Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1776 - Endreddes Unterwelt

Titel: 1776 - Endreddes Unterwelt
Autoren: Unbekannt
Ads
Endreddes Unterwelt
     
    In der Evolutionsebene – sie treffen auf die Pounder
     
    von Peter Terrid
     
    In der kleinen Galaxis Hirdobaan, rund 118 Millionen Lichtjahre von der Milchstraße entfernt, spitzt sich im Herbst 1220 Neuer Galaktlscher Zeitrechnung die Situation zu.
    Ein seit über tausend Jahren existierendes System gerät Ins Wanken - und schuld daran sind Menschen aus der Milchstraße.
    Millionen von Galaktikern kamen nach Hirdobaan, auf der Suche nach dem Imprint.
    Und als sie ihn erhielten, verschwanden sie spurlos. Sie landeten in Endreddes Bezirk, auf Planeten im abgeschotteten Zentrum der Galaxis.
    Unter ihnen sind die sogenannten Phasenspringer, die zwischen Endreddes Bezirk und der „Außenwelt" oszillieren. Niemand weiß bislang, welcher Einfluß dafür verantwortlich ist, und niemand kennt die Hintergründe des Ganzen.
    Mit Hilfe der Cryper-Rebellen besetzen die Galaktlker von der BASIS den Planeten Borrengold und nehmen die Handelsfürsten der Hamamesch fest. Damit, so hofft Perry Rhodan, hat er ein Faustpfand in den Händen, das ihm hilft, die dreißig Millionen Galaktiker freizubekommen.
    Als die Phasenspringer in Endreddes Bezirk immer mehr in Bedrängnis geraten, bekommen sie Verstärkung von „außen". Mit dieser Verstärkung beginnt nun der Vorstoß in ENDREDDES UNTERWELT...  
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Atlan - Der Arkonide stößt in die Evolutionsebene vor.  
    Homer G. Adams - Der ehemalige Hanse-Chef beharrt auf seinem eigenen Weg.  
    Kentok Mirkom - Ein Pariczaner als Phasenspringer.  
    Arlo Rutan - Der Ertruser wird mit einem Vario-Sumpf konfrontiert.  
    Ronald Tekener , Reglnald Bull - Zwei relativ unsterbliche Phasenspringer.  
    1.
     
    Bericht Atlan: Du hast vier Stunden lang geschlafen.
    Die knappe Meldung des Extrahirns war das erste, was ich beim Erwachen bewußt wahrnehmen konnte. Vier Stunden, das war nicht viel nach normalen menschlichen Maßstäben. Aber für einen Aktivatorträger reichte diese kurze Spanne vollkommen aus, ihn wieder leidlich zu regenerieren.
    Das erste, was ich sah, als ich die Augen öffnete, war das Gesicht von Perry Rhodan, der sich über mich gebeugt hatte und mich teilnahmsvoll anblickte.
    „Willkommen in der Wirklichkeit", sagte der Terraner halblaut.
    Mein Grinsen fiel ziemlich kläglich aus.
    Als ich bei den ersten unfreiwilligen Betätigungen als Phasenspringer auf Schingo wieder aufgetaucht war, hatte ich in tiefer Bewußtlosigkeit gelegen und gar nichts davon mitbekommen. Erst später war ich für kurze Zeit zu mir gekommen, und wenn dieser Prozeß noch einige Zeit anhielt, hatte ich gute Chancen, während der gesamten Schingo-Phase bei Bewußtsein zu sein und aktiv werden zu können.
    Allerdings wäre es mir lieber gewesen, es hätte sich eine andere „Lösung" dieses Problems finden lassen. Schön wäre es auch gewesen, Funkkontakt aus Endreddes Bezirk nach „außen" zu haben.
    Doch die Mitglieder des Kommandos Gonozal hatten bei Tests herausgefunden, was wir schon erwartet hatten: Die Hyperfunk-Empfänger der SERUNS hatten keinerlei Botschaften von der BASIS erhalten; der Schutzschirm um den Bezirk war offensichtlich „dicht".
    „Wie geht es dir?" wollte Rhodan wissen.
    Hinter ihm konnte ich die Gesichter anderer Galaktiker erkennen, die sich mit meinem Problem und dem der anderen Phasenspringern beschäftigten.
    „Mäßig", antwortete ich aufrichtig und streckte die Glieder. „Angenehm ist die Prozedur nach wie vor nicht. Und wie sieht's bei euch aus? Was machen Dao-Lin und die anderen?"
    „Wie wir befürchtet haben", entgegnete Perry Rhodan mit einem leisen Seufzer. „Wieder aufgetaucht, aber ohne Bewußtsein. Das gilt für das gesamte Kommando Gonozal."
    Ich nickte langsam.
    „Zuerst die Neuigkeiten", begann ich. „Es sind alle drüben aufgetaucht, wie zu erwarten gewesen ist. Nur ..."
    Sie sahen mich erwartungsvoll an.
    „Es gibt Probleme mit den SERUNS", klärte ich sie auf. „Wahrscheinlich liegt es an der Steuerung der SERUNS durch die Pikosyns. Sie haben jetzt Aussetzer, Ausfallerscheinungen, völlig unkontrollierbar und unvorhersehbar. Meistens funktionieren die Geräte, aber manchmal eben nicht, und das kann sich übel auswirken. Ich befürchte sogar, daß die SERUNS nach einigen weiteren Phasensprüngen praktisch von Hand gesteuert werden müssen."
    Rhodan murmelte eine leise Verwünschung.
    Einer unser größten Vorteile bei den Operationen der Galaktiker in Hirdobaan war die Tatsache,

Weitere Kostenlose Bücher