Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0945 - Die Energiejäger

Titel: 0945 - Die Energiejäger
Autoren: Unbekannt
Ads
Die Energiejäger
     
    Im Sektor der Vargarten – ein Einsamer beobachtet
     
    von Kurt Mahr
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Alaska Saedelaere - Ein Einsamer beobachtet.
    Zwadivar und Ongelsken - Geschäftspartner bei einem großangelegten Unternehmen.
    Das Licht im Dunkel - Ein führender Vargarte.
    Scallur - Chef eines Demontagekommandos.
     
     
     
    1.
     
    Zwadivar betrachtete sich in der ovalen Reißmuschelschale, die ihm als Spiegel diente, und war mit dem Anblick, der sich ihm bot, durchaus zufrieden. Ich wirke würdevoller, wenn ich auf drei Beinen stehe, dachte er. Vielleicht sollte ich ein viertes probieren ... Aber die Verlagerung einer weiteren Extremität zur unteren Körperhälfte bereitete etliche Schwierigkeiten, so daß Zwadivar die Idee schließlich aufgab. Daß er sich einer Reißmuschelschale anstatt eines gläsernen Spiegels bediente, hatte seinen Grund nicht etwa darin, daß es Zwadivar an Geld mangelte. Im Gegenteil! Die Muschelschale war über zwei Meter hoch und anderthalb Meter breit, und ihre Ränder schimmerten in violetten und goldenen Farbtönen. Solch eine Muschel wurde nur einmal alle paar Generationen gefunden, und wer sie sich leisten konnte die Muschel selbst und die langwierige, nur von Hand ausführbare Bearbeitung, die aus der Innenfläche der Schale einen Planspiegel machte ,der mußte reich sein.
    Zwadivar war reich und man sah es ihm an. Er hatte den über zwei Meter hohen, völlig symmetrischen Wuchs eines Wesens, das niemals Mangel gelitten hat. Der eiförmige Körper war von geometrischer Vollendung und mit einer schimmernden, hellgrauen Haut bedeckt. Unter der Haut zeigten sich hier und dort die Knoten der Wahrnehmungsorgane, der Sprechwerkzeuge und der motorischen Nervenzentren, mit deren Hilfe Zwadivar, wie jeder andere Vargarte, seine insgesamt acht Extremitäten manipulierte.
    Zwadivar beendete die Musterung seiner selbst und begab sich gemessenen Schrittes in den vorderen Teil seines Hauses. In der Eingangshalle, deren große Fenster auf einen weiten, mit vielen kleinen Wasserflächen durchsetzten Park hinausblickten, machte er sich an einer kleinen Schaltkonsole zu schaffen. Wenige Augenblicke später erschien daraufhin auf dem Fahrweg, der am Haus vorbeiführte, ein Gleitfahrzeug von keilförmiger Bauart. Zwadivar schritt durch das hohe Portal, das sich selbsttätig vor ihm öffnete, in die sonnendurchflutete Helle hinaus. Mit einer Behendigkeit, die man dem massiven Körper kaum zugetraut hätte, stieg er in das Fahrzeug und bedeutete dem Autopiloten mit knappen Worten das Ziel, Der keilförmige Gleiter setzte sich in Bewegung. Während er der öffentlichen Fahrstraße zuschoß, verschwand Zwadivars Haus hinter den Bäumen des Parks. Zwadivar nahm davon nichts wahr. Seine Gedanken waren mit dem Besuch beschäftigt, den er zu machen gedachte.
    „Was Das Licht im Dunkel wohl von meinem Anliegen halten wird?" fragte er sich belustigt.
     
    *
     
    „Mein verehrter Freund", sprach Das Licht im Dunkel, „da ich dich seit geraumer Zeit kenne, bleiben mir nur zwei Möglichkeiten, dein Verhalten zu erklären. Entweder kennst du ein Geheimnis, das uns anderen verborgen ist, oder du bist übergeschnappt."
    Das Licht im Dunkel, dessen wahrer Name nicht mehr genannt worden war, seitdem sein Träger sich des Privilegs der Selbstteilung begeben hatte, war von Statur dem reichen Zwadivar ebenbürtig. Wie alle Diener der Öffentlichkeit trug er an mehreren Stellen der Haut bunte Verfärbungen, die durch die Injizierung inerter Farbstoffe erzeugt wurden. An Zahl und Farbe der Farbstellen konnte man den Rang des Dieners erkennen. Es bestand kein Zweifel daran, daß Das Licht im Dunkel zu den höchsten Mitgliedern des Staatsdiensts zählte.
    „Ich kenne kein Geheimnis", antwortete Zwadivar. „Ich habe lediglich eine Idee. Die meisten NoranFänger leiden darunter, daß sie keine feste Basis haben. Sie müssen die Fangfahrt unterbrechen, um sich zu verproviantieren, Ersatzteile zu beschaffen und was dergleichen mehr. Ich dagegen werde mir auf dem Irrläufer unter den Sternen eine Basis einrichten und daher alles, was ich brauche, immer sofort zur Verfügung haben."
    „Das ist eine einleuchtende Idee", erkannte Das Licht im Dunkel an, „wenn man nicht daran denkt, daß sich der Irrläufer unter den Sternen zur Zeit der NoranFangsaison zwischen dem Ursprung der Vollkommenheit und der Heimstatt der Wärme in einer Gegend des Weltalls befinden wird, durch die sich

Weitere Kostenlose Bücher

0039 - Ich jagte den Mörder meines Freundes
0039 - Ich jagte den Mörder meines Freundes von Ich jagte den Mörder meines Freundes
Lost Land, Der Aufbruch
Lost Land, Der Aufbruch von Jonathan Maberry
Mr. Shivers
Mr. Shivers von Robert Jackson Bennett