Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0864 - Demeters Flucht

Titel: 0864 - Demeters Flucht
Autoren: Unbekannt
Ads
Gleiter Wasser auf die Halle ab, ohne die geringste Wirkung zu erzielen.
    „Das war der Schrein der Demeter", sagte Howatzer. „In der Halle kann sonst nichts gewesen sein, was solche Zerstörungen anrichtet."
    Weitere Feuerwehrgleiter trafen ein. Sie waren mit einem speziellen Löschmittel ausgerüstet. Als sie dieses über die brennende Halle sprühten, erloschen die Flammen. Die in der Halle herrschende Gluthitze entzündete jedoch immer wieder neue Feuerherde, so daß die Brandwachen ihren Posten nicht verlassen durften.
    Einige Polizisten kamen zu den drei gefesselten Mutanten und rissen sie hoch. Ein blonder Offizier befahl, sie zu einem der Gleiter zu bringen.
    Bran Howatzer hoffte, daß man ihm die Fesseln abnehmen würde als er in die Polster eines Sessels sank, doch er täuschte sich. „Eine der Wachen konnte uns noch benachrichtigen, bevor sie paralysiert wurde", erklärte der Offizier. Ein Schild an seiner Kombination zeigte an, daß er Henry Harkness hieß. „Wir sind sofort aufgebrochen, konnten die Katastrophe jedoch nicht mehr verhindern. Legen Sie ein Geständnis ab?"
    Bran Howatzer war so verblüfft über diese direkte Frage, daß er auflachte. „So einfach ist das alles nicht, wie Sie es sich vorstellen", erwiderte er in der Überzeugung, daß ihm nicht viel passieren konnte.
    „Oh doch", sagte Harkness. „Wir haben den Gleiter gefunden, mit dem Sie gekommen sind."
    Er legte die Kreditkarte Howatzers vor sich auf den Sessel. Der Pastsensor erschrak. Er hatte nicht bemerkt, daß die Polizisten sie ihm abgenommen hatten.
    „Wir wissen, daß es Ihr Gleiter ist, denn sie haben ihn auf Ihre Kreditnummer gemietet. Auf dem direkten Weg von Ihrem Gleiter hierher wurden zwei unserer Männer paralysiert. Von Ihnen. Sie sind hier, und in der Halle sind wenigstens vier Männer verbrannt. Wir haben ihre Leichen gesehen."
    „Wir haben mit der Sache nichts zu tun", erklärte Howatzer.
    „Dann erläutern Sie mir, warum Sie den Ring der Wachgleiter mit Hilfe eines Lähmstrahlers durchbrochen haben.'' Howatzer blickte Eawy ter Gedan und Dun Vapido hilfesuchend an. Der PSI-Analytiker war mittlerweile wieder zu sich gekommen. Einer der Polizisten zog in diesem Moment den Holzsplitter heraus und versorgte die Wunde. Dun Vapido saß wie versteinert auf seinem Sitz und ließ durch nichts erkennen, welche körperlichen Qualen er litt.
    „Da drinnen stand der Schrein der Demeter", begann Howatzer unsicher. Der Offizier unterbrach ihn.
    „Demeter? Der Name Demeter ist mir schon irgendwo begegnet. Warten Sie...", er grübelte nach.
    „Demeter war die griechische Göttin der Fruchtbarkeit", sagte der Pastsensor. „Demeter hat den Schrein verlassen, was da explodiert ist, das ist der Schrein. Damit haben wir nichts zu tun."
    „Aha", entgegnete Harkness. „Die Göttin Demeter lustwandelt also hier irgendwo in der Gegend?'' „Ich weiß nicht, ob sie wirklich wach war", sagte Howatzer. „Er trug sie auf den Armen."
    Henry Harkness seufzte.
    „Es hat wohl zur Zeit keinen Sinn, mit Ihnen zu reden", sagte er. „Wir werden uns später in Durban unterhalten.'' Er erhob sich und wollte den Gleiter verlassen.
    „So warten Sie doch", rief Howatzer. „Ich will Ihnen alles erklären. Es ist alles nicht so verrückt, wie es sich anhört."
    „Wir reden in Durban miteinander", entschied der Offizier.
    Damit verließ er sie. Verstört blickten sich die Mutanten an. „Was jetzt'?" fragte Eawy. „Es sieht schlecht aus für uns", sagte Bran Howatzer.
    „Das kann man wohl sagen", bestätigte Dun Vapido, der. PSI-Analytiker. „Wir sollten uns keinen Illusionen hingeben."
    „Steht es wirklich so schlimm um uns?" Eawy ter Gedan schien noch nicht davon überzeugt zu sein, daß die Lage tatsächlich so kritisch war.
    „Es könnte nicht schlimmer sein."
    Der PSI-Analytiker hatte die Gabe, aus wenigen Hinweisen exakte Rückschlüsse auf die Gesamtsituation und die Hintergrundereignisse zu ziehen. Er verfügte über einen Abstrakt-Logiksektor, der ihm half, die zahllosen kleinen Einzelinformationen zu integrieren und daraus die für andere oft überraschendsten Kombinationen abzuleiten.
    „Also, was ist es?" fragte Howatzer. Er wollte, daß Vapido sprach, bevor die Polizisten kamen und ihn störten.
    „In Durban sitzt jemand – ein Polizeioffizier oder ein hoher Verwaltungsbeamter – und greift mit eiserner Hand durch. Auf jeden Fall ist es jemand, der mit äußerster Disziplin die ankommenden Massen zur Ordnung zwingen

Weitere Kostenlose Bücher

Der Zuckerkreml
Der Zuckerkreml von Vladimir Sorokin
Eine Liebe auf Korfu
Eine Liebe auf Korfu von LOUISE ALLEN