Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1265 - Die heilende Gottin

Titel: 1265 - Die heilende Gottin
Autoren: Unbekannt
Ads
schnitten daneben her. Sie blickten zu ihm hoch, und er sah, wie sich das Sonnenlicht in ihren Schutzbrillen spiegelte, Er flog in einer Höhe von etwa zweihundert Metern über sie hinweg und kehrte in einer weiten Schleife zurück, wobei er die Maschine scharf nach unten drückte, bis die Kufen fast die Wipfel der Bäume streiften.
    Die beiden Gestalten kauerten nun neben dem Schlitten. Sie hantierten an einer Kanone herum, und dann blitzte es auch schon auf. Ein Geschoßhagel schlug ihm entgegen, und er sah, daß einige Metallstücke die Tragflächen seiner Maschine durchschlugen. Empört zog er die Maschine hoch und raste über die beiden Männer hinweg, die nun auch noch mit Gewehren auf ihn feuerten.
    Es waren große, plumpe Gestalten, die auf gar keinen Fall aus Thaema-Thahar gekommen sein konnten.
    Trotz ihrer Vermummung war zu erkennen, daß sie lange Hälse und lang auslaufende Schwänze hatten, mit denen sie sich abstützten. Die Bewohner von Thaema-Thahar hatten keine Schwänze mehr. Sie wurden bei allen Kindern unmittelbar nach dem Schlüpfen gekappt. „Barbaren", sagte der Kidowhtar-Darhan verächtlich. Er flog den Schlitten erneut an, sah sich abermals einem Hagel von Geschossen ausgesetzt und betätigte einen Hebel, als er unmittelbar vor den beiden Frevlern war.
    Er hörte, wie unter ihm etwas ausklinkte. Sanft zog er die Maschine hoch und lenkte sie in eine weite Kurve, bis er erkennen konnte, welche Wirkung sein Gegenschlag hatte. Zwei Feuerbälle wuchsen über dem Eis auf.
    Als Ksoundoksä kurz darauf über die Explosionsstelle hinwegflog, sah er, daß er besser gezielt hatte als seine Gegner. Die beiden Sprengladungen hatten die Männer und einige Zugtiere getötet.
    Die überlebenden Tiere flüchteten in den Wald. Der Druck der Explosionen hatte die Wärmekammer aufgerissen und die Ausrüstung der Frevler weit verstreut „Das war's, Kido", sagte der Kidowhtar-Darhan. „Ich hoffe, du bist zufrieden."
    Er landete etwa fünfzig Meter neben dem Schlitten, stieg aus und untersuchte die Toten. Sie hatten rote Schuppen am Hals und winzige Ohrmuscheln. Beides deutete darauf hin, daß sie aus dem tiefen Süden heraufgekommen waren. Im Norden gab es keine Echsenwesen mit derartigen Merkmalen.
    Danach ging Ksoundoksä die Ausrüstung der beiden Männer durch. Sie ließ erkennen, daß die Frevler sich auf alle nur denkbaren Notfälle vorbereitet hatten. Sie hatten offenbar genau gewußt, welches Risiko sie eingingen, wenn sie in diesen Bereich vorstießen. Sie hatten sogar damit gerechnet, daß sie mit Waffengewalt kämpfen mußten. Ksoundoksä beglückwünschte sich, daß sie nicht besser getroffen hatten. In der kurzen Zeit, die ihnen für den Angriff auf ihn geblieben war, hatten sie nur zwei Granaten auf ihn abfeuern können. Zwölf weitere Geschosse lagen im Schnee verstreut neben dem Schlitten. „Woher wußten sie, daß sie dich hier finden, Kido?" fragte er und blickte zum Berg hinüber. „Hast du es ihnen verraten? Hast du sie dazu veranlaßt, über Tausende von Kilometern hinweg aus dem warmen Süden hierher zu kommen? Und das ausgerechnet zu dieser Jahreszeit? Wolltest du mich auf die Probe stellen? Wolltest du wissen, ob ich bereit bin, unter großen Gefahren für mein eigenes Leben für dich zu kämpfen?"
    Er zerstörte die Kanone, legte die Granaten zusammen und zündete sie wenig später aus sicherer Entfernung. Niemand, der vielleicht einmal hierher kam, sollte die Waffen finden und womöglich gegen Kido richten können.
    „Du bist der Herr von Maghala", sagte der Kidowhtar-Darhan. „Und du wirst es ewig bleiben."
    Er kehrte zu seinem Flugzeug zurück, untersuchte es und kam zu dem Schluß, daß er gefahrlos damit starten konnte, da die Schäden an Rumpf und Flügeln nur gering waren.
    Als er einsteigen wollte, trottete eines der hundeähnlichen Tiere aus dem Wald hervor und näherte sich ihm. Er zog sich in die Maschine zurück, schloß die Glaskuppel jedoch nicht. Er spürte/daß dieses Tier eine besondere Bedeutung hatte. Es war verletzt und blutete aus einer Wunde am Rücken.
    Etwa fünf Meter vom Flugzeug entfernt legte es sich in den Schnee und blickte ihn unverwandt an. „Was willst du?" rief Ksoundoksä irritiert. „Verschwinde."
    „Hör zu", erwiderte das Tier mit schwer verständlicher Stimme.
    Der Kidowhtar-Darhan fuhr erschrocken zusammen. Er glaubte, sich verhört zu haben. Ein Tier konnte nicht sprechen. So etwas war vollkommen unmöglich. Die einzigen, die auf Maghala

Weitere Kostenlose Bücher

La Perle de l'empereur
La Perle de l'empereur von Juliette Benzoni
Revelations
Revelations von Carsten Fischer