Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
Accra: Roman (German Edition)

Accra: Roman (German Edition)

Titel: Accra: Roman (German Edition)
Autoren: Kwei Quartey
Ads
Sprüche auch.«
    »Sie haben diese Sprichwörter genommen und Ihre Handschrift darauf abgestimmt, nicht wahr? ›Nicht das Knie trägt den Hut, solange der Kopf frei ist.‹ Das war für Comfort, deshalb haben Sie ihr die Knie entfernt. Musa: ›Zähl bis eins, ehe du bis zwei zählen kannst‹, darum haben Sie ihm alle Finger bis auf den Zeigefinger abgehackt.«
    »Moment mal!«, rief Austin, als ihm klar wurde, was hier geschah. »Warten Sie. Jetzt kapiere ich, was Sie sagen. Sie denken, ich habe diese Leute umgebracht? Wegen dieser Sprichwörter ? Aber, Inspector Dawson, man könnte jedes dieser Sprichwörter nehmen und es auf einen beliebigen Tod anwenden. Ich schlage willkürlich eine Seite auf, lese den Spruch, der da steht und ... Ah, da haben wir einen. ›Jeder erklimmt die Leiter zum Tod.‹ Na, ist das nicht passend?«
    Austin begann zu lachen, was sich wie das Kläffen einer Hyäne anhörte. Dawson stand auf, packte ihn beim Kragen und zog ihn über den Tisch, bis sie beinahe Nase an Nase waren. Schlagartig wurde es still in dem großen Raum, denn sämtliche Detectives unterbrachen, was sie gerade taten, und sahen zu ihnen hinüber.
    »Hören Sie zu«, raunte Dawson mit zusammengebissenen Zähnen. »Es werden Kinder ermordet, und das finde ich kein bisschen witzig.«
    »Sie, nein, ja, tut mir leid, Inspector«, keuchte Austin. »Ich wollte nicht lachen.« Seine Narbe nahm einen feuchten Glanz an.
    Dawson ließ ihn los und stieß ihn zurück auf seinen Stuhl. Als wäre ein »Pause«-Knopf gelöst worden, wandten sich alle anderen Detectives wieder ihrer Arbeit zu.
    »Ich werde Ihnen ein paar Fragen stellen, und Sie sagen mir die Wahrheit«, erklärte Dawson.
    »Ja, Sir.« Austins Stimme bebte.
    »Am Wochenende, ab Freitag, dem vierten Juni, wo waren Sie da?«
    »Vierter Juni, vierter Juni.« Austin rieb sich die Stirn. »Ich erinnere mich nicht an das Datum, tut mir sehr leid, Inspector.«
    »Okay, versuchen wir’s hiermit: Der Abend des zweiundzwanzigsten Juni, ein Dienstag.«
    »Ah, das ist einfach«, sagte Austin erleichtert. »Ich war auf Dr. Botswes Dinnerparty.«
    Schon wieder die Dinnerparty!
    »Wann sind Sie gegangen?«
    »Ähm, ich blieb über Nacht in seinem Haus.«
    »Warum?«
    »Weil ich zu betrunken war und nicht mehr fahren konnte. Dr. Botswe und ich, ähm, wir waren beide betrunken. Zuerst wollte ich noch nach Hause fahren, aber er riet mir ab und bot mir sein Gästezimmer an.«
    »Um welche Zeit sind Sie ins Bett gegangen?«
    »Oh Mann, Inspector, das weiß ich ehrlich nicht mehr. Ich erinnere mich überhaupt nicht, wie ich ins Bett kam, bedaure.«
    »Können Sie beweisen, dass Sie das Grundstück nicht mehr um zwei oder drei Uhr nachts verlassen haben?«
    »Inspector, ich hätte es gar nicht gekonnt, selbst wenn ich gewollt hätte, denn Dr. Botswe hatte mir die Autoschlüssel abgenommen.«
    Abrupt sprang Dawson auf. »Kommen Sie. Wir müssen jemanden besuchen.«
    Baidoo fuhr sie nach East Legon. Dawson saß auf dem Beifahrersitz, Austin mit Chikata im Fond. Kaum waren sie in die Einfahrt eingebogen, schoss Dawson aus dem Jeep.
    »Warte hier mit ihm«, befahl er Chikata.
    Er klingelte. Dr. Botswe öffnete die Tür und war überrascht, Dawson zu sehen.
    »So schnell wieder hier?«
    »Ja, Dr. Botswe. Verzeihen Sie die Störung.«
    »Nicht der Rede wert. Kommen Sie rein.«
    Dawson trat in die Diele.
    »Ich fasse mich auch kurz, Dr. Botswe. Es geht um Austin. War er auf Ihrer Dinnerparty am zweiundzwanzigsten Juni?«
    »Ja, das war er. Weshalb fragen Sie?«
    »Erinnern Sie sich noch, wann er ging?«
    »Am nächsten Morgen. Er war reichlich angetrunken, sodass ich ihm ausgeredet habe, noch mit dem Wagen nach Hause zu fahren. Er hat in einem der Gästezimmer übernachtet.«
    »Besteht die Möglichkeit, dass er Ihr Haus in der Nacht verließ und frühmorgens wieder zurückkam?«
    »Wie? Ich hatte ihm die Autoschlüssel abgenommen und sie bei mir, als ich mich zurückzog.«
    »Könnte er sich in Ihr Zimmer geschlichen und sie sich genommen haben?«
    »In mein von innen verriegeltes Zimmer? Inspector, ich möchte Ihnen wahrlich nicht zu nahe treten, aber wenn Sie Austin zu Ihrem Hauptverdächtigen gemacht haben, fischen Sie komplett im Trüben.«
    »Danke für Ihre Zeit, Dr. Botswe«, sagte Dawson knapp.
    »Jederzeit gern, Inspector.«
    Die Hände in den Taschen vergraben, stapfte Dawson aus dem Haus. Er kam sich lächerlich und bloßgestellt vor. In der Einfahrt war Obi dabei, zwei Yamswurzeln,

Weitere Kostenlose Bücher

Eine Liebe fürs Leben
Eine Liebe fürs Leben von CATHY WILLIAMS
Robolution
Robolution von Christian von Aster