Bücher online kostenlos Kostenlos Online Lesen

0712 - Am Rand der 7. Dimension

Titel: 0712 - Am Rand der 7. Dimension
Autoren: Unbekannt
Ads
Am Rand der 7. Dimension
     
    Sie sind die Wächter über das Nichts - sie brauchen ein Opfer
     
    von H. G. Francis
     
    120 Jahre nach dem Tag, da Terra und Luna mit unbekanntem Ziel durch den Soltransmitter gingen, gibt es längst keine vereinte Menschheit mehr.
    Da sind einerseits die Milliarden Terraner im Mahlstrom der Sterne. Ihr Mutterplanet umläuft seit 3460 die Sonne Medaillon, deren unheilvolle Ausstrahlung die Aphilie hervorrief, die die meisten Menschen in Geschöpfe ohne Mitleid und Nächstenliebe verwandelte. Da sind die in der Heimatgalaxis zurückgebliebenen Nachkommen der Menschen, die an der Flucht Terras nicht teilnehmen wollten oder konnten. Sie sind zu Sklaven der Laren und ihrer Handlanger geworden.
    Und da sind die Terraner beziehungsweise deren Abkömmlinge, die von Atlan und Julian Tifflor nach Gäa in die Dunkelwolke Provcon-Faust gebracht werden konnten. Sie haben ein Staatengebilde gegründet - das Neue Einsteinsche Imperium. Dieses NEI scheint - und das gilt besonders nach Leticrons Entmachtung und Tod - gute Überlebenschancen zu haben.
    Doch was ist mit Perry Rhodan und denjenigen seiner Getreuen geschehen, die 3540 durch die Aphiliker von Terra vertrieben wurden und an Bord der SOL gingen? - Jetzt, im Jahre 3578, finden sie endlich den Weg zurück in die Menschheitsgalaxis. Doch sie können diesen Weg nicht gehen.
    Denn die Kelosker, die die Kleingalaxis Balayndagar bewohnen, haben die SZ-1 und das Mittelstück der SOL auf dem Planeten Last Stop in unzerreißbare Fesseln gelegt.
    Nur einige Beiboote des Terraschiffs können Raumflüge unternehmen - so auch die CINDERELLA. Sie bewegt sich sogar AM RAND DER 7. DIMENSION...  
     
     
     
     
Die Hauptpersonen des Romans:
     
    Tontro Jegontmarten - Kommandant der Korvette CINDERELLA.
    Eckrat Birtat - I. Offizier der Korvette.
    May Ennis - Eine von drei Frauen unter 40 Männern.
    Peta Alahou - Ein Astronom beschäftigt sich mit einem Toten.
    Allpatan Hlrishnan - Ein Mann mit extremen Ehrbegriffen.
     
     
    1.
     
    Der Raum
    „ Ich bin für so etwas Altmodisches wie Ehe und Familie" sagte Eckrat Birtat. „Wenn wir einen Planeten gefunden haben, auf dem wir bleiben können, dann möchte ich mit dir ein solches nostalgisches Gebilde errichten."
    May Ennis lächelte flüchtig. Sie erhob sich von der Bank, auf der sie gesessen hatte, und entfernte sich einige Schritte vom Schaltpult des Transmitters. Dicht vor dem Ersten Offizier blieb sie stehen. Sie blickte zu ihm auf.
    „ Du Träumer" erwiderte sie und hängte ihre Finger in seinen Gürtel. „Siehst du die Realität nicht?"
    „ Wir werden auf einer sehr realen Welt landen, die eine große Ähnlichkeit mit der guten, alten Erde hat.
    „ Eckrat, sieh dich doch einmal an Bord um. Hast du dir noch nie überlegt, was die anderen Männer sagen werden?"
    „ Was gehen die mich an?"
    „ An Bord der CINDERELLA befinden sich vierzig Männer und drei Frauen. Dein Traum, unter solchen Umständen eine Frau für dich allein zu haben, kann sich nicht realisieren."
    Er blickte sie schockiert an.
    „ Willst du damit sagen, daß...?"
    Er sprach nicht zu Ende, denn in diesem Moment baute sich das schwarze Transportfeld zwischen den beiden Transmittersäulen auf.
    „ May, der Transmitter!" Sie fuhr herum. Ihre Augen weiteten sich.
    „ Eckrat, das kann doch nicht sein." Ihre Hand krallte sich in seinen Arm. Plötzlich schien es ungeheuer kalt im Transmitterraum zu sein. May Ennis spürte, daß sie etwas tun mußte. Sie wollte zum Schaltpult gehen, um nachzusehen, welchen Fehler sie gemacht hatte. Dabei wußte sie genau, daß sie die Positronik blockiert hatte. Das bedeutete, daß sich das Gerät auf gar keinen Fall einschalten konnte. Dennoch hatte es das getan.
    Aber noch mehr war geschehen, May Ennis fühlte es deutlich, obwohl sie nicht wußte, was es war.
    Irgend etwas hatte sich verändert, war nicht mehr so, wie es eigentlich hätte sein müssen. Die Unendlichkeit schien sich vor ihr zu eröffnen, Raum und Zeit schienen sich miteinander zu verdrehen, und die Perspektiven verzerrten sich.
    Dann schnellte in Bruchteilen von Sekunden eine riesige Gestalt aus dem Transportfeld hervor. Sie flog auf Birtat und das Mädchen zu, breitete mit einem gräßlichen Schrei die Arme auseinander und stürzte vor ihnen zu Boden. Sie versuchte sofort, sich wieder aufzurichten, und stemmte sich mit den Armen hoch. Das Gesicht hob sich dem Ersten Offizier und May Ennis zu.
    Es war das Gesicht eines ungeheuer alten

Weitere Kostenlose Bücher

Falsche Froesche
Falsche Froesche von Sandra Schoenthal
Ein Neuer Anfang
Ein Neuer Anfang von Ester und Jerry Hicks
Sauberer Abgang
Sauberer Abgang von Anne Chaplet