Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0810 - Homo sapiens X7

Titel: 0810 - Homo sapiens X7
Autoren: Unbekannt
Ads
Cymth befestigte die Graise an einem Körperhaken und stieg die Leiter wieder hinab. Er trug die Laterne an einem zweiten Körperhaken, sie schwankte bei jeder seiner Bewegungen und schuf groteske Lichtreflexe auf dem Turmgerüst.
    Der Wächter überlegte, daß er im Licht der Laterne ein ausgezeichnetes Ziel bot, aber dieses Risiko mußte er zumindest solange auf sich nehmen, bis er den Boden wieder erreicht hatte.
    Als er sein Ziel erreicht hatte, befestigte er die Laterne an einer Sprosse und entfernte sich ein paar Schritte vom Turm. Der Boden war bereits wieder glatt, der zu Staub zerfallene Brei aus der Großen Tube war weggeweht worden, entweder nach Endetal hinüber oder über den Horizont hinaus.
    Ev Cymth hatte die Graise noch nie benutzt, aber sie war ihm von seinen Auftraggebern als schreckliche Waffe dargestellt worden.
    Sie ähnelte einer kleinen Keule aus poliertem Metall. Am dünnen Ende besaß sie eine trichterförmige Erweiterung. Auf einer Seite war eine Öse festgeschweißt, durch die ein aus vier Kugeln bestehender Stab führte. Wenn man den Stab so durch die Öse drückte, daß zu beiden Seiten je zwei Kugeln aus der Öse ragten, war die Graise aktiviert.
    Ev Cymth machte die Waffe einsatzbereit, indem er eine Kugel durch die Öse schob.
    Die Geräusche, die den Wächter alarmiert hatten, wiederholten sich nicht, aber Ev Cymth spürte deutlich, daß irgend jemand in der Nähe war.
    Er umrundete den Sockel des Turmes, wobei er praktisch die Grenze zwischen der Ebene und Endetal überschritt, und kehrte dann bis zu der vordersten Graphitsäule zurück.
    In einer Vergangenheit, die so weit zurücklag, daß Ev Cymth sich kaum noch an sie erinnern konnte, waren diese Graphitsäulen Pflanzen gewesen. Um sie vor dem drohenden Absterben zu retten, hatten die Bewohner von Endetal sie konserviert.
    Der Wächter hatte niemals eine richtige Pflanze gesehen, so daß er sich kein Urteil darüber erlauben konnte, was diese Säulen noch mit einer solchen Lebensform gemein hatten.
    Eine Säule sah aus wie die andere. Angeblich bezogen sie aus dem Brei der Großen Tube die notwendige Kraft, um unter ihrem Graphitmantel nicht völlig abzusterben, aber Ev Cymth war nicht in der Lage, diesen Vorgang auf seine Effektivität zu kontrollieren.
    Dazu war er auch nicht hier.
    Seine Aufgabe bestand darin, das Zentrum von Phark vor allen Eindringlingen zu schützen.
    Diese Eindringlinge konnten aus dem Weltraum oder von jenseits des Horizonts kommen, wobei die Wahrscheinlichkeit, daß es wirklich geschah, als sehr gering eingeschätzt worden war.
    Ev Cymth hatte sich deshalb oft gefragt, ob er nicht eher das Opfer des Wunsches nach bleibenden Symbolen war als eine Notwendigkeit.
    Im Augenblick sah es so aus, als hätte er sich in der Beurteilung seiner Lage getäuscht.
    Eindringlinge waren aufgetaucht, woher auch immer.
    Ev Cymths künstliche Sehorgane blieben in die dunkle Ebene gerichtet. Wenn etwas geschah, würde es vor dem Aufgang von Kaftra sein, denn kein Eindringling würde so dumm sein und die Vorteile der Nacht ungenutzt verstreichen lassen.
    Der Wächter hob den Kopf. Durch die künstliche Atmosphäre waren ein paar Sterne zu sehen, genauso wie ein Teil der zentralen Galaxis. Irgendwo dort draußen lebten vielleicht noch die Nachkömmlinge jener Wesen, die die Umgebung, in der Ev Cymth lebte, geschaffen hatten.
    In diesem Augenblick gab es einen trockenen Knall. Die Laterne erlosch und zerbarst, Ev Cymth hörte ihre Trümmer auf den Boden regnen.
    Er hob die Graise und richtete sie auf die Ebene der Graphitsteine.
    Seine Sinne waren zum Zerreißen gespannt, und mit dieser organischen Anstrengung ging eine totale Aktivierung seines künstlichen Wahrnehmungssystems einher.
    Indem er langsam rückwärts ging, zog er sich bis zum Turm zurück.
    Er berührte die Leiter, das verlieh das Gefühl einer gewissen Sicherheit. Da wurde es um ihn herum hell. Geblendet schloß er die Mikrojalousien seiner Kunstaugen.
    Als er sich an die Helligkeit gewöhnt hatte, registrierte er, daß sie von zwei Körpern ausging, die ein paar Schritte von ihm entfernt über den Säulen schwebten.
    Er richtete die Graise auf sie und stieß den Kugelstab ins Zentrum der Öse.
    Es geschah nichtsl Varryleinen Ev Cymth starrte sprachlos auf die Waffe, durch deren Besitz er sich unschlagbar gewähnt hatte.
    War die Wirkung so ungewöhnlich, daß sie sich nicht feststellen ließ?
    „Wächter!" rief eine leise Stimme.
    Sie kam von der Plattform

Weitere Kostenlose Bücher

Mucksmäuschentot
Mucksmäuschentot von Gordon Reece