Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

2192 - Wider den Seelenvampir

Titel: 2192 - Wider den Seelenvampir
Autoren: Unbekannt
Ads
Wider den Seelenvampir
     
    Sie sind Ehrwürdige Wissenschaftler – doch sie planen den finalen Anschlag
     
    von Claudia Kern
     
    In den Weiten der Galaxis Tradom steht offensichtlich die Entscheidung zwischen den Flotten aus der Milchstraße und der Inquisition der Vernunft bevor.
    Mit schweren Einheiten operieren Arkoniden, Terraner und Posbis unter dem Kommando von Perry Rhodan in Tradom, fast 400 Millionen Lichtjahre von zu Hause entfernt.
    Dieser Einsatz über riesige Entfernungen ist nur zu schaffen, weil ein Sternenfenster erlaubt, die unglaubliche Distanz quasi in Nullzeit zu überbrücken.
    Und erst wenn die Inquisition der Vernunft geschlagen ist, können sich die Milchstraße und ihre Bewohner in Sicherheit wiegen.
    Die letzten Gefechte brachten den Herrschern des Reiches Tradom einige verheerende Niederlagen ein. Grund genug für manchen im Reich, sich einer Rebellion anzuschließen, die immer weitere Kreise zieht.
    Es geht WIDER DEN SEELENVAMPIR...  
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Postal Evvy - Der 6-D-Mathematiker setzt sich über Traditionen und Bedenken hinweg.  
    November - Der Souverän der Vernunft verfolgt seinen letzten Plan.  
    Perry Rhodan - Der Terraner kommandiert die Flotte der Verbündeten aus der Milchstraße.  
    Jorvool Pavar - Der Ehrwürdige Wissenschaftler wächst über sich selbst hinaus.  
     
    1.
     
    KATAPULT-Hort 11. Mai 1312 NGZ
    Navra Tayreic hatte diese Ahnungen, seit er sie kannte. Sie rieselten gewissermaßen seit Jahren aus ihrem Spender in ihr Bewusstsein, erfüllten es mit Sorge und mit Angst, mit der unaussprechlichen Furcht vor dem Kommenden. Und doch bewahrte sie ihre Gefühle stärker und intensiver, als es die meisten anderen Ehrwürdigen Wissenschaftler taten. „Sag, liebst du mich?", fragte sie ihn, so, wie sie immer wieder fragte. Ihre leicht geschlitzten Augen irrlichterten silbern im schmalen Gesicht, die Ziersteine auf den Wangen funkelten mit. „Ich liebe dich." Postal Ewy sagte es und beugte sich leicht nach vorne. „Das weißt du, und das wirst du immer wissen."
    „Willst du mit mir alt werden?", kam ihre zweite Frage. Er kannte sie gut, führte dieses Gespräch nicht zum ersten Mal. Es war fast zum Ritual geworden. „Ich will mit dir alt werden und eines Tages Kinder zeugen", beteuerte er. „Nachkommen, in deren Erinnerung wir einmal weiterleben, auch wenn wir tot sein werden. Nachkommen, die von unseren wissenschaftlichen Errungenschaften ebenso schwärmen werden wie von unserer persönlichen Ausstrahlung." Er atmete kräftig durch. „Und sie werden unsere Spender aufbewahren, wie es die Tradition verlangt."
    Er sah das Bild schon vor sich. Zwei Spender, die im Zentrum der Wohneinheit schwebten, umgeben von flirrenden Hologrammen, die von Arbeit und Aufopferung kündeten, von großem Ehrgeiz und unglaublichen Erfolgen.
    Postal Evvy wollte Kinder haben, die seine Gedanken in die Zukunft trugen und von seinen Arbeiten zehrten. Und er wusste, dass Navra ebenso dachte.
    Sie sah ihn an, verzog den Mund. Ihre rötlich eingefärbten Zähne blitzten verführerisch.
    Navra war nicht schön ... für ihn war sie einfach atemberaubend. Wann immer Postal Evvy seine langjährige Gefährtin anschaute, spürte er ein warmes Gefühl, das wie eine zusätzliche Dosis Zuuy durch seine Adern floss und ihm mehr Lebensenergie schenkte. Sie war Wissenschaftlerin wie er, beschäftigte sich mit anspruchsvollen Themen der Hypermechanik und deren Umsetzung auf technischmechanische Bereiche, war also eher eine Praktikerin in diesen Fachbereichen. Er selbst hatte sich auf sechsdimensionale Mathematik und deren Umsetzung konzentriert, galt im Allgemeinen als einer der führenden Theoretiker seines Volkes. 'Postal Evvys grundlegende Arbeiten gehörten jetzt schon zu den Klassikern seiner Zunft.
    Beide Dhyraba'Katabe standen sich direkt gegenüber. Am liebsten hätte er ihre feine Haut berührt, hätte die schlanken Finger in die Öffnungen ihres Anzugs geschoben, die feinen Schläuche ihres Spenders gestreichelt...
    Postal Evvy verschob den Gedanken. Sie konnten sich nicht berühren. Sie befanden sich in unterschiedlichen Abteilungen innerhalb des Hortes, Kilometer voneinander entfernt. Aber er liebte ihre Unterhaltungen, die sie immer wieder einschoben, die seine Gefühle für die Gefährtin nur weiter vertieften.
    Die Darstellung des Hologramms wirkte täuschend echt. Sie ließ sich sogar berühren, wenn Postal Evvy das

Weitere Kostenlose Bücher

Programmed for Peril
Programmed for Peril von C. K. Cambray
Das Krähenweib
Das Krähenweib von Corina Bomann
Julia Ärzte zum Verlieben Band 45
Julia Ärzte zum Verlieben Band 45 von LUCY CLARK LAURA IDING SARAH MORGAN
Grippe
Grippe von Wayne Simmons.original
Querschläger
Querschläger von Silvia Roth