Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

2265 - Die Krone von Roewis

Titel: 2265 - Die Krone von Roewis
Autoren: Unbekannt
Ads
fatale Weise an die Öffnung der Büchse der Pandora."
    „Du erinnerst dich daran? Warst du damals bereits auf der Welt, mein Dicker?" Mit einem vernehmlichen „Plopp" verdrängter Luft war Gucky auf den Schultern Reginald Bulls erschienen. „Bist du vielleicht derjenige, der in der Büchse zurückblieb und >Hoffnung< genannt wurde?"
    „Gib nicht mit angelesenem Wissen an, du Berufsjugendlicher", konterte der Residenz-Minister an. Er packte den Ilt und stellte ihn grob vor sich auf den Boden. „Ich musste mich gerade mit einem Diplomaten herumärgern. Deine Scherze sind fehl am Platz."
    „Ich weiß, mein Bester. Und weil ich das Gespräch rein zufällig in deinen Gedanken mitbekommen habe, wollte ich mich einsatzbereit melden. Es könnte ja sein, dass du mich dabeihaben willst, wenn du diesem Al Arroin gegenübertrittst."
    „Gedankenschnüffler", murmelte Bull brummig. „Sei froh, dass ich dich mit meiner Mentalstabilisierung nicht einfach aus meinem Kopf aussperre." Er fuhr dem Multimutanten durchs Rückenfell. „Hm ... das fühlt sich ja schon wieder weich und seidig an. Du bist also wieder ... einsatzbereit?"
    „Natürlich! Glaubst du denn, ich lasse mich wegen ein paar läppischer Kollateralschäden in den Vorruhestand versetzen?"
    „Nun, ich dachte, ein gebranntes Kind scheut das Feuer."
    „Lass deine Wortspielchen ..."
    „... dabei hast du für uns die Kohlen aus dem Feuer geholt..."
    „Ich warne dich ..." ... ich will ja kein Öl ins Feuer gießen, aber..."
    „Dicker!"
    „... aber du warst ja so Feuer und Flamme für den Einsatz im Schiffswrack der CRESU 177, dass du gar dein Fell dafür riskiertest..."
    „Ha! Es reicht! Jetzt mach ich dir Feuer unterm Hintern ..."
    Mit einem Doppel„Plopp" verabschiedeten sich Gucky und Reginald Bull von der Kommandozentrale.
    Hier und da kicherte jemand, doch die meisten Mitglieder der fünfundzwanzigköpfigen Besatzung verhielten sich ruhig.
    Bis Wasarkun DeMool sagte: „Mit Verlaub - dem Residenz-Minister fehlt es an Ernsthaftigkeit."
    „Und dir", entgegnete Kommandant Pragesh, „fehlt es - mit Verlaub - an Humor."
     
    6.
     
    Lisch Entber Die Enkelkinder waren das Labsal seiner Seele. Sie waren leicht zu formen, gehorchten der Autorität des Alters, und er konnte die Versäumnisse, die seine Söhne begangen hatten, mit leichten Prügeln bereinigen. „Dies ist das Gerüst der Krone", sagte Lisch zu Ebharsch und Kiula. „Beeilt euch, sonst kommen wir zu spät!"
    „Wohin kommen wir zu spät?", fragte Kiula, das Mädchen. „Zur Fütterung natürlich", entgegnete Lisch. „Die Tentzen werden unruhig, wenn man sie warten lässt."
    „Tentzen? Es gibt sie wirklich?"
    „Bei Großmutters Stinkezahn! Ich dachte immer, das sei ein Märchen, mit dem uns Vater Findus Angst einjagen wollte."
    „Whow! Da werden den anderen die Barthaare flattern, wenn wir ihnen das erzählen!"
    „Aber die Tentzen sind doch irre gefährlich ..."
    „Ruhe jetzt!", brüllte Lisch. „Das ständige Gemaunze hält doch keiner aus!"
    Er packte die beiden Achtjährigen und hob sie in die Luft. Sofort ließen die Kinder ihre Glieder schlaff hängen und hielten den Mund.
    Dieser Reflex, der den Eltern bei der Erziehung ihrer quengeligen Brut sehr half, verschwand leider mit Einsetzen der Pubertät. Aber noch war der typisch gurradsche Widerspruchsgeist nicht in ihnen erwacht, noch gehörten die Kinder der Familie. „Die Tentzen sind gefährlich, ihr Streuner. Viele der Geschichten, die ihr kennt, sind wahr. Bleibt also stets hinter mir."
    Lisch setzte die Kinder ab, gab ihnen jeweils einen sanften Klaps auf die Wangen und ging schließlich weiter. „Im Gerüst wird das Gebilde der Krone zusammengehalten", erzählte er. „Hier, im unterirdischen Bereich des Gebäudekomplexes, verlaufen alle Nervenstränge. Die verkabelte Energieversorgung, Rohre und Ventilatoren der Luftaufbereitung, Wasser- und Sandleitungen. Robo-Reinigungstrupps. Auch Großteile der Infrastruktur sind in den unterirdischen Sektoren der Krone untergebracht. Die Küche samt Schlachthof sowie ultrasterile Gewächshäuser.
    Bio-Kläranlagen, Rohstoff-Trennanlagen. Ein Heizwerk. Knotenpunkte der Positroniken. Einige Syntroniken, die in irgendwelchen Gerümpelkammern entsorgt wurden. Transmitterstationen, die heutzutage nicht mehr genutzt werden. Notkorridore, Fluchtwege, Versorgungsgänge. Ha! Einmal hat die neue Händler-Koalition unterirdische Gänge wählen müssen, um zu ihrem Amtsantritt in die Krone zu gelangen

Weitere Kostenlose Bücher

Une veuve romaine
Une veuve romaine von Lindsey Davis