tristesse nur von Postern gemildert wurde, die für einen Leseabend warben. Es waren die Wände des Pausenraums in der öffentlichen Bibliothek von Whitehaven, einer Kleinstadt in der Nähe des kalten, nassen Seattle und fern der heißen Sahara.
    Das grelle Licht einer Neonröhre fiel auf das mürrische Gesicht der Frau vor ihr.
    "Ja, Mrs. Camden?"
    Catherines Vorgesetzte strich ihre Strickjacke glatt. "Sie waren wieder mit dem Kopf in den Wolken, Miss Benning."
    Der Tadel der älteren Frau stellte Catherines normalerweise grenzenlose Geduld auf eine harte Probe. Wenn der Mann in ihren Träumen bloß einmal sein Gesicht zeigen würde, wäre sie vielleicht nicht so frustriert, doch er blieb im Schatten.
    "Ich habe Pause", erinnerte sie Mrs. Camden ruhig.
    "Mag sein, aber wir müssen alle unsere Pflicht erfüllen."
    Catherine war dieser Beginn einer Standpauke nur allzu vertraut. Sie unterdrückte ein Seufzen, denn auch heute würde ihre Mittagspause ein vorzeitiges Ende finden.
     
    Hakim bin Omar al Kadar betrat die Bücherei und schaute sich im Informationsbereich suchend nach Catherine Marie Benning um. Ihr Bild hatte sich ihm unauslöschlich eingeprägt. Seine künftige Gemahlin. Obwohl arrangierte Ehen in der königlichen Familie von Jawhar nichts Ungewöhnliches waren, war seine einzigartig.
    Catherine Marie Benning ahnte nicht, dass sie seine Frau werden sollte. Ihr Vater hatte es so gewollt. Eine der Klauseln im Vertrag zwischen Hakims Onkel und Harold Benning besagte, dass Hakim Catherine bewegen müsse, seine Frau zu werden, ohne die Vereinbarung zwischen ihrem Vater und dem König von Jawhar zu erwähnen. Hakim hatte nicht nach den Gründen gefragt. Dank seiner Ausbildung im Westen wusste er, dass Amerikanerinnen arrangierte Ehen nicht mit der gleichen Gelassenheit akzeptierten wie die Frauen seiner Familie.
    Er würde Catherine umwerben müssen, doch das war nicht weiter schlimm. Selbst bei einer arrangierten Ehe wurde in Jawhar von einem Prinzen erwartet, dass er seiner künftigen Braut den Hof machte. Diese Ehe war nicht anders. Er wollte Catherine einen Monat Zeit geben.
    Vor zehn Wochen war sein Onkel von Harold Benning über mögliche Vorkommen eines seltenen Erzes in den Bergen von Jawhar informiert worden. Der Amerikaner hatte eine Partnerschaft zwischen Benning Excavations und der königlichen Familie vorgeschlagen.
    Während die beiden Männer noch über die Bedingungen verhandelt hatten, war Hakim am frühen Morgen bei einem Ritt durch die Wüste angegriffen worden. Nachforschungen hatten ergeben, dass der Anschlag von der gleichen Rebellengruppe ausgeführt worden war, die verantwortlich war für den Tod seiner Eltern vor zwanzig Jahren.
    Hakim war nicht klar, weshalb die Hochzeit mit Catherine Teil des Vertrages geworden war. Er wusste bloß, dass sein Onkel es für sinnvoll erachtete. Sollten von der

Weitere Kostenlose Bücher

Todeswald
Todeswald von Ritta Jacobsson
Collection Baccara Band 331
Collection Baccara Band 331 von Judy Duarte , Emilie Rose , Merline Lovelace