Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1362 - Der Sonnensucher

Titel: 1362 - Der Sonnensucher
Autoren: Unbekannt
Ads
hätte. Er hatte auf Gangha denselben Raumboottyp gesehen und im Orbit über Drifaal die Komponenten eines Hypersenders beobachtet, den die galaktische Technik ebenso gut, wenn nicht noch besser hätte produzieren können. Was war aus den fünfzigtausend Jahren geworden?
    Hatten die Kartanin stillgestanden?
    Er wurde in seinen Gedanken gestört. LEDA meldete sich. „Der Sender hat seine Tätigkeit eingestellt", erklärte sie. „Das würde man erwarten, nicht wahr?" antwortete er spöttisch. „Wenn es nichts mehr gibt, womit er funken kann ..."
    „Nein, so ist es nicht", fiel ihm die Kapsel ins Wort. „Es gibt durchaus noch eine Reihe funktionstüchtiger Komponenten. Nur etwa sechzig Prozent der gesamten Sendeanlage sind zerstört. Die restlichen Bestandteile hat man offenbar abgeschaltet, und zwar von Drifaal aus."
    „Das heißt, man ist entweder aufgrund eigenen Nachdenkens zur Einsicht gelangt, oder man hat die Weisheit unseres Rates erkannt. Was weißt du über die Störstrahlung, die von Bentang kommt?"
    „Sie ist vor zwanzig Sekunden ebenfalls eingestellt worden", antwortete LEDA.
    Die Hauri besaßen offenbar recht effiziente Nachweismethoden. Ihre Störaktion beruhte auf der Wechselwirkung zwischen dem gepulsten Feld des Hypersenders über Drifaal und den von Bentang ausgestrahlten Störsignalen. Binnen zwanzig Sekunden hatte man auf Bentang erkannt, daß der Drifaal-Sender nicht mehr in Betrieb war, und die Störanlage abgeschaltet.
    Er hatte nur kurze Zeit auf Bentang verbracht, und die Hauri mißfielen ihm wegen der selbstgerechten Art, mit der sie den Alleinbesitz der absoluten Wahrheit für sich in Anspruch nahmen. Aber ihre technischen Leistungen imponierten ihm weitaus mehr als die Dinge, die die Kartanin und ihre Verbündeten im Anklam-System zu bieten hatten. Das psionischkybernetische Feld zum Beispiel, in das der Planet Bentang gehüllt war, verriet ein weitaus höher entwickeltes Verständnis der Psionik, als es die galaktischen Völker bislang besaßen. Wer waren die Hauri? Hatten sie ursprünglich zu den Verbündeten der Kartanin gehört und waren später zu ihren Feinden geworden? Hatten sie sich während der vergangenen 50.000 Jahre weiterentwickelt? „Man kommt", sagte LEDA in diesem Augenblick.
     
    *
     
    Der Aufzug war durchaus imposant. Vom Rand des Landefelds näherten sich über zwanzig Fahrzeuge. In geringer Höhe schwebten sie über die glatte Fläche heran. Achtzehn davon waren waffenstarrende Ungetüme, deren eigentliche Form unter der Fülle der Abstrahlprojektoren schwerster Geschütze kaum zu erahnen war. Vier weitere stellten offenbar Personentransporter dar. Als sie näher kamen, erkannte Perry Rhodan unter den transparenten Aufbauten die Umrisse humanoider Gestalten.
    Die achtzehn fliegenden Forts schwärmten aus und bildeten einen Kreis um die Kapsel. Die vier Transporter fuhren unmittelbar vor LEDA auf. Die gläsernen Kuppeln öffneten sich. Uniformierte Gestalten sprangen heraus. Sie trugen langläufige Strahlwaffen in der Armbeuge. Ungewiß, an welcher Stelle LEDAS fugenlose Hülle sich öffnen würde, strichen sie um das kleine Raumfahrzeug herum. Schließlich bildeten sie einen zweiten, wesentlich engeren Ring um die Kapsel.
    Es waren Kartanin. Sie unterschieden sich äußerlich nur unwesentlich von ihren Artgenossen in Pinwheel.
    Die Tarkan-Kartanin und die Meekorah-Kartanin waren immer noch ein und dieselbe Spezies.
    Aus einem der vier Transporter kamen zwei weitere Kartanin zum Vorschein. Sie bewegten sich weniger martialisch als die Uniformierten, die die Kapsel umstellt hatten. Sie trugen Kombinationen, die aussahen, als seien sie aus einem Stück gefertigt. Auf der linken Brustseite waren Symbole angebracht, die wahrscheinlich Rangabzeichen darstellten. Man gewann den Eindruck, bei diesen beiden müsse es sich um die Anführer des Quarantäne-Kommandos handeln. Sie trugen auch keine Waffen in den Händen.
    Statt dessen steckten kurzläufige Handfeuerwaffen in ihren Gürteln. „Irgendwie gelingt es ihnen nicht, mir zu imponieren", sagte Perry Rhodan nachdenklich. „Achtzehn fliegende Forts und zwei Kompanien Infanterie, um ein einziges Wesen zu empfangen, das sich freiwillig in ihren Machtbereich begeben hat?"
    „Du brauchst dich mit ihnen nicht abzugeben", antwortete LEDA. „Ich kann jederzeit starten, und bevor ihre Forts das Feuer eröffnen, sind wir vor ihren Geschützen sicher."
    „Es gäbe keinen Sinn", seufzte Rhodan. „Wir sind hier, um etwas zu

Weitere Kostenlose Bücher

Acornas Heimkehr
--
Anne McCaffrey
Acornas Heimkehr von Anne McCaffrey , Elizabeth Ann Scarborough
Priceless
Priceless von Shannon Mayer