Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1245 - Der böse Geist von Terra

Titel: 1245 - Der böse Geist von Terra
Autoren: Unbekannt
Ads
Der böse Geist von Terra
     
    Traummotten über der Erde – das Ende ist nahe
     
    von Kurt Mahr
     
    Während im Sommer 428 NGZ in der Galaxis der Kampf zwischen den Kräften der Ordnung und den Mächten des Chaos mit Härte und Erbitterung ausgetragen wird, entwickelt sich zur gleichen Zeit die Situation für die drei Ritter der Tiefe zunehmend kritischer.
    Schauplatz des Wirkens von Atlan, Jen Salik und Lethos-Terakdschan und ihrer Orbiter ist das Tiefenland. Und sie verfolgten das Ziel, den Auftrag der Kosmokraten zu erfüllen und mit den Raum-Zeit-Ingenieuren Kontakt aufzunehmen. Doch der Weg der Ritter endet vorerst im Reich der Jaschemen. Dort tragen Graueinfluß und Vitalenergie eine kataklysmische Auseinandersetzung miteinander aus, und nur ein Sieg über den Grauen Lord kann die Ritter der Tiefe ihrem Ziel näher bringen.
    In der Milchstraße, zu der wir umblenden und einen Zeitsprung zum Jahreswechsel machen, gibt es ebenfalls schwerwiegende Probleme. Denn neben der Endlosen Armada, die sich dem Solsystem nähert, um der Aktivierung Terras als Chronofossil beizuwohnen, nähern sich auch die Maschinen des Dekalogs. Und als sie im Abwehrfeuer vergehen, entstehen die Traummotten, die den Bann der Unwirklichkeit verbreiten. Und wer diesem Bann auf die Dauer entgeht, für den manifestiert sich DER BÖSE GEIST VON TERRA...  
     
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Fredo Gopher - Ein Kommunikationsanalytiker.
    Egin Langford - Fredos Angebetete.
    Kazzenkatt - Der Sarlengort stellt Rhodan eine Falle.
    1-1-Nannor - Kazzenkatts Einsatzleiter.
    Perry Rhodan - Er bekommt es mit dem bösen Geist von Terra zu tun.
    1.
     
    Fredo Gopher schlief den Schlaf des Gerechten. Es dauerte lange, bis er auf das Summen des Türmelders reagierte. Er stemmte sich auf den Armen in die Höhe und musterte die Leuchtziffern der Uhr. Es war zwei Uhr vierzig im Bezirk North Carolina.
    „Was 's los?" brummte er.
    „Potter McPherson hier", antwortete es von draußen. „Ich habe etwas Wichtiges für dich."
    Ein paar preisgekrönte Flüche murmelnd, kroch Fredo aus dem Bett.
    „Kann das nicht bis morgen warten?" krächzte er mit verschlafener Stimme.
    „Heute ist morgen", antwortete Potter McPherson mit unbestechlicher Logik. „Es ist wirklich wichtig. Nun mach schon auf."
    Potter McPherson war der Constable des kleinen Ortes Sandymush, am Fuß der Appalachian Mountains. Er hatte wenig zu tun. In einem kleinen Städtchen wie Sandymush fand die Polizei nur wenig Arbeit. Aber immerhin repräsentierte Potter die Behörde, und der Behörde wies man nicht die Tür.
    Auf dem Weg zur Tür, jetzt vollends wach, stutzte Fredo plötzlich. Über neunzig Prozent der Erdbevölkerung befanden sich im Zustand der Hypnotrance, die von den Traummotten ausgelöst worden war, dem Element der Technik, das dem dreimal verfluchten Dekalog der Elemente angehörte. War ausgerechnet Potter McPherson einer der Immunen? Jedermann in Sandymush wußte, daß Potter seine ereignislosen Dienststunden mit dem Betrachten aller möglichen Angebote des Video-Mediums verbrachte. Warum sollte die Psi-Manipulätion der Traummotten ihn verschont haben?
    „Was willst du also wirklich?" fragte Fredo Gopher. „Das traue ich mich dir erst zu sagen, wenn du die Tür aufmachst", antwortete Potter McPherson.
    „Also gut", knurrte Fredo.
    Auf dem Weg zur Tür griff er nach dem Kombilader, den er des Nachts auf dem Deckel der Zederntruhe in seinem Schlafzimmer aufzubewahren pflegte. Die Deckenbeleuchtung hatte sich inzwischen selbsttätig eingeschaltet. Er kalibrierte die Waffe auf Paralysatorwirkung. Erst dann rief er dem Hauscomputer zu, er solle die Tür öffnen. Er stand unter dem Eingang zum Schlafzimmer, als die Haustür sich auftat. Potter McPherson war seiner Sache ein wenig zu sicher. Er blinzelte in das grelle Licht der Flurlampe, und die Waffe in seiner Hand war unübersehbar.
    „Wo bist du?" rief er ärgerlich. Fredo Gopher drückte auf den Auslöser. Potter gab einen ächzenden Laut von sich, warf die Arme in die Höhe und sackte an Ort und Stelle zusammen. Die Waffe, die er in der Hand gehalten hatte, klapperte zu Boden. Fredo nahm sie auf. In Zukunft, sagte er sich, würde er alle Waffen gebrauchen können, die ihm in die Hand kamen.
    Vorsichtig näherte er sich der offenen Haustür. Draußen brannte das Flutlicht, das den Garten beschien. Potter McPherson war allein gekommen. 1-1-Nannor hatte sich die Sache ein wenig zu einfach vorgestellt. Fredo

Weitere Kostenlose Bücher

Der zweite Weltkrieg
Der zweite Weltkrieg von Gerhard Schreiber