Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

2287 - Die Träume der Shohaaken

Titel: 2287 - Die Träume der Shohaaken
Autoren: Unbekannt
Ads
Die Träume der Schohaaken
     
    Das Schicksal der Aktionskörper – und der Angriff der Titanen
     
    von Uwe Anton
     
    Die Erde befindet sich im Würgegriff des angeblichen Gottes Gon-0, der aus der unglücklichen Verbindung eines wahnsinnigen Nocturnenstocks mit einem unsterblichen Kunstgeschöpf entstanden ist. Gon-0 giert nach ARCHETIM, dem seit mehr als 20 Jahrmillionen in der Sonne existierenden „Leichnam" einer mächtigen Superintelligenz.
    Myles Kantor und ein Wissenschaftler-Team befinden sich bereits in der Sonne. Noch vor der Invasion des Solsystems haben sie sich mit dem Forschungsschiff INTRALUX dorthin aufgemacht, um mehr über den geheimnisvollen ARCHETIM herauszufinden.
    Tatsächlich wäre das Team schon längst vernichtet, wäre nicht ein Mitglied eines uralten Volkes an Bord: der kleinwüchsige Schohaake Orren Snaussenid. Ihm als Einzigem öffneten sich die drei Wachstationen, die in der Vergangenheit als Pilgerstätten dienten.
    Myles Kantor hat bereits einen Namen für diese Raumstationen gefunden, die in der Ortung zuerst wie ein Gebilde wirkten. Er nennt sie TRIPTYCHON - und in sich speichern sie DIE TRÄUME DER SCHOHAAKEN...  
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Orren Snaussenid - Der Schohaake sucht in TRIPTYCHON nach Antworten aus der Vergangenheit.  
    Myles Kantor - Der Aktivatorträger überlegt sich einen verzweifelten Plan.  
    Inshanin - Die Plophoserin berechnet verschiedene Ausweichmöglichkeiten.  
    Kyran Anteral - Der Venusgeborene verliert langsam die Nerven.  
    Marreli Nissunom - Die Träume der Schohaakin verändern sich.  
    PROLOG
     
    Ein kleines Dorf in der Nähe von Terrania Marreli Nissunom wälzte sich unruhig auf ihrem Lager hin und her. Sie fühlte sich schrecklich leer und erschöpft.
    Wie lange war es her, dass sie zum letzten Mal richtig geschlafen hatte? Und gegessen?
    Aber auf Nahrung konnte sie länger verzichten als auf Schlaf. Der Schlafmangel machte ihr schwer zu schaffen.
    Sie erkannte in den wenigen wachen Augenblicken, die ihr noch blieben, dass ihre Gedanken immer träger wurden, immer wirrer. Ihr ganzes Streben galt nur noch dem Traum, von dem sie wusste, dass er kommen würde ... kommen musste.
    Wenn er nicht bald kam, würde es zu spät sein. Marreli befürchtete, dass sie nicht mehr lange durchhalten würde.
    Es bereitete ihr unsägliche Mühe, das Bett zu verlassen. Sie trank dann etwas und aß soviel kalte Fertignahrung, wie sie in sich hineinzwingen konnte. Aber sie wusch sich nicht mehr, betrieb keine Körperpflege ...
    Natürlich hatten die Terraner mitbekommen, dass im Dorf der Schohaaken etwas nicht stimmte. Sie standen bereit, wollten jede nur erdenkliche Hilfe leisten. Aber ihre Möglichkeiten waren beschränkt: Die Schohaaken wiesen ihre Hilfe zurück - und konnten ihnen nicht einmal verraten, was mit ihnen nicht stimmte.
    Marreli war damals, als der Unsterbliche Myles Kantor das Dorf aufgesucht hatte, verwundert gewesen, dass Orren dem Terraner nur sehr zögernd von dem Traum berichtet hatte, der sich bei ihm einfach nicht einstellen wollte.
    Es war ihr - und zweifellos allen anderen Schohaaken - einfach unmöglich, über den Traum zu sprechen. Nicht, weil niemand ihn verstanden, weil man sie als verrückt abgetan hätte. Irgendetwas tief in ihrem Inneren verhinderte, dass sie den Traum auch nur mit einer Silbe erwähnen konnten. Nun war ihr auch klar, welche Überwindung es Orren gekostet haben musste, mit dem Terraner darüber zu sprechen.
    Wahrscheinlich hatte er es nur geschafft, weil Kantor ein Unsterblicher war, Protege einer Superintelligenz, wie sie ebenfalls solche Günstlinge waren, Aktionskörper ARCHETIMS. Vielleicht hatte er eine Art Seelenverwandtschaft zwischen ihnen gespürt, die ihm geholfen hatte, diese Beschränkung zu überwinden.
    Dafür war eine Größe erforderlich gewesen, die Marreli ihm einerseits nicht zugetraut hatte und andererseits nicht aufbringen konnte. Ihr war es nicht möglich, die Barriere in ihr niederzureißen, die verhinderte, dass sie darüber sprach.
    Sie stöhnte leise auf. Sie spürte, dass der kurze Augenblick der Klarheit sich bald wieder verlieren würde in der unstillbaren Sehnsucht, dem unerträglichen Drang, endlich den Traum zu träumen.
    Den Traum von einer rötlichen Lichterscheinung, die an eine Spiralgalaxis erinnerte und sich danach unter Strukturerschütterungen immer mehr ausdehnte, bis sie schließlich die gesamte Milchstraße zu umfassen und dann zu verpuffen

Weitere Kostenlose Bücher

Todtstelzers Krieg
Todtstelzers Krieg von Simon R. Green
Flucht aus der Zukunft
Flucht aus der Zukunft von Robert Silverberg
Teuflischer Sog
Teuflischer Sog von Clive Cussler
Todesflirt
Todesflirt von Bettina Broemme