Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen
08

08

Titel: 08
Autoren: Man stirbt nur zweimal
Ads
zu atmen brauchte, und wartete auf seine Antwort.
    6
    2
    „Durch solche Memos lasse ich mich nicht in den Flugvorbereitungen stören", schimpfte Cooper, nur halb ernst, in seinem wunderbaren irischen Akzent.
    Beinahe wäre ich vor Erleichterung in Ohnmacht gefallen. Und ooooh, dieser europäische Akzent, den konnte ich mir den ganzen Tag anhören. Dagegen klangen Amerikaner wie ungebildete Bauerntrampel. „Genauso wenig wie durch Schüsse."
    „Keine Sorge. Wir haben kein Gepäck." Dieses Mal nicht.
    „Ich könnte Ihnen Geschichten über Gemetzel mit Unmengen von Todesopfern erzählen .. " Coopers helle blaue Augen verklärten sich vor lauter Nostalgie, während ich ihn nervös ansah. Dann schien er wieder zu sich zu kommen. „Aber die Regierung hat mich zu Stillschweigen verpflichtet."
    „Hoch lebe die Regierung."
    Cooper hatte bereits für Jessicas Vater gearbeitet, und als ihre Familie starb (einen unschönen, aber passenden Tod, aber diese Geschichte gehört nicht hierher) und sie alles erbte, flog er auch für sie weiter.
    Und wie er bereits gesagt hatte, er hörte so einiges. Wahrscheinlich hatte er schon irgendwo aufgeschnappt, dass ich tot war und trotzdem weiter herumlief. Er war nur beleidigt, weil Jessica es ihm nicht schon vor drei Jahren gesagt hatte.
    Außerdem sah er nicht gerade abstoßend aus. Er war groß -ungefähr so groß wie ich -, seine Augen hatten die Farbe von neuen Jeans, und das dichte weiße Haar trug er schulterlang wie ein alternder Hippie, allerdings wie einer, der nie Drogen oder Alkohol angerührt hatte.
    Er trug das, was Jessica scherzhaft „seine Uniform" nannte: Kakishorts, Sandalen und ein T-Shirt mit der Aufschrift „Jesus rettet. Er gibt an Noah weiter. Und Noah macht den Punkt!". Er hatte massenweise komische Jesus-T-Shirts. Wenn er das Falsche am falschen Ort trug, kam es schon mal zu einer Schlägerei. Aus denen Cooper immer als Sieger hervorging, trotz seines Alters. Erstaunlich, aber cool .. wie Cooper selbst. Zu seiner eigenen Sicherheit hatte Jessica ihn bereits mehrfach gefeuert, aber am nächsten Tag tauchte er immer wieder auf.
    „Na dann." Ich stand auf, vergaß, dass ich unter einer niedrigen Decke saß, und stieß mir den Kopf. „Aua!"
    „Wie schön, dass die Tatsache, dass Sie tot sind, nicht Ihre natürliche Anmut beeinträchtigt."
    „Ach, seien Sie still, Cooper." Spöttisch salutierte er mit zwei Fingern an der Stirn. „Gut, dann sehe ich Sie in einer Stunde. Antonia, äh .. ist verladen worden, und mein Mann macht gerade den Papierkram fertig."
    Um welche Art von Papierkram es sich handelte, wusste ich nicht. Sinclair hatte beinahe überall die Hand im Spiel, und es interessierte mich nicht genug, um nachzufragen. Er könnte ja womöglich antworten, und dann müsste ich zuhören. Oder so tun, als würde ich zuhören, was schwerer war, als es schien.
    „Wie dem auch sei", schloss ich, nachdem ich beinahe in Gedanken abgeschweift wäre (wieder einmal), „wir kommen später wieder."
    „Ich werde bereit sein, Mum."
    Oh, jetzt nannte er mich also schon Mum? Wer war ich denn? Die Königin von
    . . ach, egal. „Und zum hundertsten Mal: Nennen Sie mich Betsy. Einfach nur Betsy."
    „Wie Sie wünschen, Mum,"
    Höflich wie immer, drehte er mir nicht den Rücken zu, solange ich aus dem Flugzeug und die Treppe hinunterkletterte. Mein Wagen war an der Westseite des Rollfeldes des Minneapolis International Airport geparkt. Ich hatte keine Ahnung, welche Beziehungen Sinclair hatte spielen lassen, damit ich dort parken konnte. Und ehrlich gesagt, wollte ich es auch gar nicht wissen.
    Okay, es war nicht wirklich „mein" Wagen .. Ich war mit einem von Sinclairs Wagen zu meinem Treffen mit Cooper gefahren, um ihn darüber aufzuklären, dass ich tot war. Es war ein Lexus Hybrid, der einzige Geländewagen, den ich fahren konnte, ohne mich wie ein umweltverschmutzendes Arschloch zu fühlen. Außerdem hatte er Sitzheizung.
    So, eine unangenehme Aufgabe hatte ich bereits erledigt -Cooper war aufgeklärt und hatte, was noch besser war, nicht versucht, mir ein Kreuz ins Gesicht zu halten. Er hatte sich bereit erklärt, uns nach Cape Cod zu fliegen, und - das war das Beste - er hatte mir keinen mit Weihwasser getränkten Waschlappen angeboten. Auf einen weiteren Niesanfall konnte ich wirklich verzichten.
    Hatte ich bereits erwähnt, dass es tatsächlich auch Vorteile hat, wenn man die prophezeite Königin der Vampire ist? Ich bin so daran gewöhnt, über dieses Amt, das

Weitere Kostenlose Bücher

Der stolze Orinoco
Der stolze Orinoco von Jules Verne
SdG 04 - Die eisige Zeit
SdG 04 - Die eisige Zeit von Steven Erikson
Gefahrliche Sunden
Gefahrliche Sunden von Brown Sandra