Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

1230 - Psychofrost

Titel: 1230 - Psychofrost
Autoren: Unbekannt
Ads
Psychofrost
     
    Ein Nachrichtenmann berichtet – Report aus dem Reich der Kälte
     
    von Thomas Ziegler
     
    Während die Geschehnisse im Tiefenland, in dem Atlan, Jen Salik, Lethos-Terakdschan und ihre Orbiter wirken, einem neuen dramatischen Höhepunkt zustreben, scheinen der Zug der Endlosen Armada durch die Menschheitsgalaxie und die Aktivierung der restlichen Chronofossilien nicht mehr in Frage gestellt zu sein.
    Jedenfalls hat Kazzenkatt, der Lenker des Dekalogs der Elemente, bei seinen Angriffen auf die Endlose Armada und auf verschiedene Chronofossilien, die er zu pervertieren versuchte, nach anfänglichen Erfolgen schwere Niederlagen einstecken müssen. Ja, es kam sogar dazu, daß zwei der drei Basen des Dekalogs in die Gewalt der Gegenseite gerieten.
    Derartig In seiner Macht geschwächt, war es dem Element der Lenkung auch nicht möglich, das wichtige Chronofossil Hundertsonnenwert länger zu halten. Vielmehr mußte Kazzenkatt den Planeten wieder den Posbis überlassen. Mitte Juli des Jahres 428 NGZ kommt jedoch ein neuer Faktor Ins kosmische Spiel zwischen den Mächten der Ordnung und des Chaos - ein Faktor, der sich bereits mit dem Erscheinen des ersten „Eisigen" angekündigt hat.
    Krohn Meysenhart, der „rasende Reporter", und die Crew des Medientenders KISCH bekommen es als erste zu tun mit dem Faktor PSYCHOFROST...  
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Krohn Meysenhart - ein berühmtberüchtigter Kommunikationsspezialist.
    Yürn - Ein Eisiger.
    Perry Rhodan - Der Terraner geht ein unkalkulierbares Risiko ein.
    Gucky - Der Mausbiber erweist sich wieder einmal als Retter in höchster Not.
    Tormasen Vary - Anführer der Eisigen Schar.
     
    1.
     
    Mein Name ist Krohn Meysenhart, und ich habe eine Geschichte zu erzählen.
    Keine angenehme Geschichte. Niemand soll erwarten, daß ich nur von den guten und heiteren Dingen des Lebens berichte, denn meine Erlebnisse waren schrecklich und traurig und von einer Art, wie sie kein Mensch haben sollte. Aber was bedeuten dem Kosmos schon die Wünsche von uns Menschen? Wer sich hinaus zu den Sternen wagt, der muß wissen, daß ihn dort nur Gleichgültigkeit erwartet.
    Ich kenne mich aus. Ich weiß, wovon ich rede.
    Ich bin der beste Interstar-Kommunikationsspezialist der Milchstraße, der letzte aus der Zunft der rasenden Reporter, und ich bin mit dem Kosmos vertraut. Mehr als einhundert Jahre habe ich zwischen den Sternen verbracht. Ich habe gelernt, daß der Mensch in der Leere des Weltraums an Bedeutung verliert und daß sein Schicksal nicht wichtiger ist als das Schicksal eines Wasserstoffatoms.
    Ich beklage mich nicht, denn ich habe mich daran gewöhnt.
    Es war mein freier Entschluß, die alte Erde zu verlassen und mich der Gleichgültigkeit des Kosmos zu stellen - der Gleichgültigkeit und der Gefahr, die sich hinter ihr verbirgt.
    Ich fürchte mich nicht vor der Gefahr. Ich zog hinaus zu den Welten der Milchstraße, ich wagte mich in die Hölle des galaktischen Zentrums und nahm die Herausforderung des Kosmos an.
    Ich habe mit der Gefahr gespielt und jedes Spiel gewonnen, aber dann - von mir unbemerkt - wurden die Regeln des Spiels geändert. Aus dem Spiel wurde Ernst, und die Gleichgültigkeit des Kosmos verwandelte sich in Grausamkeit, und das Schicksal zeigte sein wahres Gesicht.
    Es war knöchern und kalt. Es war das Gesicht des Todes, und ich sah es, und ich wußte, daß der Tod mich holen wollte, und ich stellte mich zum Kampf. Ich hatte Glück.
    Ich gewann den Kampf, doch es gab andere, die ihn verloren, und für diese anderen erzähle ich meine Geschichte. Damit sie nicht vergessen werden. Sie haben verdient, daß man sich an sie erinnert, denn durch die Erinnerung leben sie für uns weiter, und der Tod, unser größter Feind, erleidet noch im Augenblick seines Triumphs eine Niederlage.
     
    2.
     
    Nicht alles, was ich erzählen werde, habe ich selbst erlebt, und ich bin froh darüber.
    Einiges habe ich von jenen gehört, die vom Schicksal auserwählt wurden, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Einiges habe ich den Datenbänken NATHANS und den Speichern der Hamiller-Tube entnommen ,einiges entstammt den Memorydiscs der SERUNS, die von Rhodan, Gesil, Gucky und mir beim Unternehmen Winterplanet getragen wurden und einiges ist bloße Spekulation.
    Niemand weiß, was wirklich auf LAGER geschehen ist, aber heute wissen wir genug über Kazzenkatt und den Herrn der Elemente, um sagen zu können: So oder so ähnlich hätte sich die

Weitere Kostenlose Bücher

Zwillingsblut (German Edition)
Zwillingsblut (German Edition) von Jennifer , Schreiner
085 - Hexensabbat
085 - Hexensabbat von Larry Brent
Singularität
Singularität von Charles Stross
Der Weg Nach Tanelorn
Der Weg Nach Tanelorn von Michael Moorcock
The CV
The CV von Alan Sugar