Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0769 - Kinder der Unendlichkeit

Titel: 0769 - Kinder der Unendlichkeit
Autoren: Unbekannt
Ads
Kinder der Unendlichkeit
     
    Gefahr für die SOL – die Neugeborenen greifen nach der Macht
     
    von H. G. Francis
     
    Die Erwartungen, die Perry Rhodan nach vierzigjähriger Weltraumodyssee an die Rückkehr in die Heimatgalaxis der Menschheit knüpfte, wurden bitter enttäuscht. Denn es kam zu Mißverständnissen mit Atlan, dem Chef des Neuen Einsteinschen Imperiums, und zu politischen Zerwürfnissen über die Vorgehensweise gegen die Laren, die die Galaxis nach wie vor beherrschen. Obwohl sogar ein offener Konflikt zwischen dem Terraner und dem Arkoniden, den beiden alten Freunden, droht, siegt letztlich die Vernunft. Und während eine Delegation der Kelosker im Lager des Gegners zurückbleibt, um den 80-Jahresplan, den Befreiungsplan vom Joch der Laren, voranzutreiben, verläßt die SOL Anfang des Jahres 3582 wieder die Galaxis.
    Atlan ist mit an Bord, als das mächtige Raumschiff zu seiner langen Reise zum Mahlstrom der Sterne aufbricht, wo man Terra zu finden hofft.
    Daß dies eine vergebliche Hoffnung ist, wissen wir bereits - nicht aber die Menschen und Außerirdischen der SOL!
    Perry Rhodans riesiges Raumschiff hat im März des Jahres 3582 bereits die Hälfte seiner Reise zum Mahlstrom der Sterne zurückgelegt und macht in einer unbekannten Galaxis Rast, als der Weiterflug plötzlich in Frage gestellt wird.
    Schuld daran sind die KINDER DER UNENDLICHKEIT ...  
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Perry Rhodan - Der Terraner wird als „Abfall" behandelt.
    Atlan - Der Arkonide hat Schwierigkeiten.
    Fellmer Lloyd und Gucky - Die Mutanten begegnen fremden Kräften.
    Dr. Perm Merveur - Gynäkologe an Bord der SOL.
    Dobrak - Rechenmeister der Kelosker.
    Galto Quohlfahrth - Der Posbifreund wird zur Flucht getrieben.
    1.
     
    „Elaine", sagte ich. „Ihre Augen verfolgen mich. Ich sehe sie im Traum, und ich sehe sie, wenn ich glaube wach zu sein. Können Sie sich das vorstellen?"
    Die Physiotherapeutin lächelte.
    „Glauben Sie wirklich, Galto Quohlfahrt, daß ich Ihnen diesen Schmus abnehme?" fragte sie mich und blickte sich flüchtig nach den anderen Offizieren und Wissenschaftlern um, die sich mit uns in der Hauptmesse der SOL befanden, so als fürchte sie, einer von ihnen könnte unsere Worte gehört haben.
    „Wenn Sie es so sehen, Elaine", erwiderte ich, „dann muß ich Ihnen auf eine andere Weise zeigen, wie sehr ich Sie bewundere."
    Ich legte ihr zart die Hand an die Wange und küßte sie auf den Mund. Ihre Lippen wichen mir nicht aus. Zunächst jedenfalls nicht. Dann aber hörte ich hinter mir das Eingangsschott gehen, und Elaine stieß mir die Hand vor die Brust. Ich dachte jedoch nicht daran, meine Liebeserklärung schon so frühzeitig wieder abzubrechen, und deshalb biß sie mir in die Lippen.
    Mit einem Aufschrei fuhr ich zurück. Ich blickte Elaine entsetzt an, während ich mir unwillkürlich mit dem Handrücken über den Mund fuhr. Meine Hand war blutverschmiert. Das bedeutete, daß die Ärztin mich verletzt hatte. Der Schrecken über diese Tatsache fuhr mir so tief in die Glieder, daß ich für Sekunden unfähig war, mich zu rühren.
    Das war mein Verhängnis.
    Eine rauhe Männerhand packte mich an der Schulter und riß mich herum. Unwillkürlich griff ich nach meinem Pickelhelm, um ihn nicht zu verlieren. Das war mein Fehler. Ich hätte mich lieber auf meine Verteidigung konzentrieren sollen. So bot ich Max Gloundky meine ungeschützte Wange. Der Freund der schönen Elaine nutzte seine Chance und versetzte mir eine Ohrfeige. Ich landete krachend auf dem Boden. Im ersten Moment glaubte ich, mir das Rückgrat gebrochen zu haben. Die Schmerzen lähmten mich fast.
    Elaine schrie Gloundky etwas zu und versuchte, ihm in den Arm zu fallen. Doch das war ein aussichtsloses Unterfangen bei einem vor Wut tobenden Mann, der fast 150 kg wog.
    Elaine prallte an ihm ab. Max Gloundky beugte sich über mich, packte mich an den Schultern, riß mich hoch, holte aus und schlug erneut zu. Ich vermochte nicht, ihm genügend weit auszuweichen. Seine Faust streifte mich an der Schläfe, und vor meinen Augen erschienen so viele Sterne, daß ich mich im Zentrum einer Galaxis wähnte.
    „Du Westentaschen-Casanova", brüllte er in maßlosem Zorn.
    „Was bildest du dir eigentlich ein? Glaubst du, du könntest hier jedes Mädchen verführen?" Bevor ich ihm darauf antworten konnte, hatte er bereits meine Deckung durchbrochen und mir die Faust aufs rechte Auge gesetzt.
    Da er darauf verzichtete, mich festzuhalten,

Weitere Kostenlose Bücher

Seherin von Kell
Seherin von Kell von David Eddings
Inside Aldi & Co.
Inside Aldi & Co. von Andreas Straub