Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1857 - Die Maske fÀllt

Titel: 1857 - Die Maske fÀllt
Autoren: Unbekannt
Vom Netzwerk:
Die Maske fällt
     
    Sie warten auf den Azzamus – die erste Stufe der Evolution
     
    von H. G. Francis
     
    Wieder einmal sind Menschen von der Erde an verschiedenen Punkten des Universums in Ereignisse verwickelt, die offenbar In einem engen Zusammenhang stehen - auch wenn kaum jemand bislang diesen Zusammenhang komplett wahrnehmen kann. Perry Rhodan und sein langjähriger Freund Reginald Bull beispielsweise sind In der Galaxis Plantagoo mittlerweile auf die geheimnisvollen Galornen gestoßen und haben dort feststellen müssen, daß die Galomen im Auftrag unbekannter Mächte an etwas arbeiten, das unmittelbar für die heimatliche Milchstraße bestimmt Ist.
    Weder Rhodan noch Bull wissen allerdings, wie Plantagoo und die Menschheitsgalaxis verbunden sind.
    Alaska Saedelaere, ebenfalls ein Zellektivatortrager, weiß ebensowenig, in weichem Kosmos er nun wirklich gelandet ist Er kann nur ahnen, daß die „Mittagsweit" in relativer Erdnähe liegen muß.
    Von Torre aus haben drei Zellaktivatorträger einen wagemutigen Vorstoß begonnen. Mit Hilfe der Herreach, den Bewohnern des Planeten Trokan, gelang es den Mutantinnen Mila und Nadja Vandemar, ein Tor In die sogenannte Traumblase zu öffnen. Sol diesem Unternehmen fanden die Zwillinge den Tod.
    Sie konnten das Tor Immerhin lange genug offenhalten, um dem Arkoniden Atlan, der Kartanin Dao-Lin-Hay und dein Terraner Myles Kontoreine Erkundung in der Traumblase zu erlauben. Die drei Aktivatorträger wissen, daß sie nur in diesem Raum den direkten Kampf gegen die Gefahr aufnehmen können, die derzeit die ganze Milchstraße bedroht: Nachdem bereits 52 Planeten komplett entvölkert wurden, ist damit zu rechnen, daß dieses Schicksal auf Zehntausende weiterer Welten zukommt Bei ihrem Vorstoß Ins Innere der Traumblase werden die Unsterblichen mit seltsamen Verhältnissen konfrontiert. Sie erfahren ein wenig über den geheimnisvollen Hintermann Goeddas - und warten darauf, daß DIE MASKE FÄLLT...  
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Dao-Lin-H’ay - Die Kartanin leidet unter den Attacken der mysteriösen Goedda.  
    Myles Kantor - Der Terraner bekommt einen Wutanfall.  
    Atlan - Der Arkonide erlebt einen Evolutionssprung.  
    Camock - Der Physander wird gegen die Unsterblichen aktiv.  
     
     
    1.
     
    Eine Frage vor allem beschäftigte die drei Aktivatorträger und ging ihnen nicht mehr aus dem Kopf.
    Wer oder was war Goedda?
    Würden sie eine Antwort auf diese Frage finden?
    Atlan, Myles Kantor und Dao-Lin-H’ay hatten das Gefühl, im Nichts zu schweben.
    „Wir sind nahe dran", behauptete der Arkonide. „Ich spüre, daß wir eine Antwort auf unsere Fragen bekommen werden."
    „Hoffentlich können wir anschließend noch darüber reden", meinte Dao-Lin-H’ay Sie hustete.
    Die Kartanin spielte auf die geistige Beeinflussung an, der sie vor Tagen ausgesetzt gewesen war. Sie hatte ihr beinahe den Verstand oder gar das Leben gekostet.
    Goedda! Ein Synonym für - Tod?
    Sie waren aus dem Steuerblock des Gliederschiffes geflohen, nachdem sie entdeckt worden waren und die Sicherheitsanlage Alarm geschlagen hatte.
    Jeder von ihnen verfügte nur noch über einen Bihand-Kombistrahler und insgesamt fünf Spinnsonden.
    Sie trieben in einer Art Nebelsuppe, die lediglich eine Sicht von etwa 300 Metern erlaubte und glücklicherweise einen Ortungsschutz für sie darstellte.
    Die Herreach hatten auf Trokan mit Hilfe ihrer paramentalen Fähigkeiten ein Fenster ins Nebenan geöffnet - ein Fenster in jenen hyperphysikalischen Raum, den Atlan als „Traumblase" bezeichnete, eine übergeordnete Sphäre, von deren wahrem Charakter der Arkonide so gut wie nichts wußte.
    Bekannt war lediglich, daß man es darin mit einem unübersehbar großen Gebilde aus ineinander verschlungenen Röhren und zahllosen Hohlräumen sowie mit Physandern und Chaerodern zu tun hatte.
    „Ohne diesen Ortungsschutz wären wir längst entdeckt und eliminiert worden", befürchtete Myles Kantor.
    Sie konnten nur vermuten, daß er recht hatte.
    Höchste Aufmerksamkeit war gefordert. Ein kurzer Moment mangelnder Konzentration konnte bereits verheerende Folgen haben. Sie operierten inmitten eines feindlichen Gebietes, eines wahrscheinlich kugelförmigen Gebildes. Dabei stellten die Pikosyns ihrer SERUNS den wichtigsten Schutz.
    Vor Tagen hatte Myles Kantor einen Durchmesser von mehr als neun Kilometern gemessen und dabei eine wachsende Tendenz festgestellt.
    Wie groß der Durchmesser an diesem B. Juli 1289 NGZ genau
Vom Netzwerk:

Weitere Kostenlose Bücher