Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

2437 - Die immaterielle Stadt

Titel: 2437 - Die immaterielle Stadt
Autoren: Unbekannt
Ads
Die immaterielle Stadt
     
    Durch die Schattenschleuse – Reginald Bull geht auf Erkundung
     
    von Uwe Anton
     
    Im Frühjahr 1346 Neuer Galaktischer Zeitrechnung steht die Menschheit vor der größten Bedrohung ihrer Geschichte. Die Terminale Kolonne TRAITOR hat die Milchstraße besetzt und alle bewohnten Planeten unter ihre Kontrolle gebracht.
    Die gigantische Raumflotte steht im Dienst der sogenannten Chaotarchen. Deren Ziel ist, die Ressourcen der Milchstraße auszubeuten, um die Existenz der Negasphäre in Hangay abzusichern: einem Ort, an dem gewöhnliche Lebewesen nicht existieren können und herkömmliche Naturgesetze enden.
    Wenn TRAITOR all seine Mittel einsetzt, kann dies das Ende für das gesamte Solsystem bedeuten. Aus diesem Grund unterbreitet die Superintelligenz ES der Menschheit ein Angebot: Alle Menschen, die dies wünschen, können in ein weit entferntes, sicheres Refugium flüchten und somit gerettet werden.
    Gemeint ist das sogenannte Stardust-System, das für die Terraner geradezu paradiesische Lebensbedingungen bietet. Der Weg dorthin führt über die Teletrans-Weiche in DIE IMMATERIELLE STADT ...  
     
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Homer G. Adams - Der älteste der Aktivatorträger steht vor einer ungeahnten Herausforderung.  
    Lotho Keraete - Der Bote der Superintelligenz ES überbringt verwirrende Botschaften.  
    Reginald Bull - Der Verteidigungsminister der Erde geht höchstpersönlich auf eine gefährliche Expedition.  
    Dr. Baldwin Carapol - Der Wissenschaftler bewegt sich in einer irreal wirkenden Stadt.  
    Marc London - Der junge Mutant setzt seine Gabe nur vorsichtig ein.  
    1.
     
    Solsystem
    18. August 1346 NGZ
    8.30 Uhr
    Terrania-Standardzeit
     
    Der SKARABÄUS trieb wie ein toter Käfer im Leerraum. Homer G. Adams konnte nur hoffen, dass seine Besatzung nicht ebenfalls tot war.
    Der Residenz-Minister für Wirtschaft, Finanzen und Strukturwandel blickte auf das Hologramm in der Zentrale von PRA-ETORIA. Es zeigte, wie ein Traktorstrahl das Kleinraumschiff erfasste und wie es langsam in Richtung eines Hangars gezogen wurde.
    „Kein Grund zur Besorgnis", sagte nun Oberstleutnant Forrest Pasteur, der Stellvertretende Kommandant. „Lotho Keraete hat vorausgesagt, dass beim Durchgang durch die Teletrans-Weiche Strangeness-Phänomene auftreten. Wir müssen damit rechnen, dass die Besatzung nicht handlungsfähig ist."
    Adams nickte geistesabwesend. Ja, das hatte der Bote von ES behauptet. Aber erzählen konnte man viel.
    Er brannte darauf, endlich zu erfahren, ob sich Reginald Bull an Bord des kleinen Schiffs aufhielt. Ihm behagte es nicht, dass er plötzlich den Oberbefehl über das Solsystem hatte; als ob er nicht genug mit den wirtschaftlichen Problemen zu tun hätte. Reginald wurde gebraucht und nicht in irgendwelchen Fernen Stätten, die die Superintelligenz eigenmächtig als neue Heimat der Menschheit vorgesehen hatte.
    „Es ist der SKARABÄUS SK-PRAE-013", sagte Pasteur. „Eine der Einheiten, die als leere Hülle angedockt waren."
    Adams warf einen Blick auf die anderen Holos. Keinerlei Aktivität vor der Teletrans-Weiche, die ins Stardust-System führte.
    „Energieabschirmung um den Hangar!", befahl er.
    „Steht selbstverständlich schon, Homer."
    Adams ignorierte den süffisanten Unterton. An Bord von PRAETORIA war er von erstklassigen Fachleuten umgeben, die genau wussten, was sie taten. Er war zu lange aus der Übung, was solche Planungen betraf, und hatte sich in den letzten Jahrhunderten zu sehr mit Finanzen beschäftigt.
    Lapidare Anweisungen dieser Art konnte er sich also sparen.
    Auf einem anderen Holo beobachtete er, wie einige Männer in schweren Schutzanzügen – wahrscheinlich LFT-Agenten – in den Hangar eindrangen.
    Ihre Individualschirme waren hochgeschaltet, sie trugen die Waffen schussbereit in den Händen.
    Und noch immer keine erkennbare Aktivität im SKARABÄUS.
    Die Helmkameras der Einsatzkräfte übertrugen zwölf Bilder, die sich prinzipiell deckten. Die Agenten rückten vor, in den Holos wurde der SKARABÄUS größer. Ein Agent öffnete das Schott mit einem Handrad.
    Das Innere des SKARABÄUS. Robust anmutende Technik in der Zentrale. Der Träger der Kamera drehte sich um die eigene Achse. Acht Personen, die in breiten Sesseln zu schlafen schienen. Weitere TLD-Agenten, die in ihren Raumanzügen zu ihnen vordrangen.
    In der Zentrale von PRAETORIA erklang eine Stimme, verstärkt von einem Akustikfeld. „An Bord befindet

Weitere Kostenlose Bücher

BLUFF!
BLUFF! von Manfred Lütz
D Is for Deadbeat
D Is for Deadbeat von Sue Grafton
Der Tod ist mein
Der Tod ist mein von J. D. Robb
0797 - Tränenjäger
0797 - Tränenjäger von Volker Krämer
Die Schattenfrau
Die Schattenfrau von Ake Edwardson
The Rembrandt Affair
The Rembrandt Affair von Daniel Silva