Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
281 - Bausteine des Lebens

281 - Bausteine des Lebens

Titel: 281 - Bausteine des Lebens
Autoren: Sascha Vennemann
Ads
Was bisher geschah
    Am 8. Februar 2012 trifft der Komet »Christopher-Floyd« die Erde. In der Folge verschiebt sich die Erdachse und ein Leichentuch aus Staub legt sich für Jahrhunderte um den Planeten. Nach der Eiszeit bevölkern Mutationen die Länder und die Menschheit ist - bis auf die Bunkerbewohner - auf rätselhafte Weise degeneriert. In dieses Szenario verschlägt es den Piloten Matthew Drax, dessen Staffel beim Einschlag durch ein Zeitphänomen ins Jahr 2516 gerät. Nach dem Absturz wird er von Barbaren gerettet, die ihn »Maddrax« nennen. Zusammen mit der telepathisch begabten Kriegerin Aruula findet er heraus, dass Außerirdische mit dem Kometen - dem Wandler - zur Erde gelangt sind und schuld an der veränderten Flora und Fauna sind. Nach langen Kämpfen mit den Daa'muren und Matts »Abstecher« zum Mars entpuppt sich der Wandler als lebendes Wesen, das jetzt erwacht, sein Dienervolk in die Schranken weist und weiterzieht. Es flieht vor einem kosmischen Jäger, dem Streiter , der bereits seine Spur zur Erde aufgenommen hat!
    Menschen versteinern durch ein von Harz ummanteltes Siliziumwesen. In Ostdeutschland aus der Tiefe der Erde geholt, geriet es einst in den Zeitstrahl und ernährte sich dort von Tachyonen, bis es mit der Blaupause einer Karavelle kollidierte und aus dem Strahl fiel. Seitdem absorbiert es Lebensenergie. Als Zuträger dient ihm die schattenhafte Besatzung des Schiffes. Auch Matts Staffelkameradin Jenny Jensen wird in Irland zu Stein, und ihre gemeinsame Tochter verschwindet spurlos. Die Suche nach ihr wird unterbrochen, als Matt die Chance erhält, die Mars-Regierung für den Kampf gegen den Streiter zu gewinnen.
    In der Zwischenzeit entsteht am Südpol eine neue Gefahr: In einer uralten Waffenanlage verbindet sich ein bionetisches Wesen mit General Arthur Crow, Matts Gegenspieler. Die genetische Chimäre macht sich auf den Weg zu den Hydriten - nur um in Hyton bekämpft und abgewiesen zu werden. Crow übernimmt das Kommando, fällt über Washington her übernimmt dort die Macht.
    Zurück vom Mars - wo der Ur-Hydree Quesra'nol aus einer Zeitblase durch den Strahl zur Erde fliehen konnte - landen Matt und Aruula im Mittelmeer. Eine Kontaktaufnahme mit der Mondstation scheitert. Die beiden ahnen nicht, dass die Schatten ihrer Tachyonenspur folgen, während ein weiterer auf dem Mond fast alle Marsianer versteinert. Es gelingt ihnen, das Steinwesen vom Schiff zu trennen. Im gleichen Moment kehrt das Leben in die Versteinerten zurück - doch sie verhalten sich merkwürdig. Der Stein wird von einem Mar'osianer gefunden und zu einer Kolonie nahe der Hydritenstadt Hykton getragen, wo er auf Quesra'nol trifft. Sein Ziel ist es, endlich zu seinem Ursprung zurückzukehren.
    Matt und Aruula nehmen die Suche nach der verschollenen Ann wieder auf. In Schottland treffen sie auf die junge Xij, die sich ihnen anschließt und gleich ein Fortbewegungsmittel beisteuert: einen Amphibienpanzer! Gemeinsam finden sie Ann, die auf Irrwegen zu Rulfans Burg gefunden hat, und machen sich mit ihr auf den Weg nach Irland, in der Hoffnung, dass auch Jenny wieder lebt.

Der »Hüter im See« war tot.
    Chiiftan Teggars Atem bebte, als er, von Weinkrämpfen geschüttelt, das lange zottige Fell der Kreatur streichelte, die ihm und allen Bewohnern der beiden Dörfer am See die Unsterblichkeit geschenkt hatte. Zumindest bis jetzt. Sein Freund und Kampfgefährte Mecloot kauerte neben ihm. Auch ihm liefen die Tränen das Gesicht herunter und benetzten die großen Klauenfüße des Wesens, das sie seit ewigen Zeiten verehrt hatten.
    »Was soll nun werden?«, hauchte Mecloot leise. Die Verzweiflung in seiner Stimme jagte Teggar einen zusätzlichen Schauer über den Rücken. So am Boden zerstört hatte er seinen Weggefährten noch nie gesehen.
    Im Hintergrund klangen der Sturm und das Gewitter langsam ab. Das schwarze Wasser des Sees kräuselte sich zwar noch unter den abflauenden Windböen, aber es fiel schon wieder Licht durch die dunklen Wolken. Weit hinten, dort wo das »Verbotene Land« in Britana überging.
    »Wären Maddrax und Aruula doch niemals hierher gekommen! [1] «, presste er zwischen den Zähnen hindurch. Er stöhnte leise und fasste sich an die Seite. Dorthin, wo der weiße Umhang aus Lupafell verbrannt war und sich der Lichtblitz aus dem Fluggerät der Besucher in seinen Körper gebohrt hatte. Die Wunde heilte nicht. Normalerweise hätte sich binnen Minuten an den verschmorten Rändern neue Haut bilden

Weitere Kostenlose Bücher

Die Nacht zum Dreizehnten
Die Nacht zum Dreizehnten von Dr. Thomas Bruckner
Die Puppe an der Decke
Die Puppe an der Decke von Ingvar Ambjörnsen
Vampire mögen ́s heiss
Vampire mögen ́s heiss von Kerrelyn Sparks
DGB 14 - Ketzerfürst
DGB 14 - Ketzerfürst von Aaron Dembski-Bowden
Die Zeitung - Ein Nachruf
Die Zeitung - Ein Nachruf von Michael Fleischhacker