Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

2270 - Verrat auf Graugischt

Titel: 2270 - Verrat auf Graugischt
Autoren: Unbekannt
Ads
Verrat auf Graugischt
     
    Im Bann des Motoklons – ein Toron Erih will sein Volk retten
     
    von Arndt Ellmer
     
    Auf der Flucht vor den Kybernetischen Heerscharen trat Perry Rhodan die verzweifelte Reise durch das zusammenbrechende Transportmedium der DISTANZSPUR an: Das Unternehmen gelang, doch seitdem ist der Bionische Kreuzer SCHWERT im Arphonie-Sternhaufen gestrandet, ausgerechnet im Herrschaftsgebiet des Feindes. Gemeinsam mit dem Paragonkreuz, der Schutzherrin Carya Andaxi sowie deren Getreuen unter anderem Shoziden, Schota-Magathe und Submarin-Architekten - wird in Arphonie die „Allianz der Moral" gegen Tagg Kharzani geschmiedet.
    Nun müssen den Worten Taten folgen, doch das ist keineswegs leicht. Kharzanis Truppen durchstreifen den Sternhaufen und jagen die Allianz, wo es nur geht.
    So gelangte der Motoklon 109 nach Graugischt, wo der Untergang im letzten Augenblick abgewendet werden konnte - aber nun kommt es zum VERRAT AUF GRAUGISCHT...  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Perry Rhodan - Der Terraner trauert um einen unsterblichen Freund.  
    Remo Quotost - Der Tenn ergründet die Geheimnisse des Motoklons.  
    Hundertneun - Der Motoklon verweigert die Zusammenarbeit und dient nur einem Herrn.  
    Schandor Aquist - Der Submarin-Architekt sieht einen Ausweg aus vielerlei Problemen.  
    Carya Andaxi - Die Schutzherrin plant Graugischts Verschwinden.  
    PROLOG
     
    Viele Dinge und Ereignisse in seiner Welt besaßen übergangslos keine Bedeutung mehr. Was bisher für ihn ungeheuer wichtig gewesen war, verlor seinen Wert: Was spielten all seine Siege im Kampf um Frieden und Freiheit aller Völker jetzt noch für eine Rolle? Was bedeutete es ihm, dass sie das Schreckensregime in Tradom beseitigt und den Völkern jener Galaxis die Freiheit zurückgegeben hatten? Was, dass sie einst gemeinsam die Meister der Insel besiegt hatten?
    Was gab ihm all sein Wissen um die Geheimnisse des Kosmos? Nicht einmal das Wissen um ES und dessen Entstehung besaß noch ein Gewicht angesichts der Tatsache, dass er einen Freund verloren hatte, der die Geschicke der Menschheit seit der Steinzeit miterlebt und mitgestaltet hatte. Konkurrent, Freund, Mentor, Ratgeber ... Ihre Herzen hatten im gleichen Takt geschlagen, manchmal das eine etwas fordernder als das andere, und nun war ein Herzschlag verstummt.
    Atlan War tot.
    Chronisten würden darüber schreiben, der Verlust habe Terra und die Menschheit ärmer gemacht. Doch das wurde nicht einmal annähernd jenem Ausmaß an Schock und Trauer gerecht, das Perry Rhodan in diesen ersten Stunden nach der entsetzlichen Nachricht empfand.
    Der Terraner vermisste einen der besten und zuverlässigsten Freunde, die sein Wirken für die Menschheit praktisch von Anfang an begleitet hatten, vom Solaren Imperium über die Zeiten der GAVÖK und des NEI bis zur modernen LFT der heutigen Zeit.
    Verdammt! Er ballte in einem undefinierbaren Gefühl, das Wut, Resignation, Trauer, Trotz und Hilflosigkeit zugleich war, die Hände zu Fäusten.
    Doch es blieb die Erkenntnis, dass es keinen Weg zurück gab, dass der Verlust eines geliebten Menschen unwiderruflich war.
    Immer wieder sah Perry Rhodan sich die Aufzeichnungen an, mit hängenden Schultern und regloser Miene. Das Gesicht des unsterblichen Terraners zeigte eine seltsam wächserne Blässe wie bei einer Totenmaske.
    Stumm trauerte Perry Rhodan um Atlan, und er tat es in der Einsamkeit einer kleinen, unbedeutenden Nebenzentrale Riharions, die man ihm zur Verfügung gestellt hatte.
    Immer wieder durchforstete er die Aufzeichnungen, suchte nach winzigen Hinweisen auf eine Rettung. Doch die gab es nicht. Die Werte der Taster und Orter wiesen in einer entsetzlich unwiderlegbaren Präzision nach, dass Atlans Schiff unkontrolliert in den Hyperraum abgestrahlt worden war - und dort war es zerrissen worden wie alle Opfer der Hyperdimos.
    Er musste sich damit abfinden, aber es würde seine Zeit brauchen.
    Zeit, die er nicht unbegrenzt hatte, nicht in Arphonie, nicht während des verzweifelten Kampfes gegen die Kybernetischen Zivilisationen und ihren Herrn, gegen Tagg Kharzani. Was brachte die „relative Unsterblichkeit", wenn nie dann Zeit blieb, wenn man sie wirklich gebraucht hätte?
    Dann jedoch, Demyrtle näherte sich dem abendlichen Horizont, und die Reflexionen des unendlichen Ozeans von Graugischt wurden stumpfer und weniger, straffte sich Rhodans Haltung, erhielt sein Gesicht einen entschlossenen Zug um

Weitere Kostenlose Bücher

36 - Die Omen von Kregen
36 - Die Omen von Kregen von Alan Burt Akers
The Collected Stories
The Collected Stories von Isaac Bashevis Singer